Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Masse der Laeuferinnen und Laeufer waelzt sich durch Zuerich beim Zuerich Marathon am Sonntag, 22. April 2018.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Traumwetter an der letztjährigen Ausgabe des Zürich Marathon. Bild: KEYSTONE

Schweizer rennen die schnellsten Marathons – und wem wir das zu verdanken haben

Am Sonntag findet der 17. Zürich Marathon statt. Er gilt als der landesweit schnellste Lauf über die Marathondistanz. Doch auch der weltweite Vergleich zeigt: Niemand rennt schneller als die Schweizer.

1'298'725 Marathon-Finisher im Amateurbereich hat der dänische Statistiker Jens Jakob Andersen analysiert. Und er ist zum Schluss gekommen: Schweizer sind die Schnellsten.



Mit einer durchschnittlichen Zeit von 3:50 Stunden sind Schweizer über die Marathondistanz rund 40 Minuten schneller als der weltweite Schnitt (4:29:53 Stunden).

Durchschnittliche Finisher-Zeit Marathon

Bild

Datenquelle

Die Autoren der Studie haben von über 32'000 weltweiten Rennen zwischen 2008 und 2018 die Finisher-Zeiten der Amateursportler zusammengetragen. Die Zeiten der Elite – in der Regel Zeiten von unter 2:30 Stunden (Männer), bzw. unter 2:55 Stunden (Frauen) – sind nicht im Datensatz enthalten. Aus der Schweiz sind unter anderem die Daten der Marathons in Zürich und Luzern enthalten. Rennen mit extremen äusseren Einflüssen, wie zum Beispiel die über 1000 Höhenmeter in Zermatt, wurden nicht berücksichtigt.

Zu verdanken hat die Schweiz ihren ersten Platz den Frauen, die mit einer Durchschnittszeit von 3:54:59 Stunden schneller sind als die Männer der meisten übrigen Länder, wie zum Beispiel Deutschland, Frankreich, Italien oder USA.

Daniela Aeschbacher, die Schweizer Siegerin beim Zuerich Marathon, TV Laenggasse, laeuft durch das Ziel beim Zuerich Marathon, am Sonntag, 24. April 2016, in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico) .....

Daniela Aeschbacher war 2016 am Zürich Marathon mit 2:47:39,9 Stunden die schnellste Frau. Bild: KEYSTONE

Thailand ist dabei das einzige Land, in dem die Frauen die 42,195 km im Schnitt schneller zurücklegen als ihre männlichen Konkurrenten.

Durchschnittszeiten nach Geschlecht

Bild

Obwohl viele der aktuell weltbesten Marathonläufer aus afrikanischen Ländern stammen, sind diese nicht in der Statistik enthalten. «Rennen als Freizeitbeschäftigung gibt es selten in Afrika. Meist nehmen nur Elitesportler an den Veranstaltungen teil. Die wenigen Amateursportler in der Statistik zu berücksichtigen, würde daher keinen Sinn machen», erklärt Jens Jakob Andersen, der Autor der Studie, auf Anfrage.

Der aktuelle Weltrekordhalter stammt aus Kenia:

Die Anzahl Teilnehmer an Schweizer Marathonläufen ist seit 2008 um 75 Prozent gewachsen. Damit ist der Sport hierzulande so populär wie noch nie.

Am meisten an Popularität zugelegt haben Marathon-Veranstaltungen jedoch in Indien: Dort gab es in den letzten zehn Jahren ein Wachstum von fast 230 Prozent. Besonders in Eile sind die Inder allerdings nicht: Im Zeiten-Ranking belegt Indien den zweitletzten Platz (siehe erste Grafik).

Die grössten Schweizer Leichtathletik-Erfolge (der Neuzeit)

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Play Icon

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 27.04.2019 20:51
    Highlight Highlight Zürich ist eine schnelle Strecke und deshalb entsprechend beliebt. War auch mein Erster. Morgen wird es ein nasser und stürmischer Anlass.

    Auch wenn M in der Schweiz beliebter werden, sind vor allem ambitionierte Sportler am Start, nicht wie in anderen Ländern, wo es mehr als Breitensport gilt. Das ergäbe dann auch eine bessere durchschnittliche (Schweizer-)Zeit im Vergleich.
  • Joe Smith 27.04.2019 18:26
    Highlight Highlight Oder mit andern Worten: Schweizer sind vergiftete Hobbysportler, in den USA oder in Indien sieht man so einen Anlass eher als Familienplausch.
  • Fitamine 27.04.2019 16:54
    Highlight Highlight Eine unpopuläre Meinung vielleicht, aber ich bin immer wieder überrascht, wie ernst gewisse Leute in der Schweiz Hobbysport betreiben. Man hat das Gefühl, es gibt Leute die sogar beim Boccia einen wahnsinnigen Ehrgeiz entwickeln. Bei Kindern kann ich das verstehen, aber bei Erwachsenen... Es gibt auch Länder und Kulturen wo es schlicht mehr um den Spass geht. Da ist der Weinmarathon in Frankreich schon eher etwas für mich.
    • nukular 27.04.2019 17:48
      Highlight Highlight Also ich bin selber "hobbyläufer", trainiere aber ca 6x in der woche.. Da ist es doch klar dass man eine Ehrgeiz entwickelt und auch ziele erreichen möchte?
    • N. Y. P. 27.04.2019 17:58
      Highlight Highlight @nukular

      dito.

      Aber andere Sportart.

      Ich trainiere auch so, dass sich Fortschritte einstellen. Einfach planlos und ziellos Sport zu treiben, macht wenig Sinn.


      @Fitamine

      Definier bitte das Wort "ernst". Natürlich nur wenn du willst und/oder kannst.
    • 's all good, man! 27.04.2019 18:20
      Highlight Highlight Da bin ich natürlich auch grad getriggert, in die Tasten zu hauen. 😄

      Gegenfrage: was ist das Problem dabei? Nur, weil du es nicht verstehst, heisst das ja noch lange nicht, dass es deswegen etwas schlechtes ist. Diesen Erwachsenen gibt das vielleicht einfach sehr viel, wenn sie ihren Sport auf diese Weise betreiben. Und nebenbei: warum sonst sollten sie es tun, wenn es ihnen keinen Spass macht? Wieso denkst du, dass es nicht auch um Spass gehen würde, wenn man es auch etwas «seriöser» / mit Ambitionen macht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • hans gwüsst 27.04.2019 16:15
    Highlight Highlight Da hat jemand aber einen Fehler drin...

    Gender-specific statistics
    Male
    Fastest countries: Spain (3:49:09), Switzerland (3:49:13), & Netherlands (3:49:18)

    Female
    Fastest countries: Switzerland (3:54:09), Netherlands (3:59:04) & Spain (4:12:22)

    Würde keine Frau mitlaufen, wäre der Schweizer Gesamtschnitt noch tiefer. Just saying.
    Benutzer Bild
    • Be3 27.04.2019 16:54
      Highlight Highlight Nix hast gwust
      Wenn Du den Artikel fertig liest wirst Du merken, dass genau das drin steht was Du ach so gemerkiger entdeckt hast.
      Aber wenigstens warst Du der schnellste und erste der einen Kommentar zum Besten gegeben hat 🥇
    • Alnothur 27.04.2019 17:11
      Highlight Highlight Nein, laut Artikel sind die Frauen in der Schweiz im Schnitt schneller als die Männer. Laut dieser Quelle nicht...
    • hans gwüsst 27.04.2019 20:20
      Highlight Highlight @Be3 Lies du doch nochmals. Die im Artikel genannte Quelle sagt, dass Schweizerinnen langsamer sind als Schweizer. Im Artikel steht das Gegenteil. Klingelts?

      Und retour mit deinem "nix hast gwust"
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Kantone für die Schweiz – so sähe eine logische(re) Aufteilung aus

Auch am 1. Januar 2019 sind wieder 16 Gemeinden verschwunden (oder wurden mit anderen fusioniert). Wir denken grösser und schrauben an den Kantonen rum. Was, wenn die 20 grössten Städte der Schweiz die Kantonshauptorte wären? Die Schweiz sähe anders aus.

Im letzten Jahr veröffentlichten wir Kantonsaufteilungen der Schweiz, wenn die Nähe zum Hauptort das entscheidende Kriterium wäre. Einmal gemessen an der Reisedauer, einmal mit Hilfe der Luftlinie.

Einige User bemerkten daraufhin, dass die Kantonshauptorte nicht heilig seien und die Kantone eigentlich nach den grössten Städten gebildet werden müssten. Darum suchten wir die 26 grössten Schweizer Städte (gemäss der letzten offiziellen Angabe des Bundesamtes für Statistik von 2016) und fanden …

Artikel lesen
Link zum Artikel