Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Reuters

Ein 0:6 im Londoner Derby

Au weia, so hat sich Wenger sein 1000. Spiel nicht vorgestellt – Chelsea klopft Arsenal windelweich

0:6! Die Meisterträume von Arsenal sind ausgeträumt. Ausgerechnet im 1000. Spiel von Manager Arsène Wenger werden die Gunners von Leader Chelsea zerpflückt. Schon nach einer Viertelstunde steht es 0:3.



Das Spitzenspiel ist kaum angepfiffen, da ist es eigentlich auch schon wieder vorbei. 5. Minute Eto'o 1:0 für Chelsea, 7. Minute Schürrle 2:0, 17. Minute Hazard 3:0 – und obendrein noch ein Platzverweis gegen Arsenal.

Bei Sonnenschein und perfekten Fussballbedingungen an der Stamford Bridge hoffen alle Nicht-Chelsea-Fans auf einen Sieg des Stadtrivalen Arsenal. Einerseits könnten die Gunners mit drei Punkten bis auf einen Punkt zu Chelsea aufschliessen (bei zudem einem Spiel weniger), die Premier League bliebe hoch spannend an der Spitze. Andererseits wäre ein Sieg gegen José Mourinho das perfekte Geschenk zu Arsène Wengers 1000. Spiel auf Arsenals Trainerbank.

Der Spielfilm

Es kommt anders, ganz anders, als alle denken. Keine fünf Minuten sind vorbei, da führt Chelsea bereits mit 1:0, Samuel Eto'o trifft:

Arsenal ist geschockt – und kassiert fast unmittelbar nach dem Wiederanpfiff den zweiten Gegentreffer. Nach seinem Zuspiel beim 1:0 trifft der deutsche Nationalspieler André Schürrle dieses Mal selber:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Goals

Was für ein verrücktes Spiel! Und die Partie schreibt weitere Geschichten. Nach nicht einmal zehn Minuten ist der Arbeitstag für Eto'o vorbei, verletzt muss der Routinier ausgewechselt werden; Torres kommt für ihn.

Auch beim Gegner ist früh Schluss für einen Spieler. Kieran Gibbs sieht nach einer Viertelstunde die Rote Karte – zu Unrecht. Nationalspieler Alex Oxlade-Chamberlain hechtet im Stile eines Goalies, lenkt einen Schlenzer (der wohl nicht im Tor gelandet wäre) neben den Kasten:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/SuperMusicmixup

Das Schiedsrichtertrio identifiziert aber nicht Oxlade-Chamberlain als Sünder, sondern fälschlicherweise Gibbs. Er muss vom Platz, trotz Oxlade-Chamberlains Klarstellung dem Unparteiischen gegenüber.

Spott für den Schiri

Den fälligen Handspenalty tritt Eden Hazard, der Belgier verwandelt ihn cool in die Mitte des Tores:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Andrey Blinchikov

17 Minuten sind zu diesem Zeitpunkt erst vorbei – und Arsène Wenger wird sich wohl noch wie selten in 999 Spielen zuvor gewünscht haben, dass auch die Partie schon fertig ist. Noch vor der Pause folgt der vierte Gegentreffer, Oscar bringt Chelsea 4:0 in Front:

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Youtube/Rolando Kalotai

Oscar erhöht nach 66 Minuten auf 5:0 und Chelsea bringt den ersten Satz mit 6:0 ins Trockene, nachdem Mohamed Salah in der 71. Minute trifft. Für den Ägypter ist es nach seinem Wechsel vom FC Basel nach England der erste Treffer in der Premier League:

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 5:0 durch Oscar… GIF: Youtube/HQAllGoals

Animiertes GIF GIF abspielen

… und das 6:0 durch Salah. GIF: Youtube/Not Only Highlights 2

Chelsea (31 Spiele) hat nun sieben Punkte Vorsprung auf die punktgleichen Verfolger Liverpool (29) und Arsenal (30). Nach Verlustpunkten führt in der etwas unübersichtlichen Tabelle allerdings das Viertplatzierte Manchester City. Bei erst 27 Spielen haben die Citizens derzeit einen Rückstand von 9 Punkten auf Chelsea.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Nati spendet fürs Pflegepersonal und singt für die Schweiz – ja, auch Petkovic!

Das Schweizer Nationalteam hat ein Zeichen der Solidarität gesetzt. Mit einer Spende an den Schweizer Berufsverband der Pflegefachpersonen unterstützen die Fussballer den Kampf gegen des Coronavirus.

In einem in den sozialen Medien kursierenden Video macht die Schweizer Nationalmannschaft auf ihr Engagement aufmerksam. Die Spende soll «für die Anschaffung von dringend benötigtem Schutzmaterial» für Pflegende eingesetzt werden, wie der Schweizerische Fussballverband (SFV) auf Facebook schrieb.

Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel