Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.01.2016; Lenzerheide; Ski nordisch - Langlauf - Tour de Ski 2016 - Verfolgung Maenner; 
Dario Cologna (SUI) (Marco Felgenhauer/Nordicfocus/freshfocus)

Dario Cologna lief 16 Sekunden schneller als Sundby. 
Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Sundby baut seinen Vorsprung weiter aus – Cologna verbessert sich um zwei Plätze

Martin Johnsrud Sundby verteidigt in der dritten Etappe der Tour de Ski in Lenzerheide seine Gesamtführung völlig problemlos. Dario Cologna läuft im Verfolgungsrennen die drittbeste Zeit.



Im Verfolgungsrennen über 10 km im Skating-Stil baute Sundby, der mit 1:18 Minute Reserve gestartet war, seinen Vorsprung auf den nächsten Kontrahenten Petter Northug auf bereits über eineinhalb Minuten aus. Dario Cologna lief 16 Sekunden schneller als Sundby und verbesserte sich mit der drittbesten Zeit vom zehnten auf den achten Platz.

Winner and over all leader Martin Johnsrud Sundby of Norway in action during the men's 10 km cross country skiing pursuit free race at the FIS Tour de Ski, on Sunday, January 3, 2016, in Lenzerheide, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sundby baute seinen Vorsprung auf Northug aus.  
Bild: KEYSTONE

«Er ist zu stark für den Rest, man hat in den letzten Jahren wohl kaum einen derart starken Langläufer gesehen»

Cologna über Sundby.

Cologna zeigte sich sehr zufrieden mit seinem Rennen. «Ich habe zu Beginn viel investiert, um zur Gruppe vor mir aufzuschliessen», erklärte der dreifache Tour-de-Ski-Sieger. «Darum war es hinten hinaus hart.» Der 29-jährige Bündner hatte mit seinem Starteffort schnell die Lücke zum Trio mit Alexej Poltoranin, Alex Harvey und Jewgeni Below zugelaufen. Auf dem letzten Kilometer konnte er sich dann zusammen mit dem Kasachen Poltoranin noch leicht absetzen.

Sein Ziel, nach dem letzten von drei Rennen in Lenzerheide in Tuchfühlung zur Spitze zu sein, verpasste der Münstertaler letztlich deutlich. Aber damit habe man angesichts der Stärke von Sundby von Anfang an rechnen müssen. Tröstlich für Cologna ist jedoch, dass auch kein anderer Herausforderer Sundby im weiteren Tour-Verlauf unter normalen Umständen noch gefährlich werden kann. Der 31-jährige Norweger läuft in einer eigenen Liga und setzt die Massstäbe im Männer-Langlauf. «Er ist zu stark für den Rest, man hat in den letzten Jahren wohl kaum einen derart starken Langläufer gesehen», lobte Cologna seinen Konkurrenten. «Das Podest ist nicht so weit weg, ich darf jedoch keinen weiteren schlechten Tag einziehen», ist sich Cologna bewusst.

epa05086648 Dario Cologna (L) of Switzerland reacts after crossing the finish line during the men's 10km Pursuit race of the FIS Tour de Ski as part of the Cross Country Skiing World Cup in Lenzerheide, Switzerland, 03 January 2016.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Cologna ist zufrieden mit seinem Rennen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Zweitbester Schweizer wurde am Sonntag wie tags zuvor Jonas Baumann. Der 25-Jährige belegte in der Verfolgung Platz 26 und konnte gemäss eigenen Angaben «den Schaden in Grenzen halten». Sein Ziel ist es, die Tour de Ski in den Top 20 zu beenden. Momentan stimme hierfür der Fahrplan, so Baumann.

Die Tour de Ski geht am Dienstag in Oberstdorf mit einem Klassisch-Sprint weiter. (ndö/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel