Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 6 Traumtoren und Finalsieg gegen Weltmeister Portugal: Die Schweiz bleibt eine Beachsoccer-Macht 

Die Schweiz gewinnt das Finale der Euro League im spanischen Sanxenxo gegen Beachsoccer-Weltmeister und Weltnummer 1 Portugal mit 2:1. Auf dem Weg in den Final haben die «Sandgenossen» bereits mit reichlich Traumtoren begeistert.



Das Ganze ist schon etwas absurd. Drei Stunden vor dem EM-Final und dem grössten Erfolg der portugiesischen Fussball-Geschichte, herrscht auf dem Twitter-Account der Nationalmannschaft bereits Hochbetrieb.

Nicht etwa wegen des bevorstehenden Fussball-Finals gegen Frankreich, sondern weil die Beachsoccer-Nationalmannschaft im spanischen Sanxenxo im Euro-League-Final auf die Schweiz trifft. Soviel zum Stellenwert des Beachsoccer in Portugal.

Euro Beach Soccer League

Die Euro Beach Soccer League ist der traditionsreichste und kompetitivste Kontinental-Wettbewerb des Beach Soccer Sports. In der Euro-League spielen 22 Nationen unterteilt in Division A und B.

Die Schweiz belegte in den letzten Jahren die Ränge 2 (2011), 1 (2012), 3 (2013) und 4 (2014), 6 (2015) und gehört zu den erfolgreichsten Nationen Europas.

Dieses Jahr spielt das Team von Angelo Schirinzi folgende Events in der Gruppenphase: 1.-3. Juli, Moskau (RUS), 8.-10. Juli Sanxenxo (SPA) und 25.-28. August Finalevent, Catania (ITA)

beachsoccer.ch

Im Gegensatz zum Fussball-EM-Final, geht Portugal als Weltmeister und Nummer 1 der Welt als Favorit ins Spiel gegen die Schweiz. Es entwickelt sich ein hochklassiges Spiel, die ausgezeichnete Schweizer Mannschaftsleistung wird durch den überragenden Valentin Jäggy im Tor (28 Paraden) abgerundet. 

abspielen

Die Highlights des Finals gegen Portugal.
streamable

Die Schweiz schafft es tatsächlich, die Partie mit 2:1 für sich zu entscheiden und gewinnt den Euro-League-Event in Sanxenxo. Für die Tore sorgten der unermüdliche Spielertrainer Angelo Schirinzi mittels Flugkopfball und Abwehrstratege Michael Misev.

Mit 6 Traumtoren in den Final

Doch bereits vor dem starken Auftritt im Final gegen Portugal konnten die Schweizer gegen Deutschland (10:4) und Griechenland (6:4) überzeugen. Das sind die schönsten Tore:

Dejan Stankovic vs. Deutschland

abspielen

streamable

Noel Ott vs. Deutschland

abspielen

streamable

Torhüter Valentin Jäggy vs. Griechenland

Glenn Hodel vs. Griechenland

abspielen

streamable

Dejan Stankovic vs. Griechenland

Noel Ott vs. Griechenland

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Öl-Millionen aus Bahrain für Paris FC – kriegt PSG bald Konkurrenz aus der eigenen Stadt?

Vor exakt neun Jahren stieg eine katarische Investoren-Gruppe bei Paris St-Germain ein. Dank den Öl-Millionen aus dem arabischen Emirat entwickelte sich der schlafende Riese ab 2011 zu einem europäischen Grossklub. Stars wie Neymar oder Kylian Mbappé fanden für viel Geld ihren Weg nach Paris und die Ligue 1 entwickelte sich zu einer «One-Club-Show»: In den letzten acht Jahren wurde PSG sieben Mal französischer Meister.

Doch nun könnte PSG schon bald Konkurrenz aus der eigenen Stadt drohen: Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel