Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07528998 Real Madrid's Welsh forward Gareth Bale (L) walks past the team's head coach Zinedine Zidane (C) after being substituted during a Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Getafe at the Alfonso Perez Coliseum in Madrid, Spain, 25 April 2019.  EPA/JUANJO MARTIN

Das wird nichts mehr zwischen Gareth Bale und Zinédine Zidane. Bild: EPA/EFE

Real-Trainer Zidane über Bale: «Wir hoffen, dass er sobald wie möglich geht»



Real Madrids Trainer Zinédine Zidane drängt auf einen baldigen Transfer von Stürmer Gareth Bale. «Wir haben einen Punkt erreicht, bei dem wir Entscheidungen treffen müssen», sagte der frühere französische Internationale auf der Pressekonferenz nach der 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern München.

abspielen

Alle Tore im Duell zwischen Bayern und Real. Video: YouTube/Onefootball Deutschland

Bale war vor sechs Jahren nach Madrid gewechselt und besitzt einen Vertrag bis 2022, hat aber unter Zidane einen schweren Stand. Wir arbeiten an seinem Transfer zu einem neuen Team. «Wir hoffen, dass er sobald wie möglich geht. Es wäre das Beste für alle.»

Obwohl der walisische Nationalspieler in 155 Spielen für die Königlichen 78 Treffer markiert hat und den Verein vor einem Jahr im Champions League-Final gegen den FC Liverpool mit zwei Toren zum Titel schoss, kam der gerade 30 Jahre alt gewordene Offensivspieler in der vergangenen Saison kaum zum Einsatz. «Das ist nicht etwas, das sich über Nacht gewandelt hat oder in den letzten 48 Stunden», meint Zidane zu der Rolle Bales in seinem Spielsystem.

epa07583845 Real Madrid's Welsh forward Gareth Bale (R), German midfielder Toni Kroos (R, rear) and Spanish Francisco Alarcon 'Isco' react on the bench during their Spanish LaLiga soccer match against Real Betis at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 19 May 2019.  EPA/Emilio Naranjo

Gareth Bale darf bei Real Madrid nicht einmal mehr auf der Bank sitzen. Bild: EPA/EFE

Dass Bale nicht an der US-Tour teilnimmt, begründet Zidane mit den Verkaufsabsichten des Vereins: «Er wurde nicht in den Kader berufen, weil der Verein an seinem Transfer arbeitet. Wir werden sehen, wie sich alles entwickelt.» Zidane hofft, dass der Abgang reibungslos verläuft und die verhandelnden Vereine zusammen zu einer Lösung kommen.

Bayern-Coach Niko Kovac verneinte vor dem Aufeinandertreffen mit den Madrilenen, dass sein Verein an einer Verpflichtung Bales interessiert sei. Dagegen wird über eine Rückkehr des Walisers zu seinem früheren Verein Tottenham Hotspur spekuliert. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

Fussballer im Büro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 21.07.2019 16:05
    Highlight Highlight Das ist entweder nicht die Originalaussage Zidane's gegenüber den Abganggelüsten Bale's oder er stolpert noch darüber.
  • FrancoL 21.07.2019 15:46
    Highlight Highlight Mir zeigt diese Posse lediglich dass ZZ eben nicht die Klasse hat die ein Top-Trainer haben müsste.
  • Jo Blocher 21.07.2019 14:48
    Highlight Highlight Netter Artikel ohne das wirkliche Problem anzusprechen. An der Situation ist Gareth Bale grösstenteils selber schuld. Seit dem Abgang von CR7 hat er fast keine Tore mehr geschossen und ist nur noch ein Schatten seiner selbst, da er erkennen musste, dass er nicht in dessen Fussstapfen treten kann. Seine Körpersprache und der Einsatz sieht eher nach Millionär in kurzen Hosen, der seinen Abgang erzwingen will. Er ist Täter, nicht Opfer, wie hier suggeriert wird. Ich verstehe Zidane, dass ihm der Kragen platzte. Interessierte Klubs schauen da genau hin, bevor sie soviel Ablöse hinblättern.
    • FrancoL 21.07.2019 15:52
      Highlight Highlight Quatsch! Wer hat in die Fussstapfen von Ronaldo setzen wollen? Das ist nicht alleine auf seinem Mist gewachsen.
      Einem Trainer darf der Kragen nicht platzen, sondern er muss einen Weg finden den Spieler seinen Fähigkeiten entsprechend einzusetzen.
      Noch eine Frage: Wieviele Spiele von Bale hast Du nach dem Abgang von Ronaldo gesehen? Wohl nicht sehr viele.
      Ist Dir zur Zeit von Ronaldo aufgefallen, dass Bale eigentlich nie überragende Leistungen brauchte und ihn nun als Nachfolger von CR7 installieren zu wollen ist doch ein totaler Fehlentscheid.
    • ujay 21.07.2019 18:44
      Highlight Highlight @Franco. Sehe das wie Jo. Bale selber hatte die Ambitionen, Ronaldo zu beerben, nicht der Trainer (lesen hilft) und ist daran gescheitert. Ich habe viele Matches von Real gesehen und was Bale in den letzten Spielen abgeliefert hatte, bevor er auf die Bank gesetzt wurde, war unterste Schublade. Wenns nicht lief, gabs nur noch Alibifussball von ihm. Der Bruch zwischen ihm und der Mannschaft war förmlich greifbar. Daran ist er Schuld mit seiner"ich bin doch der Star" Attitüde. Kommt halt nicht gut in einem Team.
    • FrancoL 21.07.2019 21:31
      Highlight Highlight @ujay: Bale war nie ein Ronaldo-Erbe, ob er das nun sein wollte oder nicht ist egal. Der Trainer hätte dies von Anfang her merken müssen. Ich habe kaum Spiele gesehen mit einem Bale mit CR7 auf Augenhöhe. Und nun merkt man das plötzlich? War man vorher blind? Er wurde krass überschätzt und dann begann er sich selbst zu überschätzen, sein Transfer war für mich einer der überzahlten Geschäfte im Fussball. Dass man jetzt plötzlich meint er habe sich verändert ist dann mehr als nur verkehrt dargestellt.
      "Wenns nicht lief, gab's nur noch Alibifussball von ihm", richtig das war aber immer so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LLewelyn 21.07.2019 13:37
    Highlight Highlight Was hat Bale bloss getan um wie ein Aussätziger behandelt zu werden?
    • Jo Blocher 21.07.2019 14:52
      Highlight Highlight @LLewelyn. Die Kombination machts: Millionengehalt, keine Tore, nicht gewillt, um einen Stammplatz zu kämpfen. So macht er sich selber zum Aussätzigen in einem Team.
    • sapperlord 22.07.2019 08:17
      Highlight Highlight ...will die Sprache nicht lernen 🤷🏽‍♂️
  • Baron Swagham IV 21.07.2019 13:02
    Highlight Highlight Sorry aber da hatte Zizous Kopfstoss mehr Stil als die Art wie die Causa Bale seit Monaten gemanagt wird
  • Jong & Hässig 21.07.2019 12:46
    Highlight Highlight Bale hat das nicht verdient, was Real nun mit ihm abzieht. Immer wieder werden verdiente Spieler derart unwürdig vom Hof gejagt.
    • Butschina 21.07.2019 13:03
      Highlight Highlight Genau darum nervt mich Profifussball immer mehr
    • The fine Laird 21.07.2019 13:35
      Highlight Highlight Als Bale würd ich den Vertrag aussitzen. Weitere 15 Mio. pro Jahr gönnen und das recht auf trainieren fordern.
    • ujay 21.07.2019 18:50
      Highlight Highlight @Laird. Genau das macht er ja seit Monaten, darum ist er so "beliebt" bei Real. Wer bei seinem Millionengehalt meint, auf Arbeitsverweigerung zu machen, darf keine Gegenliebe erwarten, schon gar nicht vom Trainer.
    Weitere Antworten anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel