DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turnerin Maroney berichtete schon vor Jahren vom Missbrauch

Die amerikanischen Kunstturn-Olympiasiegerin McKayla Maroney berichtete in einem Interview mit dem TV-Sender «NBC», sie habe schon vor Jahren über den Missbrauch von Teamarzt Larry Nasser gesprochen.



Maroney habe gegenüber ihrem damaligen Trainer John Geddert «laut gesagt, dass Larry mich in der Nacht davor angefasst hat», sagte die zurückgetretene Turnerin. Nassar habe sie «hunderte Male» misshandelt. Der schlimmste Vorfall habe sich 2011 in Tokio ereignet, als sie 15 Jahre alt war – davon habe sie Geddert am folgenden Tag berichtet, als sie mit ihm und anderen in einem Auto sass.

FILE - In this July 1, 2012, file photo, McKayla Maroney performs in the floor exercise event during the final round of the women's Olympic gymnastics trials in San Jose, Calif. Two-time Olympic medalist McKayla Maroney says she was molested for years by a former USA Gymnastics team doctor, abuse she said started in her early teens and continued for the rest of her competitive career. Maroney posted a lengthy statement on Twitter early Wednesday, Oct. 18, 2017,  that described the allegations of abuse against Dr. Larry Nassar, who spent three decades working with athletes at USA Gymnastics but now is in jail in Michigan awaiting sentencing after pleading guilty to possession of child pornography. (AP Photo/Jae C. Hong, File)

McKayla Maroney sprach schon vor Jahren über den Missbrauch von Teamarzt Nassar. Bild: AP/AP

Nassar sei in jener Nacht «zu weit gegangen», sagte die Sportlerin in dem Interview. «Ich habe gebrüllt, nackt, auf einem Bett. Er war auf mir. Und ich dachte, ich würde sterben.» Damals sei sie sich darüber bewusst geworden, dass sie missbraucht wurde. «Ich erinnere mich daran, dass ich am nächsten Morgen aufgewacht bin und es jemandem erzählen wollte.»

Im Februar hatte die US-Turnerin Aly Raisman dem Sender CNN erzählt, es habe eine Situation gegeben, in der eine Teamkollegin berichtet habe, was ihr Nassar in der Nacht zuvor angetan habe. Sie hätten zusammen mit Geddert im Auto gesessen. «Und er hat nichts gesagt.» Um welche Teamkollegin es sich handelte, hatte Raisman nicht gesagt. Sie gehört selbst wie auch die Olympiasiegerinnen Simone Biles und Gabby Douglas zu den zahlreichen Opfern des früheren Teamarztes der amerikanischen Turnerinnen.

CORRECTS FROM CONVICTED TO SENTENCED - FILE - In this Nov. 22, 2017, file photo, Dr. Larry Nassar, 54, appears in court for a plea hearing in Lansing, Mich. Nassar was sentenced to decades in prison for sexually assaulting young athletes for years under the guise of medical treatment. (AP Photo/Paul Sancya, File)

Teamarzt Larry Nasser. Bild: AP/AP

Nassar soll insgesamt 265 Sportlerinnen sexuell missbraucht haben. Der 54-Jährige wurde im Januar zu bis zu 175 Jahren Haft verurteilt. Im Februar wurde er in einem weiteren Prozess zu bis zu 125 Jahren Gefängnis verurteilt. Zuvor war im Dezember wegen Besitzes von Kinderpornografie eine Gefängnisstrafe von bis zu 60 Jahren gegen ihn verhängt worden. (zap/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Magglingen-Protokolle: Angeschuldigter Fabien Martin hat «kein schlechtes Gewissen»

Das von der im Herbst einberufenen Ethikkommission noch hängige Verfahren gegen den Schweizer Frauen-Nationaltrainer Fabien Martin aufgrund von Anschuldigungen ehemaliger Athletinnen belastet diesen. Der Franzose ist sich aber keiner Schuld bewusst.

Eine Woche vor Beginn der Heim-Europameisterschaften in Basel äusserte sich Fabien Martin erstmals öffentlich zu den Vorwürfen, die im letzten Herbst in den vom «Magazin» veröffentlichten «Magglingen-Protokolle» zwei ehemalige Turnerinnen des Nationalkaders gegen ihn erhoben hatten. «Ich habe kein schlechtes Gewissen – zu 100 Prozent nicht», sagte Martin.

«Ich weiss, wie ich im Training bin - und die Athletinnen auch, wie sie es ja in ihrem Brief kundgetan haben», so der Franzose. Er habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel