DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Finnen dürfen an ihrer Heim-WM weiterhin von WM-Gold träumen.
Die Finnen dürfen an ihrer Heim-WM weiterhin von WM-Gold träumen.Bild: keystone

Kanada folgt Finnland in den WM-Final – USA und Tschechien spielen um Bronze

Zum dritten Mal in Serie stehen sich am Sonntag in Tampere Finnland und Kanada in einem WM-Final gegenüber. Die Gastgeber bezwingen in den Halbfinals die USA 4:3, die Nordamerikaner gewinnen gegen Tschechien 6:1.
28.05.2022, 20:0928.05.2022, 20:12

Kanada – Tschchien 6:1

Kanada zeichnete gegen die Tschechen mit drei Toren im Mitteldrittel vom 1:1 (20.) zum 4:1 (31.) für die Vorentscheidung verantwortlich. Dem 2:1 (28.) ging eine dumme Strafe gegen David Pastrnak voraus. Das erste Powerplay der Nordamerikaner in dieser Partie dauerte bloss 16 Sekunden, dann war Adam Lowry erfolgreich. 81 Sekunden später traf Kent Johnson nach einem Abpraller zum 3:1 (29.). Das 4:1 erzielte Matt Barzal – nach 20 Sekunden im zweiten Überzahlspiel der Kanadier.

Hätte Jukub Vrana in der 37. Minute alleine vor Goalie Chris Driedger reüssiert, wäre vielleicht nochmals etwas Spannung aufgekommen. Nach dem 5:1 von Cole Sillinger (44.) gab es über den Sieger dieses Spiels dann aber endgültig keine Zweifel mehr.

Ärgern müssen sich die Tschechen über das erste Drittel. In diesem gingen sie nicht nur dank David Krejci (8.), der nach einem Pass von Roman Cervenka im Powerplay erfolgreich war, in Führung, sondern hatte sie diverse weitere gute Möglichkeiten, auch weil sie während acht Minuten in Überzahl agieren konnten. Doch statt mit einem 2:0 oder 3:0 in die erste Pause zu gehen, kassierten die Osteuropäer 32,3 Sekunden vor dem Ende des ersten Abschnitts den Ausgleich, den Dylan Cozens schoss.

Cervenka und Co. wollen nun am Sonntag immerhin noch die erste WM-Medaille seit 2012 holen. Zudem kann der Stürmer der Rapperswil-Jona Lakers Topskorer des Turniers werden, er führt die Wertung mit nun 15 Punkten (vier Tore) an.

Cervenka kam gegen Kanada trotz Assist nie richtig zur Entfaltung.
Cervenka kam gegen Kanada trotz Assist nie richtig zur Entfaltung.bild: imago-images.de

Derweil können die Kanadier zum 28. Mal Weltmeister werden, womit sie vor Russland alleiniger Rekordhalter wären. Finnland strebt den vierten WM-Titel an. Es ist das sechste Mal, dass die beiden Nationen in einem WM-Final aufeinandertreffen – die Bilanz lautet 4:1 zugunsten der Kanadier.

Das Telegramm:

Kanada - Tschechien 6:1 (1:1, 3:0, 2:0)
Tampere. - 9047 Zuschauer. - SR Heikkinen/Rekucki (FIN/USA), Briganti/Sormunen (USA/FIN).
Tore: 8. Krejci (Cervenka, Hronek/Ausschluss Whitecloud) 0:1. 20. (19:37) Cozens (Dubois) 1:1. 28. (27:33) Lowry (Johnson, Chabot/Ausschluss Pastrnak) 2:1. 29. (28:54) Johnson (Mercer) 3:1. 31. (30:52) Barzal (Cozens, Batherson) 4:1. 44. Sillinger (Anderson) 5:1. 53. Cozens (Batherson, Whitecloud) 6:1.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
Kanada: Driedger; Severson, Sanheim; Graves, Chabot; Whitecloud, Holden; Mayo; Batherson, Dubois, Cozens; Roy, Lowry, Comtois; Anderson, Barzal, Sillinger; Gregor, Mercer, Johnson; Geekie.
Tschechien: Vejmelka; Hronek, Kempny; Kundratek, Scotka; Sklenicka, Simek; Jordan; Pastrnak, Krejci, Cervenka; Zohorna, Hertl, Blümel; Vrana, Kampf, Smejkal; Stransky, Cernoch, Flek.
Bemerkungen: 47. Pastrnak verschiesst Penalty. - Schüsse: Kanada 35 (11-16-8); Tschechien 26 (10-8-8). - Powerplay-Ausbeute: Kanada 2/4; Tschechien 1/4.

Finnland – USA 4:3

Gastgeber Finnland setzte sich in Tampere im Halbfinal gegen die USA 4:3 durch. Zwar gerieten die Finnen bereits nach 64 Sekunden durch ein Tor von Nate Schmidt in Rückstand. Jedoch wendeten sie die Partie bis zur 25. Minute und nach dem amerikanischen Ausgleich zum 2:2 (27.) zogen sie auf 4:2 (46.) davon. Mehr als das 3:4 durch Adam Gaudette (58.) gelang den USA, die im Viertelfinal die Schweiz mit 3:0 ausgeschaltet hatten, nicht mehr.

Das 3:2 (30.) schoss der bei Genève-Servette tätige Sami Vatanen während einer Druckphase der Einheimischen. Der Verteidiger hatte zudem beim 4:2 von Joel Armia den Stock im Spiel. Auch Harri Pesonen von den SCL Tigers punktete mit zwei Assists doppelt. Einen Treffer und zwei Assists gutschreiben liess sich Miro Heiskanen, der 22-jährige Verteidiger der Dallas Stars.

Damit lebt der Traum der Gastgeber vom Double weiter, die Finnen sind im Februar in Peking bereits Olympiasieger geworden. Im gleichen Jahr an beiden Grossanlässen zu triumphieren, ist bislang einzig Schweden im Jahr 2006 gelungen. Derweil geht der Halbfinal-Fluch der wegen Verletzungen nur mit vier gelernten Verteidigern angetretenen Amerikaner weiter. Sie standen seit 1994 zum elften Mal in der Runde der besten vier Teams und verloren zum elften Mal.

Das Telegramm:

Finnland - USA 4:3 (1:1, 2:1, 1:1)
Tampere. - 11'055 Zuschauer. - SR Nord/Öhlund (SWE), Synek/van Oosten (SVK/CAN).
Tore: 2. (1:04) Schmidt (Peeke, Tynan) 0:1. 17. Heiskanen (Pesonen, Armia) 1:1. 25. Manninen (Lehtonen, Hartikainen/Ausschluss Galchenyuk) 2:1. 27. Farrell (Meyers, Jones) 2:2. 30. Vatanen (Pesonen, Heiskanen) 3:2. 46. Armia (Heiskanen, Vatanen) 4:2. 58. Gaudette (Boldy, Tynan) 4:3 (ohne Goalie).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen die USA.
Finnland: Olkinuora; Ohtamää, Lindell; Hietanen, Lehtonen; Pokka, Heiskanen; Friman, Vatanen; Anttila, Björninen, Mäenalanen; Hartikainen, Manninen, Granlund; Sallinen, Filppula, Rajala; Armia, Lammikko, Pesonen.
USA: Swayman; Jones, Hughes; Peeke, Schmidt; Lafferty; Boldy, Hartman, Galchenyuk; Bellows, Tynan, Gaudette; Kuhlman, Meyers, Farrell; Watson, Lettieri, Hayden; Bordeleau; Barber.
Bemerkungen: USA von 56:08 bis 57:09 und ab 57:57 ohne Goalie. - Timeout USA (59:10). - Schüsse: Finnland 26 (7-10-9); USA 28 (11-6-11). - Powerplay-Ausbeute: Finnland 1/3; USA 0/1. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
horst
28.05.2022 22:06registriert Dezember 2015
Kanada IMMER parat wenn es darauf ankommt. That's the difference.
291
Melden
Zum Kommentar
9
Schweizer Fussballerinnen im EM-Test gegen Deutschland mit 0:7 unterlegen
Die Schweizer Fussballerinnen können im Länderspiel in Erfurt gegen Deutschland nichts ausrichten. Sie sind klar unterlegen und verlieren 0:7.

Zwei Wochen vor ihrem ersten EM-Gruppenspiel in England können die Schweizer Fussballerinnen im Länderspiel in Erfurt gegen Deutschland nichts ausrichten. Sie sind klar unterlegen und verlieren 0:7.

Zur Story