Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 25:  A fan of Dortmund looks dejected after the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Hannover 96 at Signal Iduna Park on October 25, 2014 in Dortmund, Germany. The match between Dortmund and Hannover ended 0-1.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Harte Zeiten für BVB-Fans. Bild: Bongarts

Vor dem Knüller gegen den Leader

Ausgerechnet gegen die Bayern will der Dortmund die «Angst des Nicht-Gewinnens» ablegen

Bayern gegen Dortmund – das war mal ein Spitzenspiel. Doch vor dem Duell steht es um den BVB so schlecht wie lange nicht. Im Team häufen sich Fehler, auch bei Mats Hummels. Auf der Suche nach Gründen wird der Kapitän immer ungeduldiger.

Danial Montazeri, Sara Peschke



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mats Hummels war schon immer anders. Während seine Kumpels den «Kicker» auswendig lernten, empfand der junge Hummels solche Lektüre als Zeitverschwendung: «Ich habe mich früher nie für Interviews mit Spielern interessiert, weil einfach niemand auch nur ansatzweise seine Meinung sagt», erklärte der Verteidiger von Borussia Dortmund der «Zeit». Er schwor sich, nur dann zu reden, wenn er auch etwas zu sagen hat. Das ist in letzter Zeit immer häufiger der Fall. 

Hummels, seit dieser Saison Captain des BVB, sucht nach Worten für die Probleme seiner Mannschaft, nach einer Erklärung dafür, warum sie seit sechs Spielen in der Bundesliga nicht mehr gewonnen hat. Der 25-Jährige hat einen klugen Kopf, er denkt viel, manchmal vielleicht zu viel. Hummels will sich nicht mit Begründungen zufrieden geben, die von einer taktischen Schwäche der Mannschaft ausgehen. Er will Fehler – auch die eigenen, wie etwa gegen Schalke 04 – konkret benennen. 

DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 25:  Mats Hummels of Dortmund looks dejected during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Hannover 96 at Signal Iduna Park on October 25, 2014 in Dortmund, Germany.  (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Ein Captain weiss nicht weiter: Mats Hummels. Bild: Bongarts

Zu viele individuelle Fehler

So konstatierte er nach dem 0:1 gegen Hannover 96, der Freistossball sei vor dem Gegentreffer «lange in der Luft gewesen», sollte heissen: Torwart Roman Weidenfeller hätte durchaus eine Chance gehabt, ihn zu halten. Um die ohnehin angespannte Stimmung innerhalb der Mannschaft nicht noch weiter zu gefährden, nahm Hummels den Vorwurf am folgenden Tag zurück. Doch im Grunde hatte er nur ausgesprochen, was viele Beobachter gerade denken: Etliche der bislang 15 Liga-Gegentreffer wären vermeidbar gewesen. 

Im Team von Trainer Jürgen Klopp häufen sich die individuellen Fehler; gerade bei Innenverteidiger Hummels, der auf dieser Position vor wenigen Monaten noch eine hervorragende Weltmeisterschaft spielte, dann aber längere Zeit verletzt war. Hummels hat sich auch in der Vergangenheit immer wieder Patzer geleistet, bei der EM 2012 etwa, als Deutschland im Halbfinale gegen Italien ausschied und dem Dortmunder das 0:1 angelastet wurde. Doch bislang schienen das einzelne Aussetzer zu sein. 

DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 25: dpis of Dortmund shows his frustration afer the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Hannover 96 at Signal Iduna Park on October 25, 2014 in Dortmund, Germany. The match between Dortmund and Hannover ended 0-1. (Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Der Frust bei Lukas Piszczek und seinen Kollegen ist momentan gross. Bild: Bongarts

Der Captain und sein Team in der mentalen Abwärtsspirale

Das ist seit dieser Saison anders. Hummels scheint keinen Ausweg aus der mentalen Abwärtsspirale zu finden, mit jeder Niederlage wird es bei ihm und seiner gesamten Mannschaft schlimmer. Denn je weniger funktioniert, umso mehr Verantwortung will der neue Kapitän übernehmen. Und umso ungeduldiger wird er. Er möchte seine Rolle ausfüllen, am liebsten allein, doch ihre Last wiegt derzeit offenbar zu schwer. Zwei Beispiele: 

7. Spieltag, Dortmund gegen HSV: Die Borussia hat mehr vom Spiel, es fehlen die Chancen. Immer öfter sucht Hummels den Weg ins Mittelfeld, er will den Ball nach vorne tragen und gleichzeitig hinten abräumen. Als Adrián Ramos am Mittelkreis einen Fehlpass spielt, zögert Hummels einen Moment. Er könnte in Richtung Mittellinie vorpreschen, um den Angriff im Alleingang zu unterbinden, oder er könnte zurückweichen und versuchen, seinen Kollegen Zeit zu verschaffen, damit sie zurückeilen und gemeinsam ihr Tor verteidigen können. Hummels entscheidet sich für die Attacke – und kommt zu spät. Hinter ihm lauert Pierre-Michel Lasogga, er schiesst das Siegtor. 

9. Spieltag, Dortmund gegen Hannover: Hummels macht zunächst ein gutes Spiel. Als der BVB in Rückstand gerät, geschieht etwas mit ihm. In den drei Minuten unmittelbar nach dem Gegentor patzt er dreimal, unter anderem spielt er im eigenen Strafraum einen Fehlpass, ohne bedrängt zu werden, weil er einen Befreiungsschlag verhindern will. Er will den Erfolg erzwingen, das Resultat sind Fehler. 

dortmund hummels

Bild: Spiegel/opta

Das Gegenpressing ist keine unwiderstehliche Waffe mehr

Hummels ist nicht der Schuldige für die Dortmunder Misere in der Bundesliga, steht aber sinnbildlich für sie: Dortmund unterliegt nicht übermächtigen Gegnern. Klopps Elf verliert derzeit gegen sich selbst, Woche für Woche. 

So wird das Gegenpressing, in den vergangenen Jahren die Waffe der Borussia, nicht mehr konstant vorbereitet. Statt sich auf dem Feld gezielt so zu platzieren, dass im Falle eines Ballverlustes das gegnerische Spiel gelenkt und attackiert werden kann, wirkt der BVB oft überhastet, vor allem nach Rückständen. Dabei ist die Mannschaft durch die Rückkehr von Ilkay Gündogan und Shinji Kagawa potenziell stärker beim Rückerobern verlorener Bälle, auf sie könnte sich zum Beispiel Hummels viel mehr verlassen. Doch das Fehlen von Stürmer Robert Lewandowski macht sich immer bemerkbarer. 

Bayern Munich's Polish striker Robert Lewandowski celebrates scoring the 0-1 goal during the German Cup DFB football match Hamburg SV vs FC Bayern Munich in Hamburg, northern Germany on October 29, 2014. AFP PHOTO / ODD ANDERSEN           ALTERNATIVE CROP

RESTRICTIONS / EMBARGO – ACCORDING TO DFB RULES IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED DURING MATCH TIME. MOBILE (MMS) USE IS NOT ALLOWED DURING AND FOR FURTHER TWO HOURS AFTER THE MATCH. FOR MORE INFORMATION CONTACT DFB DIRECTLY AT +49 69 67880

Ohne Lewandowski fehlt dem BVB die Durchschlagskraft. Klappt es ausgerechnet gegen ihn und seine neuen Kollegen? Bild: AFP

«Es ist ein Kampf um Leichtigkeit»

Lewandowski hatte ein anderes Positionsspiel als die nun verfügbaren Angreifer. Er liess sich oft ins Mittelfeld zurückfallen, war ständig anspielbar. Ramos, Ciro Immobile und Pierre-Emerick Aubameyang suchen deutlich häufiger den Weg hinter die gegnerische Abwehrkette. In dem Versuch, sie einzusetzen, agiert die Mannschaft mitunter kopflos. Sobald der BVB einen Rückschlag erleidet, bricht alles in sich zusammen. 

So fahrig und unkonzentriert seine Spieler oft auf dem Platz aussehen, so mitgenommen wirkt der Trainer. Auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel gegen den FC St. Pauli erschien Klopp blass, er sprach leise, hielt den Blick gesenkt. «Es ist ein Kampf um Leichtigkeit», sagte er, «die Angst vor dem Nicht-Gewinnen ist da.» Seinen Spielern fehle die nötige Ruhe, richtige Entscheidungen zu treffen, sie seien verwirrt und könnten sich nicht richtig auf das Hier und Jetzt konzentrieren. 

Borussia Dortmund's Juergen Klopp reacts during their German soccer cup (DFB Pokal) match against FC St. Pauli in Hamburg October 28, 2014.    REUTERS/Fabian Bimmer (GERMANY  - Tags: SPORT SOCCER) DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH.

Jürgen Klopp erlebt beim BVB eine seiner schwierigsten Wochen in Dortmund. Bild: FABIAN BIMMER/REUTERS

Hummels bestätigte diesen Eindruck nach dem gewonnenen Pokalspiel (3:0). Die erste Halbzeit sei ordentlich gewesen, doch in der zweiten Hälfte habe die Mannschaft abgebaut, sagte er: «Das Vertrauen in uns selbst ist gerade nicht so gross.» Der Sieg gegen St. Pauli tue gut, sei aber kein Gradmesser – anders als die Begegnung mit dem FC Bayern am Samstag (18.30 Uhr, Liveticker Spiegel Online): «Mit den Bayern haben wir aber jetzt eine geile Aufgabe. Wenn man sich Selbstbewusstsein holen kann, dann in so einem Spiel.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Manuel Akanji stellt klar: «Ich habe kein Problem mit Mats Hummels»

Zwei Tage vor dem EM-Quali-Spiel spricht Manuel Akanji darüber, wie die Iren zu knacken sind – und was es mit den Problemen um den Dortmunder Mannschaftsrat auf sich hat.

Eine Mischung aus Intelligenz und Aggressivität. Das brauche es im Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Irland am Donnerstagabend. So zumindest sieht es Manuel Akanji, als er zum Rezept für das so wichtige EM-Qualispiel gegen den Gruppenersten gefragt wird.

Eine Mischung an Auskunftsfreude und Unlust, die versprüht dafür Akanji selber. Geht es um das Nationalteam und die bevorstehenden Spiele, erklärt sich der Innenverteidiger gerne. «Ich freue mich immer, wenn ich zur Nati kommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel