Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge-League

Servette gewann Léman-Derby



Servette's Ousmane Doumbia, 2nd left, scores goal against Lausanne-Sport's goalkeeper Thomas Castella, left, past Servette's Johan Vonlanthen, 3re left, Lausanne-Sport's players David Marazzi, 2nd right, and Abdelouahed Chakhsi, right, during the Swiss Challenge League soccer match between Servette FC and FC Lausanne-Sport, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Monday, August 18, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Servette gewann dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit das Léman-Derby gegen Lausanne mit 2:1. Nach sechs Challenge-League-Runden sind die Genfer nun Dritter.

Vor etwas über 6000 Zuschauern im Stade de Genève gelang dem 17-fachen Schweizer Meister der entscheidende Treffer in der dritten Nachspielminute. Der ehemalige Lausanner Jocelyn Roux traf nach einem Freistoss etwas glückhaft mit der Schulter. Zuvor hatte der Ivorer Ousmane Doumbia in der 54. Minute für die Genfer das 1:1 erzielt.

Das bis gestern ungeschlagene Lausanne konnte nur eine Halbzeit lang mit seiner abgeklärten Spielweise überzeugen. Für die Halbzeitführung hatte der Goalgetter Cristian Ianu gesorgt. Der Rumäne traf nach einem Ballverlust von Johan Vonlanthen aus knapp 40 Metern zum 1:0. Es war der bereits siebte Saisontreffer des erfahrenen Stürmers. 

Servette - Lausanne 2:1 (0:1). - 6090 Zuschauer. - SR Jaccottet. - Tore: 28. Ianu 0:1. 55. Doumbia 1:1. 93. Roux 2:1.

(aeg/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel