Sport
China

23 chinesische Schwimmer sollen nicht bewusst gedopt haben

So soll Dopingmittel in die Körper von 23 chinesischen Schwimmerinnen gelangt sein

20.04.2024, 12:1620.04.2024, 12:17
Mehr «Sport»

23 chinesische Top-Schwimmer sind Medienberichten zufolge vor drei Jahren trotz positiver Dopingtests unbestraft geblieben.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada habe in der Sache auf eigene Ermittlungen verzichtet und der Darstellung der chinesischen Behörden vertraut, die verunreinigte Mahlzeiten in einem Athletenhotel als Ursache der Positivtests angab, berichteten der deutsche Sender ARD und die US-Zeitung «New York Times».

Nach den Recherchen der ARD-Dopingredaktion und der «New York Times» wurden die Schwimmerinnen und Schwimmer an einem nationalen Wettkampf im chinesischen Shijiazhuang Anfang 2021 positiv getestet. Dort soll das verbotene Herzmittel Trimetazidin gefunden worden sein. An den Olympischen Spielen in Tokio gewann das 30-köpfige chinesische Team sechs Medaillen, darunter dreimal Gold.

China's Zhang Yufei competes during the women's 100m butterfly swimming final at the 19th Asian Games in Hangzhou, China, Wednesday, Sept. 27, 2023. (AP Photo/Lee Jin-man)
Australia
Zu den positiv Getesteten soll unter anderem die chinesische Schwimmerin Zhang Yufei gehört haben.Bild: keystone

Dem von China vorgelegten Bericht zufolge seien die positiven Proben durch Kontamination zustande gekommen. In einer Hotelküche in Shijiazhuang sei für sämtliche betroffenen Athleten Essen gekocht worden. Aus dem Report gehe hervor, dass mehr als zwei Monate später Ermittler die Küche inspiziert und dabei Spuren von Trimetazidin im Dunstabzug, an Gewürzcontainern sowie im Abfluss gefunden hätten. Demnach sei das Dopingmittel ohne das Wissen der Athletinnen und Athleten in deren Körper gelangt.

Die chinesische Anti-Doping-Agentur erklärte, dass «keine Anti-Doping-Verstösse» vorgelegen hätten und somit kein Handlungsbedarf bestanden habe. Auf ARD-Anfrage teilte die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada mit, sie habe auf Basis der Analysedaten «keine Grundlage» gesehen, die «Erklärungen der Kontamination anzufechten». Die Wada habe sich an ihr Regelwerk gehalten. Der Welt-Schwimm-Verband befand, die Vorgänge seien sorgfältig und professionell geprüft worden. Man habe daher nichts weiter unternehmen müssen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In diese Pools willst du ohne nachzudenken reinspringen
1 / 23
In diese Pools willst du ohne nachzudenken reinspringen
Wenn das Farbspiel «on point» ist.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Schwimmer ignoriert das Verbot und wird von einem Alligator gebissen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aye
20.04.2024 12:37registriert Februar 2014
Haha, ja klar doch. Passiert doch immer wieder mal, dass man die Suppe statt mit MSG aus Versehen mit Trimetazidin würzt. 🤷🏻

...oder die Küche wurde vor der Überprüfung informiert, dass so eine Kontamination eigentlich noch praktisch wäre. Aber nein, das ist in China unvorstellbar. Also schon in Ordnung, dass die Sportler ein paar Medaillen abräumen durften. 🙈
1420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nikdo
20.04.2024 12:54registriert Juni 2019
Interessant, so lernt man immer etwas dazu. Ich wusste gar nicht, dass Trimetazidin Einzug in die Gastronomie gefunden hat.
Wofür das wohl verwendet wird? 🤔
1200
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
20.04.2024 13:33registriert August 2018
Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada habe in der Sache auf eigene Ermittlungen verzichtet und der Darstellung der chinesischen Behörden vertraut !!

VERTRAUT !

Aus dem Report gehe hervor, dass mehr als zwei Monate später Ermittler die Küche inspiziert und dabei Spuren von Trimetazidin im Dunstabzug, an Gewürzcontainern sowie im Abfluss gefunden hätten.

Die Wada ist so ein Clown Verein.

Unsäglich.
1190
Melden
Zum Kommentar
23
Sie ist fünffache Weltmeisterin im Ironman und hält den Weltrekord. Ende Jahr tritt die Triathletin Daniela Ryf zurück. Hier blickt die bald 37-Jährige zurück auf ihre Karriere, Erfolge, Fehler - und spricht über den Weg zu sich selbst.

«Es ist Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Stolz kann ich sagen, dass ich alles erreicht habe, wovon ich je geträumt habe», sagt Daniela Ryf, als sie ihren Rücktritt auf Ende Jahr ankündigt. Zwei Jahrzehnte Ausdauersport haben Spuren hinterlassen, die Verletzungen haben sich zuletzt gehäuft. Derzeit muss Ryf wegen einer Verletzung am Steissbein pausieren. «Dafür habe ich endlich Zeit, meinen Garten zu pflegen», sagt Ryf mit einem Lächeln. Und Zeit, um in ihrer Heimat Solothurn über ihre Karriere zu sprechen und darüber, wie es war, sich erstmals in eine Frau zu verlieben.

Zur Story