bedeckt
DE | FR
36
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Eishockey: Rappi gewinnt Spektakelspiel gegen Biel

SC Rapperswil-Jona Lakers Nicklas Jensen, links, bejubelt sein 6-4 mit Assist Sandro Forrer, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel, am Freitag, 30. ...
Die Lakers jubeln nach einem Tor gegen Biel – bereits zum sechsten Mal.Bild: keystone

Rappi gewinnt Spektakelspiel gegen Biel – Kloten feiert in Lugano ersten Saisonsieg

30.09.2022, 22:2602.10.2022, 23:10

Ajoie – Zürich 0:4

Die ZSC Lions feiern im sechsten Auswärtsspiel hintereinander (von acht bis zur Premiere im neuen Stadion) den vierten Sieg hintereinander. Die Gäste benötigten 31 Minuten bis zum ersten Tor; ein Doppelschlag innerhalb von 145 Sekunden von Juho Lammikko (2:0) und Denis Hollenstein (3:0) sorgte für die Vorentscheidung.

Jérôme Bachofner freut sich über seinen ersten Treffer in dieser Saison.Video: YouTube/MySports

In den letzten vier Partien kassierten die Zürcher gegen Lugano (1:0), Lausanne (5:1), Biel (4:1) und Ajoie (4:0) bloss noch zwei Gegentore. Simon Hrubec, der Goalie der ZSC Lions, feierte mit 28 Paraden als erster Keeper den zweiten Shutout in dieser Saison. (sda)

Zuerichs Yannick Weber, Mikko Lehtonen, Denis Hollenstein, Simon Bodenmann und Juho Lammikko, von links, julen nach dem Tor zum 0.3 beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem  ...
Die Lions jubeln nach dem Treffer zum 3:0.Bild: keystone

Ajoie - ZSC Lions 0:4 (0:0, 0:1, 0:3)
4058 Zuschauer. - SR Borga/Dipietro, Gnemmi/Altmann.
Tore: 31. Bachofner (Diem) 0:1. 44. Lammikko (Wallmark, Andrighetto/Powerplaytor) 0:2. 46. Hollenstein 0:3. 54. Andrighetto (Wallmark, Weber) 0:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Devos; Andrighetto.
Ajoie: Wolf; Gauthier-Leduc, Brennan; Rouiller, Pilet; Birbaum, Hauert; Thiry; Bakos, Devos, Schmutz; Asselin, Gauthier, Bozon; Sciaroni, Romanenghi, Kohler; Arnold, Macquat, Vouillamoz; Frossard.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Trutmann, Geering; Phil Baltisberger; Riedi, Wallmark, Andrighetto; Bodenmann, Lammikko, Hollenstein; Sigrist, Diem, Bachofner; Chris Baltisberger, Schäppi, Sopa; Truog.
Bemerkungen: Ajoie ohne Derungs, Fey, Garessus, Hazen und Huber (alle verletzt), ZSC Lions ohne Azevedo, Jeffrey Meier, Roe und Texier (alle verletzt). Ajoie von 52:37 bis 52:45 ohne Torhüter.

Bern – Lausanne 3:0

Der SC Bern trotzt den medialen Stimmen, die bei den Bernern Unordnung und Unruhe vermuten. Der SCB schlägt Lausanne 3:0 und verbessert sich erstmals in die obere Tabellenhälfte (7.). Bern hat drei der letzten vier Spiele gewonnen und in den letzten fünf Spielen immer gepunktet. Der 20-jährige Fabian Ritzmann kam mit dem Assist zum 3:0 zum ersten Skorerpunkt in der National League. Lausannes Captain Lukas Frick bestritt das 289. Spiel hintereinander in der National League (Rekord). Die Waadtländer verloren saisonübergreifend nach acht Partien auswärts erstmals wieder in 60 Minuten.

Die Berner Fans jubeln mit Tristan Scherwey nach seinem Tor zum 2-0, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und Lausanne HC, am Freitag, 30. September 2022 in der Po ...
Tristan Scherwey reihte sich am Freitag unter die Torschützen ein.Bild: keystone

Bern - Lausanne 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
14'156 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Obwegeser/Burgy.
Tore: 3. Sceviour (Goloubef) 1:0. 15. Scherwey (Lindberg, DiDomenico) 2:0. 29. Vermin (Ritzmann, Sceviour) 3:0.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Kovacs.
Bern: Wüthrich; Untersander, Gelinas; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Colin Gerber; Beat Gerber; Bärtschi, Lindberg, Scherwey; Näf, Sceviour, Vermin; DiDomenico, Fahrni, Moser; Bader, Baumgartner, Ritzmann.
Lausanne: Östlund; Heldner, Frick; Sidler, Genazzi; Jelovac, Gernat; Perrenoud, Marti; Riat, Audette, Kenins; Kovacs, Fuchs, Bozon; Hügli, Jäger, Emmerton; Holdener, Almond, Pedretti.
Bemerkungen: Bern ohne Mika Henauer, Kahun und Lehmann (alle verletzt).

Genf – Fribourg 5:2

Der Genève-Servette Hockey Club verteidigt mit einem 5:2-Erfolg über den HC Fribourg-Gottéron erfolgreich die Tabellenführung. Servette verdankt Platz 1 in der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung auf die Rapperswil-Jona Lakers primär Stehauf-Qualitäten und viel Charakter. Gegen Gottéron gewann das Team von Trainer Jan Cadieux bereits zum vierten Mal nach einem Rückstand. Mit Daniel Winnik (1:1 und 5:2), Valtteri Filppula (2:2) und Sami Vatanen (3:2) erzielten vier Skandinavier und ein Lette (Deniss Smirnovs) die fünf Goals für Servette.

Les joueurs genevois laissent eclater leur joie, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce vendredi 30  ...
Genf-Servette bleibt derzeit das Team der Stunde.Bild: keystone

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)
6058 Zuschauer. - SR Stolc/Nord, Wolf/Stalder.
Tore: 11. Rossi (Sprunger, Gunderson/Powerplaytor) 0:1. 16. Winnik (Vatanen) 1:1. 33. Rossi (Jörg, Bykow) 1:2. 40. (39:10) Filppula (Miranda, Winnik) 2:2. 42. Rod (Vatanen) 3:2. 52. Smirnovs 4:2. 57. Winnik (Miranda) 5:2.
Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Jooris) plus Spieldauer (Jooris) gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Tömmernes; Kuokkanen.
Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Vatanen, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Chanton; Miranda, Filppula, Winnik; Praplan, Pouliot, Rod; Hartikainen, Richard, Omark; Antonietti, Jooris, Bertaggia; Smirnovs.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Sutter, Dufner; Chavaillaz, Scheidegger; Diaz, Vainio; Sprunger, Desharnais, Mottet; Marchon, Walser, Schmid; Bertschy, De la Rose, Kuokkanen; Rossi, Bykow, Jörg.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Cavalleri und Karrer (beide krank), Fribourg-Gottéron ohne Jobin und Sörensen (beide verletzt).

Rapperswil – Biel 6:5

Die Rapperswil-Jona Lakers (2.) gewinnen das Verfolgerduell gegen Biel (3.) dank vier Toren im zweiten Abschnitt mit 6:5. Die Lakers haben (inklusive der letzten Saison) die letzten fünf Qualifikations-Heimspiele alle gewonnen. Topskorer Roman Cervenka verbuchte im bislang torreichsten Spiel der Saison keinen Punkt. Der Däne Nicklas Jensen, der die letzten fünf Jahre für Jokerit Helsinki spielte, erzielte drei Tore (2:1, 4:1 und 6:4). Jere Sallinen und Yannick Rathgeb gelangen für Biel je zwei Treffer.

Biels Torhueter Harri Saeteri, Alexander Yakovenko, und SC Rapperswil-Jona Lakers Nicklas Jensen, von links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel, ...
Die Lakers und Biel lieferten sich ein spektakuläres Duell auf Augenhöhe.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Biel 6:5 (1:1, 4:1, 1:3)
4123 Zuschauer. - SR Stricker/Kohlmüller (GER), Cattaneo/Kehrli.
Tore: 12. Eggenberger (Djuse, Rowe) 1:0. 17. Rathgeb (Haas, Hofer/Powerplaytor) 1:1. 21. (20:48) Jensen (Profico) 2:1. 29. Forrer (Zangger) 3:1. 33. Jensen (Albrecht) 4:1. 37. Moy 5:1. 40. (39:20) Rajala (Sallinen, Jakowenko) 5:2. 42. Sallinen (Kessler/Powerplaytor) 5:3. 47. Sallinen (Brunner, Jakowenko/Powerplaytor) 5:4. 51. (50:22) Jensen (Forrer) 6:4. 51. (50:46) Rathgeb (Brunner) 6:5.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Hofer.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Djuse; Maier, Profico; Baragano, Sataric; Vouardoux; Jensen, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Cajka, Rowe, Eggenberger; Zangger, Dünner, Forrer; Brüschweiler.
Biel: Säteri (33. Rytz); Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Stampfli; Delémont; Kessler, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Hischier; Brunner, Cunti, Künzle; Schläpfer, Maillard, Tanner; Froidevaux.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Elsener, Lammer, Noreau und Wick (alle verletzt), Biel ohne Forster und Olofsson (beide krank). Biel ab 59:40 ohne Torhüter.

Lugano – Kloten 4:5

Zum ersten Mal diese Saison gelangen Lugano in einem Heimspiel mehrere Tore. In den ersten drei Partien in der Resega (mit nur einem Sieg) erzielte Lugano bloss drei Tore. Gegen Kloten reichten vier Goals und eine frühe 2:0-Führung nicht zum Sieg. Aufsteiger Kloten kam im sechsten Spiel zum ersten Sieg seit dem Wiederaufstieg.

Das sagt Kloten-Trainer Tomlinson zum ersten Sieg.Video: YouTube/MySports

Die Klotener verdankten den Sieg dem Überzahlspiel. Vier der fünf Tore erzielte Kloten im Powerplay. Lugano schaffte aus fünf Überzahlchancen bloss ein Tor. Torhüter Sandro Zurkirchen gewann für Kloten das Spiel. Der Finne Juha Metsola wurde beim Stand von 0:2 schon in der 8. Minute ausgewechselt.

From left, Kloten's player Arttu Routsalainen, Kloten's player Miro Aaltonen and Jordann Bougro, celebrate the 4-5 goal, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lug ...
Kloten feiert Miro Aaltonen (Mitte) nach dessen entscheidendem Tor zum 4:5.Bild: keystone

Lugano - Kloten 4:5 (2:2, 1:2, 1:1)
4635 Zuschauer. - SR Lemelin/Urban, Fuchs/Meusy.
Tore: 5. Thürkauf (Connolly, Guerra) 1:0. 8. Thürkauf (Connolly) 2:0. 13. Aaltonen (Ang/Powerplaytor) 2:1. 15. Reinbacher (Marchon, Simic/Powerplaytor) 2:2. 21. (20:57) Granlund (Bennett, Connolly/Powerplaytor) 3:2. 24. Marchon (Reinbacher) 3:3. 28. Bougro (Ruotsalainen, Ekestahl-Jonsson/Powerplaytor) 3:4. 44. Connolly (Bennett) 4:4. 52. Aaltonen (Ang, Bougro/Powerplaytor) 4:5.
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Lugano, 5mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Granlund; Ang.
Lugano: Schlegel; Kaski, Mirco Müller; Alatalo, Riva; Wolf, Guerra; Villa; Connolly, Thürkauf, Patry; Marco Müller, Granlund, Bennett; Fazzini, Arcobello, Josephs; Vedova, Herburger, Gerber; Stoffel.
Kloten: Metsola (8. Zurkirchen); Reinbacher, Ekestahl-Jonsson; Nodari, Peltonen; Randegger, Kindschi; Deussen, Ness; Ruotsalainen, Aaltonen, Ang; Simic, Faille, Marchon; Spiller, Lindemann, Loosli; Obrist, Bougro, Dostoinov.
Bemerkungen: Lugano ab 58:56 ohne Torhüter.

Langnau – Davos 1:3

Die SCL Tigers enttäuschen ihre Emmentaler Fans weiter. Gegen Davos resultierte mit 1:3 die sechste Niederlage und die dritte Heimniederlage hintereinander. Schon zum dritten Mal diese Saison verloren die Langnauer nach einer Führung. Bei den ersten fünf Niederlagen kassierte Langnau dreimal zwei Gegentreffer innerhalb von zwei Minuten. Gegen Davos kassierten die Tigers die Gegentore vom 1:0 zum 1:2 innerhalb von 170 Sekunden. Davos gewann dank der Tore von Dominik Egli (1:1), Magnus Nygren (2:1), zum dritten Mal in Serie. Davos hat als einziges Team diese Saison noch nie in 60 Minuten verloren.

Tigers Spieler gesclagen nach dem Qualifikations-Spiel der National League, zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos, am Freitag 30. September 2022, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)
Die SCL Tigers sind als einziges Team in dieser Saison noch ohne Sieg.Bild: keystone

SCL Tigers - Davos 1:3 (1:2, 0:0, 0:1)
4709 Zuschauer. - SR Tscherrig/Mollard, Schlegel/Huguet.
Tore: 14. Weibel (Pesonen, Michaelis) 1:0. 17. Dominik Egli (Nordström/Powerplaytor) 1:1. 20. (19:41) Nygren (Stransky/Powerplaytor) 1:2. 60. (59:22) Prassl (Knak) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Saarijärvi; Stransky.
SCL Tigers: Boltshauser; Lepistö, Zryd; Saarijärvi, Grossniklaus; Cadonau, Erni; Schilt; Weibel, Michaelis, Pesonen; Rohrbach, Flavio Schmutz, Saarela; Berger, Neuenschwander, Marc Aeschlimann; Salzgeber, Diem, Sturny; Lapinskis.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Fora, Dahlbäck; Dominik Egli, Paschoud; Wellinger; Ambühl, Corvi, Nordström; Stransky, Rasmussen, Bristedt; Wieser, Prassl, Nussbaumer; Julian Schmutz, Chris Egli, Knak.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Grenier, Guggenheim, Huguenin (alle verletzt), Charlin und Petrini (beide krank), Davos ohne Barandun, Canova, Frehner und Senn (alle verletzt). SCL Tigers von 58:45 bis 59:22 ohne Torhüter.

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23

1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat the Rat (das Original)
30.09.2022 23:12registriert Februar 2017
Bis jetzt ein bisschen "jeder schlägt jeden" (ausser Langnau, die schlagen keinen).
Das verspricht eine interessante Saison zu werden.
340
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
30.09.2022 23:09registriert November 2016
Hoppla.. doch noch spannend geworden im Lido 🙃🔴 Bin gespannt wie sich Ambri morgen zeigt.

Unsere Problemkinder Bern und Z mit Siegen und Kloten schlägt McSorley. Wie lange darf er noch wursteln? Kloten machts richtig und nimmt die Punkte mit. 😉

I love Hockey ♥️🥅🏒!
276
Melden
Zum Kommentar
avatar
super_silv
01.10.2022 00:07registriert August 2014
Rappi heut mit 4 BP Gegentoren und morgen gehts nach Ambri mit einem sehr starken PP. Wird schwierig wenn sie soviele Strafen nehmen.

Schön dafür, Jensen ist angekommen!
Eggi skort auch ganz gut und Moy fast schon unauffällig zu 1Pkt pro Spiel. Macht Spass! Wird hoffentlich wieder eine fullminante Saison. Wahrscheinlich nicht mehr ganz so extrem aber wohl besser als viele erwartet haben.
244
Melden
Zum Kommentar
36
«Ich bin richtig happy» – Holdener feiert Premieren-Sieg mit Party in New York
Das lange Warten hat endlich ein Ende: Wendy Holdener gewinnt nach 30 Podestplätzen zum ersten Mal einen Weltcup-Slalom. Die Schwyzerin siegt im amerikanischen Killington gemeinsam mit der Schwedin Anna Swenn Larsson.

Wendy Holdener hatte immer daran geglaubt. Sie wusste, dass dieser Tag einmal kommen wird, ihr Tag, an dem der grosse Traum Wirklichkeit werden wird, an dem sie in einem Weltcup-Slalom schneller sein wird als alle ihre Konkurrentinnen.

Zur Story