Sport
Der Eismeister-Check

Gottéron in der Saison 2023/24: Alles zu Kader, Stärken und Schwächen

Gotterons Raphael Diaz, Gotterons Julien Sprunger, und Gotterons Killian Mottet, reagiert nach der Niederlage 1-2, beim Eishockey Pre Playoff, Spiel 1, der National League zwischen dem HC Fribourg Got ...
Gottéron ist eines der ältesten Teams der Liga. Bild: keystone
Der Eismeister-Check

Christian Dubé und das «Zirkus-Prinzip» bei Gottéron

Seit acht Jahren prägt Christian Dubé Gottérons Sportabteilung. In dieser Zeit hat Gottéron eine einzige Playoff-Serie gewonnen und letzte Saison mit dem teuersten Team der Geschichte die Playoffs sogar verpasst. Aber Sportchef und Trainer Christian Dubé hat mit dem «Zirkus-Prinzip» eine spezielle Erfolgsformel kreiert.
13.09.2023, 10:29
Folge mir
Mehr «Sport»

Christian Dubé hat als Spieler von 1999 bis 2015 in Lugano, Bern und Gottéron Abend für Abend das Publikum verzaubert. Fast wie ein Zirkusartist. So ist er der bestbezahlte Spieler seiner Ära geworden. Seit 2015 verzaubert er nicht mehr das Publikum. Sondern als «Zirkus-Direktor» Gottérons Verwaltungsrat und ist in der Doppelfunktion Trainer/Sportchef der bestbezahlte Funktionär in Gottérons Geschichte geworden.

Über diese Serie
Klaus Zaugg ist seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Eishockey-Journalisten der Schweiz. Sein während vielen Jahren publizierter Guide galt vielen als «Hockey-Bibel». Nun erscheint die Einschätzung des watson-Eismeisters über jeden Spieler der National League erstmals online.

Inzwischen ist der charismatische Kanadier seit acht Jahren entweder als Sportchef oder als Sportchef und Trainer für Gottérons sportliches Glück verantwortlich. In dieser Zeit hat er eine einzige Playoffserie (2022 den Viertelfinal gegen Lausanne) gewonnen. In der Qualifikation klassierte er sich hingegen vier Mal in den sechs ersten Rängen. Und damit sind wir beim «Zirkus-Prinzip».

Ein Zirkus tourt vom Frühjahr bis zum Herbst durchs Land, erfreut die Zusehenden mit Spektakel und begibt sich dann im Herbst, wenn das Wetter rau und unfreundlich wird, rechtzeitig in die Winterruhe. Gottéron ist so etwas wie ein «Hockey-Zirkus», erfreut die Zusehenden vom September bis Anfang März durch Spektakel und verabschiedet sich in der Regel bereits im März, wenn das spielerische Wetter rau und unfreundlich wird, rechtzeitig in die Sommerruhe.

Fribourgs Spieler werden von den Fans gefeiert, nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem HC Fribourg Gotteron und HC Ambri-Piotta, am Freitag, 6. Januar 2023 in der BCF  ...
Die BCF-Arena ist stets gut gefüllt.Bild: keystone

Eigentlich eine Erfolgsformel: Gottéron verdient das Geld in der Qualifikation vom September bis Anfang März. Ob es dann noch zu ein paar weiteren Vorstellungen in den Playoffs kommt, ist zwar wichtig fürs Gemüt, aber bei Lichte besehen für die wirtschaftliche Gesamtrechnung nicht mehr matchentscheidend. Es ist also logisch, dass die Wertschätzung für «Zirkus-Direktor» Christian Dubé wegen der miserablen Playoff-Bilanz nicht gelitten hat.

Und doch: Gemessen an den Investitionen ist die sportliche Bilanz der «Ära Dubé» ungenügend. Aber solange das Spektakel während der Qualifikation die Besucherinnen und Besucher im «Zirkus Gottéron» bei Laune hält, so lange muss sich Christian Dubé keine grossen Sorgen machen: In den letzten drei Jahren hat Gottéron das Publikum gut unterhalten, zweimal als Spitzenteam (3. 2020/21, 2. 2021/22) und letzte Saison ist eine weitere direkte Playoff-Qualifikation erst durch vier Niederlagen in den letzten sechs Partien verspielt worden.

Und nun kehrt mit Chris DiDomenico einer der ganz grossen Zirkus-Attrakttionen zum «Zirkus Gottéron» zurück. Gottéron lebt eben nicht nur von Siegen und Niederlagen, sondern auch von Emotionen und Dramen, ist mehr Traumfabrik als ein ganz auf Erfolg getrimmtes Sportunternehmen. Christian Dubé hat es geschafft, die neue Arena vorletzte Saison mit 93,17 und letzte Saison gar mit 99,04 Prozent zu füllen, mit Abstand die höchsten Auslastungswerte der Liga. Da spielt es wahrlich keine Rolle, dass er als Sportchef und Trainer noch nicht einmal in die Nähe eines Meistertitels gekommen ist. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, die Fans von Gottéron nicht von Siegen und Titeln. Sie wollen träumen. Die Romantiker und Optimisten vom ersten Titel. Die Realisten und die Boshaften ohne Sinn für Romantik vom Ende der «Ära Dubé».

Die Spieler

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten