DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HAMBURG, GERMANY - SEPTEMBER 14: Lasse Sobiech (R) of Pauli acelebrates with his team mates after scoring their first goal during the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and MSV Duisburg at Millerntor Stadium on September 14, 2015 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Auf dem Erfolgskurs: Die Jungs von St.Pauli dürfen vom Wiederaufstieg träumen. 
Bild: Bongarts

Vom Abstiegskandidat zum Bundesliga-Anwärter – Kultverein St.Pauli spielt plötzlich ganz vorne mit

Beinahe wäre St.Pauli in der vergangenen Saison abgestiegen, heute könnte der Kiezklub mit einem Sieg gegen Düsseldorf zum Spitzenduo Leipzig und Freiburg aufschliessen. Trainer Ewald Lienen scheint ein Rezept gefunden zu haben, das funktioniert. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Wer kürzlich einen Blick auf die Tabelle der 2. Bundesliga geworfen hat, der wird sich verwundert die Augen gerieben haben. Nicht weil RB Leipzig und Freiburg wie erwartet die vorderen zwei Ränge belegen, sondern weil umgehend danach auf dem 3. Platz der FC St.Pauli steht. 

LEIPZIG, GERMANY - AUGUST 23: Yussuf Poulsen of Leipzig challenges John Verhoek of St. Pauli during the Second League match between RB Leipzig and FC St.Pauli at Red-Bull Arena on August 23, 2015 in Leipzig, Germany.  (Photo by Karina Hessland/Bongarts/Getty Images)

RB Leipzig stolperte am 4. Spieltag über St.Pauli. 
Bild: Bongarts

Warum dies nicht zwingend zu erwarten war liegt auf der Hand: Der Kultverein aus Hamburg wäre in der vergangenen Saison ohne Schützenhilfe von Heidenheim nämlich in die 3. Liga abgestiegen. Auch die vorherigen zwei Spielzeiten waren nicht gerade von Erfolg geprägt. Im Vergleich zu Leipzig oder Freiburg ist der Marktwert des Kaders zudem gerade mal halb so gross. 

epa04920553 Refugee children accompany the team  St.Pauli onto the pitch for the friendly match between FC St. Pauli and Borussia Dortmund at the Millerntor stadium in Hamburg, Germany, 8 September 2015. The motto for the match is 'Refugees welcome'. The German second Bundesliga club St.Pauli invited around 1000 refugees and local voluntary service workers to the game.  EPA/DANIEL BOCKWOLDT

Der Marktwert des Pauli-Kaders gehört zu den kleinsten in der 2. Bundesliga. 
Bild: EPA/DPA

Und trotzdem spielt St.Pauli derzeit auf Augenhöhe mit den beiden besser klassierten Vereinen. Bundesliga-Absteiger Freiburg verlor vor zwei Wochen auswärts gegen St.Pauli mit 0:1 und auch der von «Red Bull» gegründete Verein Rasenballsport Leipzig musste am 4. Spieltag gegen die Hamburger eine Heimpleite (0:1) einstecken. 

Mit Effizienz zum Erfolg

Man muss sich also die Frage stellen, woher der plötzliche Erfolg des Hamburger Kiezklub kommt. Für die solide Leistung sind mehrere Gründe verantwortlich. Zum einen hat Trainer Ewald Lienen – der im vergangenen Dezember 2014 das Zepter übernommen hat – eine junge, dynamische Mannschaft zusammengebaut, die ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Die Mannschaft hat ein Durchschnittsalter von knapp 24 Jahren und gehört damit zu den Jüngsten in der 2. Bundesliga.

HAMBURG, GERMANY - SEPTEMBER 14:  Head coach Ewald Lienen of Pauli looks on prior to the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and MSV Duisburg at Millerntor Stadium on September 14, 2015 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Bei all dem Erfolg hatte Ewald Lienen in jüngster Zeit viel zu Lachen. 
Bild: Bongarts

St.Pauli spielt keinen schönen Fussball, aber effizienten: Kein Team hat weniger Tore bekommen als die Norddeutschen. Mit elf Gegentoren hat St.Pauli nebst Heidenheim die beste Abwehr der Liga. Für die 23 erspielten Zähler haben die Hamburger aber auch «nur» 15 Tore erzielt. 

epa04879472 Pauli's Marc Rzatkowski celebrates scoring the 1-0 goal during the German soccer DFB CUp first round match FC St. Pauli vs Borussia Moenchengladvbach at Millerntor stadium in Hamburg, Germany, 10 August 2015. (EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/AXEL HEIMKEN

Der offensive Mittelfeldspieler Mark Rzatkowski (25) hat sich unter Lienen prächtig entwickelt. Mit drei Toren und vier Vorlagen gehört er bei Pauli zu den wichtigsten Spielern. 
Bild: EPA/DPA

Lienen scheint also ein Mittel gefunden zu haben, wie man mit wenig Geld erfolgreichen Fussball spielen kann. Passend dazu ist im vergangenen Sommer mit Andreas Rettig ein neuer Geschäftsführer zu St.Pauli gestossen, der weiss wie man mit wenig Etat erfolgreich über die Runden kommt. Der ehemalige DFB-Angestellte sammelte bereits Managererfahrungen bei Augsburg, Freiburg und Köln in der ersten Bundesliga. Er scheint beim richtigen Verein angekommen zu sein. «Ich möchte mit unserem Micky-Maus-Etat, mit klugen Ideen, mit Kompetenz und hoffentlich mit Kontinuität dem Establishment vors Schienbein treten», betonte Rettig kürzlich gegenüber «Zeit Online».

HAMBURG, GERMANY - AUGUST 18:  Andreas Rettig, new commercial manager poses for a photo after a press conference at Millerntor Stadium on August 18, 2015 in Hamburg, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Andreas Rettig stiess im Sommer zu St. Pauli. 
Bild: Bongarts

Träume gehören zum Fussball

Natürlich kommt mit dem Erfolg auch langsam die Frage auf, ob man sich bereits Chancen auf den Aufstieg erhofft. Doch davon möchte Lienen natürlich noch nichts wissen: «Wir sind völlig unverdächtig, was solche Dinge angeht.»

Und irgendwie muss man ihm ja auch recht geben. Denn in Anbetracht der Schulden durch den Stadionbau, der in diesem Sommer mit der Fertigstellung der Nordtribüne abgeschlossen wurde, ist es den Braun-Weissen gar nicht möglich das Team entsprechend aufzurüsten, um ernsthaft an einen Aufstieg zu denken. 

abspielen

Die St.Pauli-Fans weihen das umgebaute Millerntor (Kapazität von 29'546 Zuschauern) beim ersten Spiel in dieser Saison ein. 
YouTube/Telekom erleben

Doch grosse Träume gehören im Fussball einfach dazu. Und wenn man bedenkt, dass in den vergangenen Jahren Mannschaften wie Darmstadt 98, Greuther Fürth, der SC Paderborn oder Eintracht Braunschweig die Überraschung geschafft haben, so muss man den Kultverein in dieser Saison auf jeden Fall auf dem Schirm haben. 

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel