DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bayern schauen auf der Bank ihr Spiel im Livestream – clever oder Betrug?

Die Bayern sind mal wieder cleverer als die Konkurrenz. Via SkyGo schauen sich Klub-Vertreter auf der Bank die Partie im Livestream an. Angeblich, um bei Verletzungen besser reagieren zu können. Doch natürlich verschafft sich der deutsche Rekordmeister dadurch auch weitere Vorteile.
22.03.2017, 12:1923.03.2017, 00:22

Die «Bild»-Zeitung hat mal wieder ganz genau hingeschaut und beim Bundesliga-Duell zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach eine interessante Entdeckung gemacht: Bayern-Doc Volker Braun und seine Crew sitzen beim 1:0-Sieg auf der Bank und starren immer wieder auf einen offenstehenden Medizinkoffer. Im Deckel ist ein Tablet befestigt, auf dem die ganze Bank via SkyGo das Spiel per Livestream verfolgt – inklusive Zeitlupe aller strittiger Szenen.

Bei anderen Klubs sehen sich die Mediensprecher strittige Szenen im TV an und informieren gegebenenfalls während der Halbzeitpause oder unmittelbar nach dem Spiel den Trainer oder die Spieler. Verschaffen sich die Bayern also einen Vorteil? Zwei Fragen drängen sich auf:

Ist das erlaubt?

Darauf gibt es keine eindeutige Antwort, gegen eine Regel verstossen die Bayern aber nicht. In den DFL-Statuten heisst es lediglich, dass Kontakt zwischen der Bank und TV-Bildern nicht erwünscht ist. Zwar dürfen klubinterne Medienvertreter die Übertragung anschauen, allerdings heisst es in den Regularien, dass die Live-Bilder «von den Mannschaftsbänken nicht einsehbar» sein sollen. Allerdings bezieht sich die DFL dabei nur auf die TV-Bilder.

Mit SkyGo machen sich die Bayern also eine rechtliche Grauzone zu Nutzen, denn es handelt sich hierbei um einen Livestream. Über Handy- oder iPad-Nutzung steht nichts in den Statuten – weil es die Möglichkeit, SkyGo zu schauen, noch nicht so lange gibt (seit April 2011).

Warum tun das die Bayern?

Wie die Bild berichtet, helfen die Live-Bilder den Bayern-Ärzten, bei Verletzungssituationen besser und schneller reagieren zu können. Sofort und in mehreren Wiederholungen wird ersichtlich, was genau passiert ist.

Aber natürlich helfen die Slow-Motions den Bayern nicht nur bei Verletzungen ihrer Spieler, sondern auch bei strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen. Im Gegensatz zur gegnerischen weiss die Bayern-Bank, ob der Pfiff zu Recht oder zu Unrecht erfolgte. Dementsprechend intensiver kann protestiert werden.

Zwar hinken die Streams dem Live-Geschehen stets um ein paar Sekunden hinterher. Doch immerhin dürfen die Bayern dank WLAN im Stadion auf eine stabile Internet-Verbindung zählen.

Was hältst du vom Bayern-Trick mit «SkyGo»?

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eingespielte, verschworene Truppe»: Diese 25 Spieler nominiert Patrick Fischer für Peking

Am 4. Februar starten in Peking die Olympischen Spiele 2022. 17 Tage davor hat Eishockey-Natitrainer Patrick Fischer nun sein Kader für die Mission Edelmetall bekanntgegeben. NHL-Stars sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie keine dabei – im Aufgebot stehen deshalb 25 Spieler aus der National League. Dabei sind auch 16 Akteure, welche schon an der letzten WM in Riga im Kader standen.

Zur Story