DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussballerin Alisha Lehmann, Mikaela Shiffrin und Daniela Ryf: Zwei von drei haben im Sport schon viel Geld verdient.
Fussballerin Alisha Lehmann, Mikaela Shiffrin und Daniela Ryf: Zwei von drei haben im Sport schon viel Geld verdient.

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Dass es im Fussball für Frauen deutlich weniger Geld zu holen gibt als für Männer, ist bekannt. Doch wie sieht es in den anderen Sportarten aus? Wo werden Frauen bezüglich Preisgelder benachteiligt – und wo herrscht Gleichberechtigung? Eine Übersicht.
14.06.2019, 15:2314.06.2019, 16:46
Lea Senn
Folgen
Reto Fehr
Folgen

Klar: Verdienstmöglichkeiten beschränken sich in vielen Sportarten bei weitem nicht auf Preisgelder. Dazu kommen Löhne und – nicht selten – persönliche Sponsoren oder andere Werbeeinnahmen oder Gelder von Unterstützern. Roger Federer beispielsweise sackte 2017 rund zehnmal mehr durch Sponsoren als durch Preisgelder ein.

Trotzdem zeigt ein Blick auf Preisgelder zum einen die Popularität und finanzielle Kraft der Sportart, und zum anderen, wo Frauen und Männer gleich behandelt werden.

Für unsere Analyse haben wir 30 Events aus 20 verschiedenen Sportarten untersucht.

Preisgeldvergleich Männer vs. Frauen

Beim Vergleich über alle untersuchten Sportarten zeigt sich auf den ersten Blick ein schönes Bild: Die meisten Veranstalter von Sportevents schütten Frauen gleich viel Preisgeld aus wie Männern.

Doch auf den zweiten Blick fällt auf: Die wenigen Sportanlässe, die nicht ausgeglichen sind, schenken finanziell richtig ein.

Preisgelder nach Sportevent

Diese Tabelle zeigt, wieviel Geld die Sieger an den untersuchten Events abräumen. Die Preisgelder wurden zum Vergleich jeweils in Schweizer Franken umgerechnet. Details zu den einzelnen Sportanlässen folgen nach der Tabelle.

Mobile-User scrollen horizontal für die Preisgelder der Damen

*Eidgenössisches Schwingfest: Keine Preisgelder, dafür Gabentisch. Details weiter unten.Recherche watson

Mobile-User scrollen horizontal für die Preisgelder der Damen

Bei den Sportarten mit den grossen Budgets, wie Fussball oder Golf, herrscht also nach wie vor eine krasse Preisgeld-Ungleichheit. Im Gegensatz dazu stehen mit Tennis und Ski alpin zwei (Welt-)Sportarten, die zeigen, dass es auch anders gehen kann.

Auch in vielen Sportarten, die über kleinere Budgets verfügen, wurden die Preisgelder teilweise schon vor vielen Jahren für beide Geschlechter angeglichen.

Fussball

Champions League

Die Uefa bezahlte an alle Männer-Teams der Champions League total rund 2,25 Milliarden Franken aus. Der Sieger erhält fix 74 Millionen Franken. Dazu kommen pro Sieg in der Gruppenphase 3 Millionen Franken pro Sieg – im Idealfall also weitere 18 Millionen. Macht dann maximal möglich: 92 Millionen Franken. Liverpool verdiente in der abgelaufenen Saison 83 Millionen Franken.

Die Frauen dagegen erhalten 280'000 Franken für den Titel, dazu kommt ein Bonus für jede erreichte Runde von rund 22'000 Franken, total 113'000 Franken – macht 393'000 Franken für den Champion.

Die Schweizerin Lara Dickenmann konnte mit Olympique Lyon bereits zweimal die UEFA Women's Champions League gewinnen (2011 und 2012), hier im Trikot der Nationalmannschaft.
Die Schweizerin Lara Dickenmann konnte mit Olympique Lyon bereits zweimal die UEFA Women's Champions League gewinnen (2011 und 2012), hier im Trikot der Nationalmannschaft.Bild: KEYSTONE

Weltmeisterschaft

Die gute Nachricht zuerst: Das Preisgeld für die Weltmeisterinnen 2019 wurde im Vergleich zur letzten Austragung 2015 verdoppelt. Die schlechte Nachricht: Die Weltmeisterinnen erhalten damit zwar vier Millionen, das männliche Pendant aber deren 38 – also rund zehnmal mehr.

Schweizer Meisterschaft

Die Swiss Football League zahlt an die Teams der obersten beiden Ligen einen Beitrag für Entschädigungen aus den Urheberrechten (total 24 Millionen Franken für die Super League, 6,5 Millionen für Challenge League). Je besser klassiert, desto mehr Geld gibt es. Der Meister erhält 3,3 Millionen Franken, der Zehntplatzierte der Super League noch 1,8 Millionen.

Bei den Frauen zahlt der Schweizerische Fussballverband eine Meisterprämie von 5000 Franken. Dazu kommen Label-Zahlungen, welche der SFV und die SFL finanziert. Zum einen kann pro Verein eine maximale Klubprämie von 48'000 Franken verdient werden, zum anderen ein Ausbildungs-Label (13'000 Franken).

Eishockey

Weltmeisterschaft

Die IIHF zahlt keine Preisgelder, sondern «Development Money» an den Landesverband, je nach Platzierung. Finnland erhielt als Weltmeister eine Million US-Dollar.

Bei den Frauen wird weder Preisgeld noch «Development Money» bezahlt. Die IIHF subventioniert die Frauen-WM-Turniere mit einer Million Dollar. Ohne diese Gelder gäbe es die Anlässe nicht.

Die wohl berühmteste Schweizer Eishockey-Spielerin: Torhüterin Florence Schelling mit der Bronzemedaille von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi.
Die wohl berühmteste Schweizer Eishockey-Spielerin: Torhüterin Florence Schelling mit der Bronzemedaille von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi.Bild: KEYSTONE

Schweizer Meisterschaft

Weder der Frauen-, noch der Männer-Meister der Schweiz erhält eine Prämie vom Schweizer Eishockey Verband.

Tennis

Grand-Slam-Turnier (French Open)

Bei den Grand-Slam-Turnieren verdienen Männer und Frauen gleichviel. Allerdings sind die Preisgelder der vier Events unterschiedlich. In Australien (gleiches Preisgeld seit 2001) gab es 2019 je 4,5 Millionen Franken für den/die Sieger/in, beim French Open (gleiches Preisgeld seit 2006) 2,6 Millionen, in Wimbledon (gleiches Preisgeld seit 2007) 3,1 Millionen und beim US Open (gleiches Preisgeld seit 1973) 3,8 Millionen Franken (2018).

Belinda Bencic erhielt für das Erreichen der dritten Runde an den French Open noch rund 160'000 Franken.
Belinda Bencic erhielt für das Erreichen der dritten Runde an den French Open noch rund 160'000 Franken.Bild: EPA/EPA

Weitere Turniere

Auf den kleineren Turnierstufen ist das Preisgeld nicht immer ausgeglichen. Allerdings gibt es auch nur wenige Turniere, an denen Frauen und Männer teilnehmen. Bei den beiden nacheinander ausgetragenen Turnieren in Gstaad kassierten die Männer 2018 beispielsweise mehr als doppelt so viel wie die Frauen (2019 wird das Frauenturnier in Gstaad nicht mehr ausgetragen).

Auf der zweithöchsten Turnier-Stufe bewegen sich die Gesamt-Preisgelder der Männer (ATP 1000) zwischen 5,5 und 9,3 Millionen, bei den Frauen (Premier Mandatory) zwischen 7 und 9 Millionen. Allerdings werden neun 1000er-Turniere ausgetragen und nur deren vier Premier Mandatory.

Hier gibt es alle Preisgeld-Details zu den Frauen- und Männerturnieren.

Ski

Weltmeisterschaft

Die Preisgelder an der WM sind für Männer und Frauen gleich, anders als beim Weltcup kassieren aber nur die Top 6 pro Rennen. 2019 verdiente Mikaela Shiffrin an der WM mit 112'000 Franken am meisten. Rang 2 ging an Petra Vlhova (94'000 Franken). Erst dann folgten die ersten zwei Männer mit Alexis Pinturault und Marcel Hirscher (je 77'000 Franken).

Wendy Holdener sahnte in der letzten Saison total 166'909 Franken an Weltcup-Preisgeldern ab.
Wendy Holdener sahnte in der letzten Saison total 166'909 Franken an Weltcup-Preisgeldern ab.Bild: EPA/KEYSTONE

Weltcup (Abfahrt in Lake Louise)

Auch im Weltcup sind die Preisgelder seit Jahren grundsätzlich gleich. Meist gibt's für einen Sieg 45'000 Franken, teilweise kann der Betrag auch höher oder tiefer ausfallen. Dominik Paris, Abfahrtssieger in Kitzbühel 2019, kassierte für diesen Erfolg beispielsweise 84'000 Franken.

In Sachen Gesamtpreisgeld über die Saison gesehen, lag in den letzten zwei Jahren mit Mikaela Shiffrin jeweils eine Frau vorne (2019: 886'000 Franken). Bester Mann 2019: Marcel Hirscher mit 565'000 Franken. Hier gibt's alle Details.

Schwingen

Im Schwingen gibt's bekanntlich keine Preisgelder, sondern man darf sich am Gabentisch bedienen. Während bei den Männern der Siegermuni am Eidgenössischen dem König zusteht (2019 wird Siegermuni-Kolin auf 8'000 bis 9'000 Franken geschätzt), gibt es für die Frauen nicht immer den gleichen Preis.

2017 war es noch ein Spiegel in schön geschnitztem Holzrahmen, 2018 gab es eine Treichel (Bild) unten und auch 2019 haben die Veranstalter von Menznau LU eine schön verzierte Treichel für die Siegerin vorgesehen. Diese wird rund zehnmal weniger Wert sein, als ein Siegermuni der Männer.

Die amtierende Schwingerkönigin Diana Fankhauser mit ihrem Preis 2018. Fankhauser übrigens verkörpert mit 162cm Körpergrösse und 65 Kilogramm nicht unbedingt das Schwingerinnenbild.
Die amtierende Schwingerkönigin Diana Fankhauser mit ihrem Preis 2018. Fankhauser übrigens verkörpert mit 162cm Körpergrösse und 65 Kilogramm nicht unbedingt das Schwingerinnenbild.bild: esfv

Rad

Giro d'Italia

Die Tour de France gibt es für die Frauen nicht, darum nehmen wir den Vergleich mit dem Giro. Die Siegerin der Frauen erhält am Ende eine Prämie von 6'700 Franken, der Sieger der Männer kassiert die Schlussprämie von 130'000 Franken (bei beiden Rennen gibt's auch noch kleinere Beträge pro Tag, an dem man das Leadertrikot trägt).

Flandern Rundfahrt

Bei den grossen Eintagesklassikern tragen Frauen und Männer nicht immer die gleichen aus. Die Flandern Rundfahrt ist aber für beide Geschlechter ein wichtiges Rennen. Die Männer kassierten 2019 rund 15-mal mehr als die Frauen.

Mountainbike

Männer und Frauen erhalten auf der UCI-Tour beim Crosscountry und Downhill seit 2013 die gleichen Preisgelder. Dies gilt sowohl für die einzelnen Rennen, wie auch für das Gesamtklassement. Die Strecken sind meist auch identisch, Männer müssen einfach mehr Runden absolvieren.

Die dreifache Mountainbike-Gesamtweltcup-Siegerin Jolanda Neff an einem Rennen in Lenzerheide
Die dreifache Mountainbike-Gesamtweltcup-Siegerin Jolanda Neff an einem Rennen in LenzerheideBild: KEYSTONE

Curling

Welt- und Schweizer Meisterschaft

Geld gibt es an Welt- und Schweizermeisterschaften im Curling nicht zu gewinnen. Immerhin ist es bei Schweizermeisterschaften (im Normalfall) so, dass der Titelträger an die WM darf.

Die Schweizer Curlerinnen gewannen diesen Frühling Gold an den Women's Curling World Championship in Dänemark.
Die Schweizer Curlerinnen gewannen diesen Frühling Gold an den Women's Curling World Championship in Dänemark.Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Grand-Slam-Turnier

In der Turnierserie Grand Slam of Curling gibt es für Männer und Frauen gleich viel zu gewinnen. Sowieso ist Curling eine der Sportarten, in welchen Männer und Frauen längst gleichberechtigt behandelt werden. «An einigen Grand-Slam-Turnieren kassieren die Sieger rund 30'000 Franken Preisgeld», so André Schwaller von Swiss Curling.

Beachvolleyball

Anders als beim Tennisturnier, findet das Beachvolleyball-Event in Gstaad für Frauen und Männer gleichzeitig statt. Auch die Preisgelder sind exakt gleich: 40'000 Dollar. Gstaad gehört mit Wien und Fort Lauderdale zu den drei 5-Star-World-Tour-Turnieren (höchste Klasse). Bei 4-Star-Anlässen gibt es für den Sieger noch 20'000 Dollar.

Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich während einem Spiel letzten Sommer in Gstaad
Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich während einem Spiel letzten Sommer in GstaadBild: KEYSTONE

Golf

Im Golf veranstaltet die PGA (Männer) und LPGA (Frauen) jeweils die Championship. Während Brooks Koepka, der Sieger der Männer 2019, fast zwei Millionen an Preisgeld kassierte, musste sich Frauensiegerin Sei Young Kim mit rund 270'000 Franken zufrieden geben.

Handball

Im Schweizer Handball gibt es für den Meister (Männer und Frauen) kein Preisgeld. Geld zu gewinnen gibt es dafür im Cupfinal, sowie an den Supercup-Spielen (Meister gegen Cupsieger). Der Sieger erhält jeweils etwas mehr als der Zweite. Über die genaue Höhe der Preisgelder gibt der Schweizerische Handballverband keine Auskunft, die Prämien seien bei Männern und Frauen jedoch gleich hoch.

Kunstturnen

Hier werden Männer und Frauen an der WM gleich behandelt. Der/die Sieger/in im Mehrkampf an der WM 2018 in Doha kassierte 5'000 Franken. An den einzelnen Geräten war das Preisgeld auf 3'000 Franken pro Disziplin angesetzt.

Langlauf

Im Engadin gibt es für den Sieger der Männer und die Siegerin der Frauen 10'000 Franken. Die weiteren Platzierten von Rang 2 (je 5'000 Franken) bis Rang 6 (je 500 Franken) erhalten abgestufte Prämien.

Auch im Weltcup ist das Preisgeld ausgeglichen. So kassierten die Sieger der Tour de Ski 2019 je 55'000 Franken.

Nathalie von Siebenthal gewann in einer Zeit von 1:30:41 Stunden den Engadiner Skimarathon 2019.
Nathalie von Siebenthal gewann in einer Zeit von 1:30:41 Stunden den Engadiner Skimarathon 2019.Bild: EPA/KEYSTONE

Leichtathletik

Gleiches Preisgeld für beide Geschlechter ist auch in der Diamond League das Credo. An den Finalwettkämpfen 2019 (in Zürich und Brüssel) gibt es pro Disziplin für die jeweiligen Sieger 50'000 Franken. Bei den Qualifikationsmeetings (u.a. Lausanne) gibt es für die jeweiligen Gewinner 10'000 Franken.

Tischtennis

Swiss Table Tennis schüttet nur an einem Anlass Preisgeld aus – am Finale des Ranglistenturniers mit den besten acht Spielern und Spielerinnen. Dort beträgt das Preisgeld insgesamt 3‘000 Franken.

Je 700 Franken gehen an den/die Sieger/in, je 500 Franken gibt's für die Zweitplatzierten und noch je 300 Franken für die Drittplatzierten.

An den Schweizermeisterschaften und an weiteren regionalen und nationalen Turnieren ist es dem Organisator überlassen, ob er ein Preisgeld vergibt.

Die Siegerin des RLT Finale Mai 2019: Céline Reust vom TTC Neuhausen (hier an den Team-Europameisterschaften 2017)
Die Siegerin des RLT Finale Mai 2019: Céline Reust vom TTC Neuhausen (hier an den Team-Europameisterschaften 2017)Bild: PAP

Marathon

New York Marathon

Auch in der Leichtathletik sind gleich hohe Preisgelder an der Tagesordnung. Der/die Sieger/in in New York kassiert knapp 100'000 Franken. Insgesamt wird pro Kategorie rund 270'000 an Preisgeld ausgeschüttet.

Zürich Marathon

In Zürich werden kleinere Brötchen gebacken. Die Sieger der Männer und Frauen erhalten je 4'000 Franken Prämie, wie der Veranstalter mitteilt.

Unterschiede gibt es bei schnellen Zeiten. Während der männliche Sieger bei einer Zeit von unter 2:08 Stunden 10'000 Franken extra verdient, gibt es für die Frauen bei einer Siegerzeit von unter 2:25 Stunden 5000 Franken.

Triathlon

Iron Man Hawaii

Bei den Iron-Man-Weltmeisterschaften auf Hawaii wird das Gesamt-Preisgeld von 650'000 auf beide Geschlechter gleich verteilt. Die Sieger kassieren 120'000 Franken. Die nächstgrösste Gesamt-Preisgeldkategorie bei Iron-Man-Rennen beträgt 250'000 Franken (45'000 für den Sieger/die Siegerin).

Iron Man Switzerland (Zürich)

In Zürich wird am 21. Juli beim Iron Man Switzerland geschwitzt. Dieser befindet sich mit einer Gesamtpreisgeldsumme von 30'000 Franken in der dritttiefsten Kategorie. Der Sieger und die Siegerin gehen je mit 6'000 Franken mehr nach Hause.

Daniela Ryf (Mitte) feiert einen ihrer vier Siege am Iron Man Hawaii (hier 2015).
Daniela Ryf (Mitte) feiert einen ihrer vier Siege am Iron Man Hawaii (hier 2015).Bild: AP Images for IRONMAN/AP Images

Unihockey

Die Prämien im Schweizer Unihockey werden gerade neu ausgearbeitet. Der Verband verzichtet daher auf konkrete Zahlen, teil aber mit, dass sich die Prämien im vierstelligen Bereich bewegen.

Bisher gab es an den drei grössten Events – Superfinal (Meisterschaftsfinal), Cupfinal und Supercup – Prämien. Während die Cupsieger bei Männer und Frauen bisher gleich viel Geld erhielten, bekam der Schweizer Meister und Supercupsieger der Männer doppelt so viel Geld wie bei den Frauen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 14
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die 7 bestbezahlten Youtuber der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chris69
14.06.2019 15:30registriert Juni 2015
und jetzt bitte noch die Spalte Zuschauerinteresse, Stadionbesuche, Einschaltquoten und wir haben einen fundierten Artikel und nicht nur Polemik
84637
Melden
Zum Kommentar
avatar
AquaeHelveticae
14.06.2019 15:33registriert September 2018
Ihr habt vergessen die verkauften Tickets bei den Anlässen bzw. die jeweiligen generierten Einkünfte zu erwähnen.
So macht ein Vergleich wohl kaum Sinn.
54520
Melden
Zum Kommentar
avatar
OhDeaSu
14.06.2019 15:38registriert Dezember 2016
Naja die jeweiligen Männerteams generieren auch mehr Einnahmen für den jeweiligen Verband. Es geht ja nicht um die effektive „Leistung“ die entlohnt wird sondern ist letztendlich ein Anteil am Gewinn den die jeweilige Sportart/Verband erwirtschaftet

Man vergleicht ja auch nicht die einzelnen Sportarten und wundert sich über eine „Ungleichbehandlung“. Im Sport verdient generell nur die besten/ populärsten richtig Geld.
38114
Melden
Zum Kommentar
50
Schweizer Autofans dürfen hoffen – Rundstrecken-Rennen könnten bald wieder erlaubt sein
Wie der Nationalrat befürwortet auch die zuständige Ständeratskommission die Aufhebung des Verbots von Rundstreckenrennen. Nach fast siebzig Jahren könnten solche Rennen künftig also wieder organisiert werden.

Der Entscheid in der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-S) fiel mit 10 zu 3 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Der Nationalrat hatte die Streichung des Verbots in die Revision des Strassenverkehrsgesetzes aufgenommen.

Zur Story