Sport
Der Eismeister-Check

EHC Kloten in der Saison 2023/24: Alles zu Kader, Stärken und Schwächen

EHC Kloten Verteidiger David Reinbacher, Harrison Schreiber und Torhueter Juha Metsola feiern den 4-1 Sieg waehrend dem Eishockey-Pre-Playoff-Spiel 2 der National League zwischen dem EHC Kloten und de ...
Gelingt dem EHC Kloten das Jahr der Bestätigung in der National League?Bild: keystone
Der Eismeister-Check

Die Abhängigkeit von den Ausländern beim EHC Kloten ist geblieben

Der Aufsteiger war die positive Überraschung der letzten Saison. Aber Jeff Tomlinson, der Architekt des sportlichen Erfolges, steht nicht mehr an der Bande. Klotens Hoffnung ist der sportliche Dreisatz: «neue Saison, neuer Trainer, neues Glück».
06.09.2023, 09:5906.09.2023, 13:14
Folge mir
Mehr «Sport»

Mit Wilhelm Busch können wir sagen: Vier Jahre waren die Klotener sportlich krank (in der zweithöchsten Liga), nun sind sie wieder oben, Gott sei Dank.

Über diese Serie
Klaus Zaugg ist seit Jahrzehnten einer der profiliertesten Eishockey-Journalisten der Schweiz. Sein während vielen Jahren publizierter Guide galt vielen als «Hockey-Bibel». Nun erscheint die Einschätzung des watson-Eismeisters über jeden Spieler der National League erstmals online.

In der ersten Saison nach der Rückkehr in die höchste Liga haben die Zürcher alle Erwartungen übertroffen: dynamisches Lauf- und Tempohockey, wie es Klotens DNA entspricht. Mehr Zuschauer im Schnitt (6109) als Biel, Lugano, die Lakers, Langnau, Ajoie und Davos und mehr als in der letzten Finalsaison 2013/14 (5627) mit dem teuersten Team der Klubgeschichte. Am Ende reichte es sensationell zu Rang neun und den Pre-Playoffs.

Darüber hinaus hat der bestens vernetzte Vorsitzende Mike Schälchli den Klub wieder im Ort verankert und eine solide wirtschaftliche Basis gezimmert. Er hat das Präsidentenamt Jan Schibli überlassen, bleibt aber als Mitbesitzer und Berater dem Unternehmen erhalten. Die Pre-Playoffs sind erreicht worden, das Ziel müssten also nun die Playoffs sein.

Aber die zweite Saison nach einer Promotion ist die schwierigste. Erst recht, weil Kult-Trainer Jeff Tomlinson mit nur 53 Jahren aus gesundheitlichen Gründen seine Trainertätigkeit aufgibt und sich auf die Position eines Beraters zurückzieht. Auf dem heimischen Transfermarkt konnte Sportchef Larry Mitchell das Team nicht wesentlich verstärken. Die gute Besetzung der Ausländerpositionen und ein fähiger Bandengeneral bleiben die zentralen Voraussetzungen für die sportliche Konkurrenzfähigkeit.

Mit ausländischer Hilfe ist Kloten das Überraschungsteam der letzten Saison geworden und die Ausländer dürfen auch in der neuen Saison nicht das Problem, sondern müssen ein Grund zur Freude sein. Erst recht, weil Kloten extrem vom Torhüter abhängig ist: Nur auf Ajoies Goalies prasselten noch mehr Pucks als auf Klotens letzten Mann und nur Ajoie hat letzte Saison noch mehr Gegentore zugelassen (192) als Kloten (173).

Hält Juha Metsola eine zweite Saison so viel defensiven Durchzug aus? Die Abwehr ist nominell nicht besser besetzt und mit ziemlicher Sicherheit wird im Laufe der Saison ein zweiter ausländischer Verteidiger benötigt. Damit ist die taktische Herausforderung für den neuen Trainer Gerry Fleming gegeben: die Abwehr stabilisieren und dafür sorgen, dass Juha Metsola nicht mehr so im defensiven Durchzug steht und das Spektakel so oft wie möglich vor dem gegnerischen und nicht vor dem eigenen Tor aufgeführt wird. Das Geld für einen Wintermantel sollte er noch nicht ausgeben. Nicht nur, weil es in Kloten im Winter selten garstig kalt wird. Sondern auch, weil es im Falle eines Falles für den Sportchef einfacher ist, einen neuen Trainer als einen zusätzlichen erstklassigen Ausländer zu finden.

Die Spieler