DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
31.07.2014; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV;
Valon Behrami (R) und Vorstandsvorsitzender Dietmar Beiersdrofer (HSV) (Tim Groothuis/Witters/freshfocus)

Behrami und HSV-Spotdirektor Beiersdorfer.  Bild: Tim Groothuis/freshfocus

Zwei Nati-Spieler neu in der Bundesliga

Seferovic und Behrami bereits im Trainingslager mit ihren neuen Klubs

Der Schweizer Internationale Valon Behrami ist dem Hamburger SV ins Trainingslager nach Österreich nachgereist. Der 29-jährige Mittelfeldspieler unterschreibt am Samstag einen Dreijahresvertrag. Haris Seferovic flog bereits mit seinen neuen Teamkollegen nach Italien.



Gestern sickerten die ersten Gerüchte durch, wonach der Tessiner zum Bundesliga-Dino wechseln würde. Nun bestand Valon Behrami beim Hamburger SV die medizinische Untersuchung. Die Ablösesumme für den Mann vom SSC Neapel soll etwa 3,5 Millionen Euro betragen. 

Behrami ist der Wunschspieler des neuen Hamburger Vorstandsvorsitzenden Dietmar Beiersdorfer: «Wir sind uns einig mit dem Club, aber es fehlen noch Details», sagte der HSV-Chef am Schweizer Nationalfeiertag. 

Switzerland's Valon Behrami challenges Argentina's Lionel Messi during extra time in their 2014 World Cup round of 16 game at the Corinthians arena in Sao Paulo July 1, 2014. REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Der Tessiner soll den Gegnern aus der Bundesliga das Leben schwermachen. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Lobende Worte des neuen Chefs

«Valon (Behrami) ist ein Spieler, der sich auf europäischem Niveau einen Namen gemacht hat. Er hat sehr viel Willen, Charakter und Durchsetzungsvermögen», lobte Beiersdorfer.

Bereits in seiner ersten Amtszeit beim HSV von 2002 bis 2009 hatte Beiersdorfer Behrami verpflichten wollen. Nun flogen die beiden gemeinsam Richtung Stegersbach. Der spielstarke Neuzugang soll dem in der vergangenen Saison nur knapp dem Abstieg entgangenen HSV im defensiven Mittelfeld zu mehr Stabilität verhelfen. 

19.07.2014; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Training Hamburger SV; Johan Djourou (HSV)  (Valeria Witters/freshfocus)

Johan Djourou darf sich auf seinen Nati-Kollegen freuen. Bild: Valeria Witters/freshfocus

Für den Schweizer ist die Bundesliga die dritte grosse Liga Europas, nachdem er bei West Ham United in der englischen Premier League sowie bei den italienischen Serie-A-Clubs Genua, Hellas Verona, Lazio Rom, Fiorentina und Napoli gespielt hat. 

Seferovics Wechsel fix

Auch Haris Seferovic wechselt nach seinem Abstecher nach Spanien in die Bundesliga. Der 22-jährige Stürmer einigte sich mit Eintracht Frankfurt. 

Seferovic war vertraglich zwar noch bis 2017 an Real Sociedad San Sebastian gebunden, besass indessen eine Ausstiegsklausel. Die Eintracht übernahm nun diesen noch drei Jahre gültigen Vertrag. 

Als Ablösesumme stehen rund 3,9 Millionen Franken im Raum. Seferovic wurde am Freitagmittag in Frankfurt offiziell vorgestellt; anschliessend flog er mit seinem neuen Team für eine fünftägige Testspielreise nach Italien. Mit Lucas Piazon, Nelson Valdez und Seferovic engagierte die Eintracht innerhalb einer Woche drei Offensivspieler. Damit ist der Umbruch bei Frankfurt vorerst abgeschlossen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel