DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die totale Überwachung der Torlinie kommt nach Deutschland. bild: Keystone

In der Schweiz «finanziell nicht stemmbar»

Die Bundesliga führt die Torlinientechnologie ein – grosse Mehrheit der Klubs stimmt zu

Im zweiten Anlauf hat es doch noch geklappt: Die Deutsche Fussball-Liga DFL hat sich mit Mehrheit für die Einführung der Torlinientechnologie ausgesprochen. Im März hatten sich noch die Skeptiker durchgesetzt.



Mit 15:3 haben sich die 18 Bundesliga-Klubs heute bei der Liga-Versammlung in Frankfurt für die Einführung der Torlinientechnologie entschieden. Die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit wurde damit klar erreicht.

«Ich glaube, dass es für den deutschen Fussball ein Schritt nach vorne und eine Hilfe für die Schiedsrichter ist», sagt Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball.

Die Torlinientechnologie kommt frühestens in der Saison 2015/16. Im DFB-Pokal könnte die Technik allerdings bereits ab den Viertelfinals eingesetzt werden. Im Gegensatz zur Fussball-WM 2014 in Brasilien wird in der Bundesliga nicht «Goal Control», sondern wie in der Premier League das «Hawk Eye»-System benutzt werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

So funktionierts in der Premier League. gif: worldsoccertalk

Auslöser der Debatte über die Einführung war das Phantomtor von Stefan Kiessling am 18. Oktober 2013 in Hoffenheim. Im vergangenen März musste die DFL bei einer ersten Abstimmung der 18 Bundesliga-Klubs noch eine herbe Klatsche hinnehmen. Neun Vereine stimmten für die Technik, neun dagegen. Die Zweidrittel-Mehrheit wurde damals klar verfehlt. Die Liga, die sich schon längst für die Torlinientechnik ausgesprochen hat, musste sich dem Votum beugen. 

Auf Antrag von Bayern München wurde heute erneut abgestimmt. Der Rekordmeister sprach sich nach dem gewonnenen DFB-Pokal-Final, bei dem die Münchener durch ein nicht gegebenes Tor von Mats Hummels begünstigt wurden, für eine neue Abstimmung aus – mit Erfolg. 

Bild

Kritische Szene im DFB-Pokal-Final 2014: Dante klärt – mutmasslich hinter der Linie. Der BVB-Treffer zählt nicht und Bayern holt den Pott. bild: getty images europe

Erfolge an der WM und in der Premier League

Die Torlinientechnik hat sich nicht zuletzt während der WM in Brasilien als sehr hilfreiches und zuverlässiges Mittel erwiesen. Dank der Informationen, die das System «Goal Control» auf die Armbanduhr des Schiedsrichters übertrug, konnte beispielsweise beim Vorrundenspiel zwischen Frankreich und Honduras festgestellt werden, dass Karim Benzemas zweifelhafter Schuss komplett hinter der Linie war.

Bild

Frankreich – Honduras: Der Ball ist mit vollem Umfang hinter der Linie. bild: abc

Animiertes GIF GIF abspielen

Tor oder nicht Tor? Hätten Sie es gesehen? gif: Gifsection.com

In der englischen Premier League gibt es die Torlinientechnologie bereits seit seit der Saison 2013/14. Immer wieder kommt seither das «Hawk Eye»-System zum Einsatz. Zuletzt am Dienstagabend beim Spiel zwischen Manchester United und Stoke City.

14 Kameras überwachen dabei die Tore und registrieren die exakte Position des Balles. Im Mutterland des Fussballs funktioniert das System tadellos. Der wohl grösste Vorteil des Systems aus England sind die Kosten. Im Vergleich zu den 250'000 Euro der Konkurrenz-Produkte kostet Hawk Eye die Bundesliga-Klubs deutlich weniger. Auf rund 150'000 Euro pro Stadion beläuft sich die Installation bei angeblich vernachlässigbaren Wartungskosten.

In der Schweiz «finanziell nicht stemmbar»

In der Schweiz wird die Torlinientechnologie in absehbarer Zukunft nicht eingeführt. «Das ist momentan den grossen Ligen vorbehalten. Für uns ist dieses Projekt finanziell nicht stemmbar», sagt Philippe Guggisberg, Kommunikationschef der Swiss Super League, auf Anfrage von watson. Aufwand und Ertrag stünden in keinem Verhältnis. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel