Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Magath und Kasami droht Abstieg

Chelsea verliert überraschend – Tottenham besiegt Fulham 

Die Traumbilanz von José Mourinho ist gerissen. Nach 77 Spielen ohne Niederlage (61 Siege, 16 Remis) an der Stamford Bridge muss der Portugiese erstmals den Platz als Verlierer verlassen. 

Samuel Eto'o bringt den Favoriten in der 12. Minute standesgemäss in Führung. Mark Schwarzer (41), der den erkrankten Stammkeeper Peter Cech vertrat, lässt sechs Minuten später einen Distanzschuss nach vorne abprallen, Connor Wickham profitiert und schiesst zum 1:1 ein. 

BoriniBorini

Fabio Borini eiskalt in die Mitte. Gif: YouTube/HDGoalsFootballs

Acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ist es Fabio Borini, der Schwarzer per Elfmeter bezwingen kann. Pikantes Detail: Der Italiener ist von Liverpool ausgeliehen ...

Damit könnte Liverpool morgen auswärts gegen Norwich den Vorsprung auf Chelsea mit einem Sieg auf fünf Punkte ausbauen.

Im Londoner Derby musste sich Fulham am viertletzten Spieltag mit 1:3 geschlagen geben. Die Truppe vom deutschen Trainer Felix Magath und dem Schweizer Pajtim Kasami (Ersatz) liegt somit immer noch auf einem Abstiegsplatz.

Crystal Palace bleibt hingegen sicher erstklassig. Der Aufsteiger aus dem Südosten London schaffte es im vierten Versuch erstmals, die Klasse zu halten. Durch das 2:1 in Newcastle kann das Team des im letzten November geholten walisischen Trainers Tony Pulis nicht mehr auf einen der letzten drei Plätze abrutschen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Rettungstat von Lloris. Gif:YouTube/90minutes

Der Brasilianer Paulinho bringt Tottenham in der 35. Minute in Führung, in dem er den Ball aus kurzer Distanz ablenkt. Nach dem Ausgleich durch Steve Sidewell (37. Minute) kann Harry Kane nur drei Minuten nach dem Wechsel das 2:1 erzielen.

Younes Kaboul macht nach einer guten Stunde noch das 3:1. Fulham vergibt in der 77. Minute die Möglichkeit für den Anschlusstreffer, als Sidewell einen Handselfmeter nicht an Hugo Lloris vorbeibringt. 

Tottenham festigt damit den sechsten Platz und bleibt im Rennen um einen Europa-League-Platz. (syl)

Premier League, 35. Runde

Tottenham – Fulham 3:1

Newcastle – Swansea 1:2

Aston Villa – Southampton 0:0

West Ham – Crystal Palace 0:1

Cardiff City – Stoke City 1:1

Chelsea – Sunderland 1:2



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel