Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 10, 2014 file picture, Bayern Munich President Uli Hoeness arrives at the regional court in Munich, Germany. Bayern Munich president Uli Hoeness has been found guilty of tax evasion and sentenced to 3 years, 6 months in prison Thursday March 13, 2014. . The 62-year-old Hoeness, one of the most powerful figures in German soccer, was charged with dodging 3.5 million euros (US $4.85 million) in taxes through an undeclared Swiss bank account. When his trial opened Monday he admitted to avoiding 15 million euros more. Then it came out through an examination of documents he provided to investigators shortly before the trial that he owed 27.2 million euros in total.  (AP Photo/Sven Hoppe, Pool)

Bild: AP/POOL DPA

Reaktionen zum Hoeness-Urteil

Intimfeind Daum hat Mitgefühl, Boris Becker ist «einfach nur traurig»

Uli Hoeness muss ins Gefängnis. Politiker sprechen von Gerechtigkeit, die Sportler halten eher zum gefallenen Bayern-Präsident. Die Reaktionen im Überblick.

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Hoeness-Urteils ist die Webseite des FC Bayern München zusammengebrochen. Äussern wollten sich die Offiziellen des FCB auch auf Anfrage der Medienschaffenden nicht. Der deutsche Rekordmeister wartet gemäss Presseberichten die Einspruchsfrist ab, die beide Parteien haben. Eine Erklärung soll es heute Donnerstag nicht mehr geben, teilte die Pressestelle mit. Die Fussballer um Trainer Pep Guardiola hatten heute trainingsfrei. Ob das Zufall war? 

Klar ist: das Hoeness-Urteil lässt kaum jemanden kalt. Was die Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft über das Urteil sagen, lesen Sie laufend ab hier:

Aufsichtsräte brechen Konferenz nach Urteil ab

Die beiden FCB-Aufsichtsräte Rupert Stadler von Audi und Martin Winterkorn von VW brachen nach dem Urteilsspruch eine Konferenz abrupt ab und verschwanden durch den Hinterausgang. Kein Kommentar, finstere Mienen, grosse Eile, beschreibt es die «Süddeutsche Zeitung». Offenbar wollen sich die Aufsichtsräte noch im Laufe das Nachmittags zusammenschalten und am späteren Nachmittag in einer gemeinsamen Mitteilung kommunizieren.

Auch der alte Intimfeind von Hoeness, Christiph Daum, hat Mitleid mit dem Bayern-Boss. «Ich denke nur an den Menschen Uli Hoeneß und seine Familie. Ich wünsche ihnen allen viel Kraft. Die werden sie nun brauchen, um diese schwierige Zeit gemeinsam gut durchzustehen.» Daum und Hoeness tauschten jahrelang Giftigkeiten aus. Der Höhepunkt folgte 2000, als Hoeness den Kokain-Konsum von Trainer Daum öffentlich machte.

Die Verantwortlichen aus der Fussball-Bundesliga zeigen sich betroffen. «Ich bin einfach nur traurig und Uli tut mir unendlich leid», sagte Heribert Bruchhagen, Vorstandschef von Eintracht Frankfurt, dem TV-Sender Sport1. Und Ligapräsident Reinhard Rauball erinnerte an die Verdienste des Bayern-Präsidenten: «Die Verdienste von Uli Hoeness um den deutschen Fußball bleiben trotz seines von ihm selbst eingestandenen Fehlverhaltens unberührt.» 

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zeigt sich überrascht, würdigte aber die Arbeit des Gerichts. «Die Dimension des gesamten Vorgangs, wie er in den letzten Tagen publik wurde, hat auch uns überrascht. Die juristische Beurteilung können in einem solchen Fall aber ausschliesslich die Gerichte vornehmen, und da muss für Uli Hoeness das gleiche Recht wie für jeden anderen gelten.»

Positiver Effekt auf Selbstanzeigen erwartet

Nach Einschätzung des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesfinanzministerium, Michael Meister (CDU), wird das Urteil positiv auf die Steuermoral in Deutschland wirken: «Das Urteil gegen Hoeness wird die Steuermoral der Bürger stärken. Es zeigt, dass es sich nicht lohnt, Steuern zu hinterziehen.» Betroffenen, die den Weg der strafbefreienden Selbstanzeige gehen wollten, zeige das Beispiel von Uli Hoeness, dass die Selbstanzeige rechtzeitig und voll umfänglich sein müsse. «Wenn man die strafbefreiende Selbstanzeige wählt, muss man sie ordentlich machen», sagte Meister. «Wir appellieren an jeden, der glaubt, ein Steuerhinterziehungsproblem zu haben, die Selbstanzeige rechtzeitig und voll umfassend vorzulegen.»

So wird über das Hoeness-Urteil gezwitschert

Hans Sarpei ist deutsch-ghanaischer Ex-Fussballer

Christoph Metzelder ist deutscher Ex-Fussballer

Renate Künast ist deutsche Politikerin bei den Grünen

Ralf Stegner ist stellvertretender Chef der SPD

Bernd Riexinger ist Vorsitzender der Partei Die Linke



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayern taucht in Leverkusen – Dortmund baut Vorsprung aber nur um einen Punkt aus

Die führenden Mannschaften der deutschen Bundesliga lassen in der 20. Runde Federn. Borussia Dortmund kommt in Frankfurt nicht über ein 1:1 hinaus, Bayern München verliert in Leverkusen nach einer 1:0-Führung 1:3.

Borussia Dortmund gibt erstmals in diesem Jahr Punkte ab. Bei Eintracht Frankfurt kommt der Bundesliga-Leader in einem hochklassigen Spiel nicht über ein 1:1 hinaus. Marco Reus bringt den BVB in der 22. Minute in Führung, nach einem herrlichen Solo von Linksverteidiger Raphael Guerreiro muss er nur noch den Fuss hinhalten.

Frankfurt schlägt in der 36. Minute zurück: Nach einem Eckball klatscht der Ball zunächst an die Latte, nach der Balleroberung und der Flanke von Danny da Costa trifft Luka …

Artikel lesen
Link zum Artikel