DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (3:2) war so spannend wie eine Staffel «Game of Thrones» und so unterhaltsam wie ein Binge-Marathon von «Modern Family».
Das Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (3:2) war so spannend wie eine Staffel «Game of Thrones» und so unterhaltsam wie ein Binge-Marathon von «Modern Family».Bild: EPA/EPA

Grösster Aufreger bei Dortmund gegen Bayern war eine Werbung – jetzt entschuldigt sich Sky

11.11.2018, 11:4611.11.2018, 16:11

Die jüngeren Fans dürften so etwas bisher nur von Netflix gekannt haben: Das Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (3:2) war so spannend wie eine Staffel «Game of Thrones» und so unterhaltsam wie ein Binge-Marathon von «Modern Family». Das gab es schon länger nicht. Den grössten Aufreger des wohl besten Liga-Spiels seit vielen Jahren sahen jedoch nur die TV-Zuschauer. (Vielleicht mit Ausnahme des 4:4 zwischen Dortmund und Schalke in der vergangenen Saison.)

Während Mats Hummels in der 65. Minute zu seiner Auswechslung trabte, verschwand das Grün des Rasens auf den TV-Bildschirmen – denn Sky zeigte plötzlich einen Werbespot, in dem auch mehrere Bayern-Spieler auftauchen. Bisher war man vom Sender nur nervige Werbung für ihr Film- und Serienangebot im Splitscreen gewohnt. Dass nun aber mal eben das Spielfeld ganz von der Mattscheibe verschwindet, ist ein Novum, das Fussballfans bisher nur aus anderen Sportarten kannten. Es kam zu einem Shitstorm in den sozialen Medien.

Der TV-Sender erklärte auf Twitter, dass es sich um ein technisches Versehen gehandelt habe und entschuldigte sich bei den Zuschauern.

Was dafür spricht: Am Bildschirmrand der Werbeeinblendung wurden Ergebnisse vom vorletzten Spieltag gezeigt. Nach 20 Sekunden war die Kurzwerbung vorbei – pünktlich, als es weiter ging.

Das dürfte die Wut einiger Abonnenten nach der Unterbrechung im Spiel der Spiele trotzdem nicht beschwichtigen ... 

(bn)

Sandro isst Raclette mit Brot – hallo?!?

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Sandro Zappella
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barracuda
11.11.2018 13:14registriert April 2016
Ein technisches Versehen? Schon ziemlich dreist, wenn man seine Kunden dermassen offensichtlich anlügt. Der Anfang und das Ende waren exakt getimed, genau bei einer Auswechslung, und das in DEM Spiel der Hinrunde. Ausserdem wurde die Werbung nicht vorzeitig abgebrochen. Schon ziemlich übel, neben den sonst schon unzähligen Einblendungen und der penetranten Eigenwerbungen des Kommentator mitten im Spiel.
1362
Melden
Zum Kommentar
avatar
The oder ich
11.11.2018 13:26registriert Januar 2014
Ach, das ist doch nur ein Vorbote. Wenn mal alle Spiele nur noch bei den Privatsendern laufen, werden solche Überbrückungsspots zur Norm.

Mark my words
1277
Melden
Zum Kommentar
avatar
nJuice
11.11.2018 12:29registriert Mai 2015
Nun weiss ich auch, warum ich dafür keinen Rappen ausgebe.
11612
Melden
Zum Kommentar
10
St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann
18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

Zur Story