DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominique Aegerter reicht es nur zu Startplatz 7.
Dominique Aegerter reicht es nur zu Startplatz 7.Bild: AP/CTK
GP von Tschechien in Brünn

Aegerter verdoppelt nach erstem GP-Sieg seinen Lohn – fährt in Brünn aber hinter Lüthi her

Auf der Piste eine Niederlage, am Verhandlungstisch ein Sieg. Dominque Aegerter (7.) wird im Abschlusstraining zum GP von Tschechien von Tom Lüthi (2.) besiegt – aber er verdient jetzt mehr als sein Rivale.
16.08.2014, 16:2916.08.2014, 18:54
Klaus Zaugg, Brünn

Der Rohrbacher Gemeindeschreiber darf im Finanz-Voranschlag für das Jahr 2015 höhere Einnahmen budgetieren. Dominique Aegerter wird nämlich künftig mehr Steuern bezahlen müssen. Der «Rohrbach-Rossi» hat einen neuen Einjahresvertrag mit seinem Team unterschrieben. Über Zahlen schweigt er sich aus. Aber sein Manager Dr. Robert Siegrist sagt braun gebrannt und gut gelaunt: «Wir haben das Fixsalär und die Prämien verdoppelt.» Doppelter Lohn also.

Die Startaufstellung
1 Esteve Rabat (Sp). 2 Tom Lüthi. 3 Sandro Cortese (De). Ferner: 7 Dominique Aegerter. 25 Randy Krummenacher. 30 Robin Mulhauser.

«Natürlich bin ich happy. Es ist lange her, dass es so gut gelaufen ist», freute sich Tom Lüthi, «doch Punkte gibt es erst im Rennen.» Dieses beginnt um 12.20 Uhr.

Dominique Aegerter hatte sich bereits definitiv entschieden, eine weitere Saison in der Moto2-WM zu bleiben. Aber um die Vertragsdetails ist gut und gerne sechs Wochen lang gefeilscht worden. Dabei war hilfreich, dass sich nach dem ersten GP-Sieg auf dem Sachsenring immer mehr ausländische Teams für Aegerter interessierten. «Aber wir haben nicht gepokert», schränkt Siegrist ein. «Wir wissen sehr wohl, was wir in diesem Team haben und es geht nicht einfach nur um Geld.»

Aegerter mit Cheftechniker Gilles Bigot.
Aegerter mit Cheftechniker Gilles Bigot.Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Rund 700'000 Franken im Jahr

Wie viel verdient sein Klient aus dem Bernbiet jetzt? Wird Dominique Aegerter Einkommens-Millionär? Siegrist schaltet bei dieser Frage wieder ganz auf forschen Zürcher Rechtsanwalt. «Sicher nicht. Über konkrete Zahlen reden wir sowieso nicht.» Szenenkenner schätzen, dass Aegerter mit ähnlichen Resultaten wie diese Saison nächstes Jahr auf ein Brutto- Einkommen zwischen 650'000 und 750'000 Franken kommt. Er dürfte damit erstmals etwas mehr verdienen als Tom Lüthi.

Auf dem Sachsenring feierte Aegerter unlängst den ersten GP-Sieg seiner Karriere.
Auf dem Sachsenring feierte Aegerter unlängst den ersten GP-Sieg seiner Karriere.Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Mehr Töff-Storys

MotoGP-Tests am Montag

Der neue Vertrag, abgefasst in englischer Sprache, enthält zusätzliche 15 Testtage und läuft lediglich ein Jahr. «Ich will mir alle Optionen offen halten», sagt Dominique Aegerter. Denn das Ziel ist klar: Die Königsklasse MotoGP. Er hat von Teammanager Fred Corminboeuf offiziell die Freigabe für die offiziellen MotoGP-Tests am Montag hier in Brünn bekommen.

Er wird die Yamaha des NGM-Forwards-Teams einsetzen, die in Brünn von Alex De Angelis und Aleix Espargaro pilotiert werden. Dieser Töff entspricht in vielen (aber bei Weitem nicht allen) Teilen der letztjährigen Maschine von Valentino Rossi und Jorge Lorenzo. Laufende Kontakte und gute Beziehungen zu den MotoGP-Teamgenerälen und solide Tests gehören auf dem Weg in die wichtigste Töff-WM dazu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Patriots heben ab, weil sie am Boden bleiben – Wind sorgt für ein kurioses NFL-Spiel
Die New England Patriots gewinnen das Montagabend-Schlagerspiel der NFL bei den Buffalo Bills mit 14:10. Es war eine Partie, deren Hauptakteur beiden Teams Sorgen bereitete: der Wind.

Im Highmark Stadium vor den Toren Buffalos war es mit Temperaturen um den Gefrierpunkt frostig. Hinzu kamen Schneeregen und ein schneidiger Wind, der die Kälte noch eisiger wirken liess. Und der vor allem massiven Einfluss auf das Spiel hatte. Das wurde schon vor dem Kickoff klar:

Zur Story