DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und dann hat's bumm gemacht: Rugby-Star bricht sich beim Armdrücken die Knochen

12.06.2015, 00:5212.06.2015, 13:02

Spieler der australischen National Rugby League (NRL) sind von Natur aus hart im Nehmen und noch härter im Geben. Die Zuschauer sind sich hier einiges gewöhnt. Doch was dem australischen Ex-Profi Ben Ross vor laufender Kamera passiert, ist nichts für Zartbesaitete.

Für einen guten Zweck misst sich der einstige Star von Clubs in Penrith, South Sydney und Cronulla mit dem Ex-Profi Wendell Sailor bei einer TV-Show im Armdrücken. Plötzlich gibt es einen Knall, sein Arm schnellt zurück, er schreit vor Schmerz. Schockiertes Schweigen in den Rängen.

Animiertes GIFGIF abspielen

Wie die australische Zeitung «Sydney Morning Herald» berichtet, barst der rechte Oberarmknochen des 32-Jährigen. Zudem könnte er seinen Bizepsmuskel gerissen haben.

Ross hat Erfahrung mit Verletzungen: 2013 beendete er seine Karriere. Vier Jahre zuvor hatte er einen Nackenbruch erlitten und wäre beinahe im Rollstuhl gelandet. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein absoluter Idiot»: Bad Boy Kyrgios sorgt wieder für Eklat
Er polarisiert wie kein Zweiter im Tenniszirkus. Nun hat der Australier sich seinen nächsten Aussetzer geleistet. Mitten im Match richtete er eine unmissverständliche Handbewegung in Richtung Publikum.

Nick Kyrgios, Enfant terrible des Profitennis, hat sich seine nächste Entgleisung geleistet. Im Doppel-Halbfinale bei den Australian Open setzte sich der 26-Jährige mit seinem Partner Thanasi Kokkinakis gegen das Top-Doppel Granollers/Zeballos durch und zog überraschend ins Endspiel ein. So weit das Sportliche.

Zur Story