DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
No Components found for watson.resultBox.
Schmerzhafter Sturz: Giulia Steingruber leidet nach ihrer Bruchlandung.<br data-editable="remove">
Schmerzhafter Sturz: Giulia Steingruber leidet nach ihrer Bruchlandung.
screenshot: srf

Drama an der Turn-WM: Giulia Steingruber stürzt und verletzt sich am Knie

Giulia Steingruber! Die 21-jährige Ostschweizerin stürzte an den Weltmeisterschaften in Glasgow im Sprung-Final bei der Landung ihres zweiten Sprungs und zog sich womöglich eine schwere Verletzung im rechten Knie zu.
31.10.2015, 15:3431.10.2015, 21:01

Die zweifache Europameisterin Steingruber, die als Qualifikations-Vierte als Aussenseiterin in den Kampf um die Medaillen gestartet war, knickte nach dem Jurtschenko mit einer Doppelschraube ein und brachte den Sprung nicht zum Stand. Am Boden sitzend griff sich die WM-Fünfte im Mehrkampf ans rechte Knie und musste beim Verlassen der Matte gestützt werden.

Nach dem erstem Befund der Teamärzte hatte Steingruber Glück im Unglück. Die Bänder scheinen intakt zu sein, nachdem im ersten Moment das Schlimmste befürchtet werden musste. Für weitere Abklärungen zog sich die zweifache Sprung-Europameisterin, die das verletzte Bein wieder leicht belasten konnte, in das Athletenhotel zurück. Ob Steingruber allenfalls bereits wieder im Bodenfinal starten kann, wird am Sonntagmorgen entschieden.

Gold holte die Europameisterin Maria Paseka aus Russland, die etwas überraschend die Titelverteidigerin Hong Un Jong aus Nordkorea und Simone Biles aus den USA knapp überflügelte. Steingruber beendete den Wettkampf auf dem 7. Platz. Für die St. Gallerin war es nach den Rängen 5, 4 und 5 der vierte Diplomrang an Weltmeisterschaften am Sprung. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel