DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04904131 Stuttgart's coach Alexander Zorniger (R) stands next to players after the German Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and Eintracht Frankfurt in the Mercedes-Benz Arena in Stuttgart, Germany, 29 August 2015. 

(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/MARIJAN MURAT

Die VfB-Spieler konnten Zornigers Offensiv-Taktik nur ungenügend umsetzen.
Bild: EPA/DPA

Der VfB Stuttgart zieht die Reissleine und entlässt Trainer Zorniger



Oft gut gespielt, aber viel zu selten gewonnen. Die 0:4-Niederlage gegen den FC Augsburg hat das Fass nun zum Überlaufen gebracht: Der VfB Stuttgart trennt sich per sofort von seinen Trainer Alexander Zorniger. Der bisherige U23-Trainer Jürgen Kramny übernimmt den Bundesligisten bis auf weiteres als Interimstrainer.

Der 48-jährige Zorniger hat es nicht geschafft, die Schwaben nach dem Fast-Abstieg in der letzten Saison wieder in die Erfolgsspur zu führen. Im Gegenteil: Mit 10 Punkten aus 13 Spielen und einem Torverhältnis von 17:31 liegt der VfB derzeit auf dem Relegationsplatz, nur zwei Punkte vor Schlusslicht Hoffenheim.

«Besonders die Art und Weise der Niederlage am vergangenen Samstag hat uns sehr beschäftigt», sagt Präsident Bernd Wahler in einer ersten Mitteilung auf der Webseite des Vereins. «Dabei haben wir die Auswirkungen auf die Mannschaft und das Trainerteam analysiert und bewertet und sind heute Vormittag zu dieser Entscheidung gekommen.»

Mit Zorniger werden auch die Co-Trainer André Trulsen, Armin Reutershahn sowie Torwarttrainer Andreas Menger mit sofortiger Wirkung freigestellt. (pre)

So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Bundesliga-Klubs

1 / 34
So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Bundesliga-Klubs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel