DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronda Rousey besiegt Bethe Correia in Rio in der ersten Runde und bleibt Weltmeisterin der UFC im Bantamgewicht. 
Ronda Rousey besiegt Bethe Correia in Rio in der ersten Runde und bleibt Weltmeisterin der UFC im Bantamgewicht. Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Lange Rede kurzer Kampf: Rousey gewinnt nach 34 Sekunden durch K.o.

02.08.2015, 09:32

Ihr verbaler Krieg dauerte Monate, das eigentliche Duell aber nur gerade 34 Sekunden. Der UFC-Weltmeisterschaftskampf zwischen der amerikanischen Titelträgerin Ronda Rousey und der brasilianischen Herausforderin Bethe Correia wurde zum erwartet einseitigen Gefecht mit dem besseren Ausgang für Rousey.

Das Vorzeigegesicht der MMA bleibt damit weiterhin ungeschlagen. Ihre letzten drei Siege dauerten allesamt unter 40 Sekunden. Einzige Überraschung: Rousey gewinnt nicht durch einen Armhebel, sondern durch K.o nach einer harten Rechten.

(tog)

Ronda Rousey – auf dem Roten Teppich

1 / 9
Ronda Rousey – auf dem Roten Teppich
quelle: getty images north america / theo wargo/nbc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Torhüter ist Biels einzige Zukunfts-Sorge
Biels Mannschaft für nächste Saison steht. Sportchef Martin Steinegger hat nur noch eine Sorge: Bleibt Torhüter Joren van Pottelberghe?

Die Ausländer spielen bei Biels Kaderplanung eine zentrale Rolle. Der Vertrag mit Topskorer Toni Rajala läuft bis 2024. Die beiden Verteidiger Viktor Löv und Alexander Jakovenko stehen vor einer Verlängerung. «Noch ist nichts unterschrieben», sagt Martin Steinegger. «Aber wir sind auf gutem Wege.»

Zur Story