DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WM-Vorbereitung, Testspiel in Rungsted
Dänemark – Schweiz 3:6 (1:1,1:2, 1:3)
Glen Hanlon fährt mit der Schweiz den nächsten Testspiel-Sieg ein.
Glen Hanlon fährt mit der Schweiz den nächsten Testspiel-Sieg ein.Bild: KEYSTONE

Schweizer Hockey-Nati lässt Dänemark nach mässigem Start keine Chance

Die Schweizer haben das erste von zwei Länderspielen gegen Dänemark gewonnen. Das Team von Glen Hanlon setzt sich in Rungsted 6:3 durch.
16.04.2015, 21:5816.04.2015, 22:02

Es gebe keine einfachen Gegner mehr, betonen Spieler immer wieder. Tatsächlich tun sich die Schweizer gegen Dänemark lange sehr schwer. Dass sie die Skandinavier im 25. Vergleich dennoch zum 23. Mal bezwingen, verdanken sie einem verbesserten Powerplay. Nachdem sie in den ersten vier Testspielen der unmittelbaren WM-Vorbereitung gegen Finnland (4:1, 0:2) und Russland (3:4 n.V., 3:2 n.P.) bloss einmal in Überzahl getroffen hatten, sind sie diesmal dreimal erfolgreich – einmal mit zwei Mann mehr.

Bei fünf gegen drei Feldspielern benötigen die Gäste bloss 21 Sekunden, ehe Romain Loeffel mit einem Weitschuss von der blauen Linie zum 1:1 (7.) reüssiert. Bei der dritten und fünften Zweiminuten-Strafe gegen die Dänen dauert es 33 respektive 21 Sekunden bis zu den Torerfolgen von Lino Martschini (22./2:1) und Gaëtan Haas (43./4:2). Nach den weiteren Treffern von Tristan Scherwey (48.) und Denis Hollenstein (55.) zum 6:2 gibt es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr

Berauschend ist der Auftritt der Schweizer aber trotz des klares Resultates nicht. Sie überzeugen jedoch mit einer guten Effizienz, benötigen sie doch für die sechs Tore bloss 28 Schüsse. Hinten ist allerdings eine Steigerung erforderlich. Vor allem in den ersten 40 Minuten offenbart die SIH-Auswahl in der Defensive einige Schwächen, lässt sie sich immer wieder zu einfach ausspielen, was Morten Madsen zum 1:0 (3.) und 2:2 (28.) zweimal bestraft.

Das zweite Länderspiel gegen Dänemark findet am Samstag in Rödovre statt. (pre/si)

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus
24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.

Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es.

Zur Story