DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Constantin Sion Vanins FIFA 16

So nicht, Andris Vaņins! Christian Constantin hat genug und wechselt sich selbst ein.
screenshot: sandro zappella

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Das Warten hat ein Ende: Seit heute ist FIFA 16 in den Läden verfügbar. Wir haben den Fussballsimulator getestet und dabei tief in der Klischeekiste gewühlt. Hier sind 16 Beweise, wie realistisch das Game tatsächlich ist.  



Barcelona hat Tiki-Taka

Animiertes GIF GIF abspielen

Real Madrid hat Ronaldo

Animiertes GIF GIF abspielen

Bayern hat Manuel Neuer

Animiertes GIF GIF abspielen

Deutschland hat auch Manuel Neuer – und Dusel

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Schiedsrichter hat einen Freistossspray

Animiertes GIF GIF abspielen

Thun hat Sandro Wieser

Animiertes GIF GIF abspielen

Sion hat ein Goalieproblem

Animiertes GIF GIF abspielen

«CC» hat die Lösung für das Goalieproblem – er war ja einst selber NLA-Torhüter

Animiertes GIF GIF abspielen

Lord Bendtner hat ALLES

Nicklas Bendtner

Liverpool hat eine super Transferpolitik

Liverpool Vaso Vasic

David de Gea hat sein Herz schon bei Real Madrid

Animiertes GIF GIF abspielen

Frauenfussball hat ein Timingproblem

Animiertes GIF GIF abspielen

Frauenfussball hat ein Abschlussproblem

Animiertes GIF GIF abspielen

Gladbach hat einen neuen Coach. Granit Xhaka hat keine Freude daran 

Animiertes GIF GIF abspielen

Robert Lewandowski hat Torhunger

Lewandowski Wolfsburg

Arturo Vidal hat keine Lust auf FIFA 16. Er bevorzugt GTA V

Animiertes GIF GIF abspielen

Das sind die 50 besten Spieler in FIFA 16

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel