DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League B, 13. Runde

GCK Lions – Rapperswil-Jona 0:6

Ticino Rockets – Ajoie 2:13

SC Langenthal – EVZ Academy 6:0

Visp – Red Ice 2:4

La Chaux-de-Fonds – Winterthur 5:2

Thurgau – Olten 3:4

Die Jurassier jubeln nach einem Tor im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem HC Ajoie und dem HC Lausanne in der Eishalle P. Voyeboeuf in Porrentruy, am Mittwoch, 28. September 2016. 
(KEYSTONE/Stephane Gerber)

Ajoie kommt aus dem Jubeln nicht heraus. Bild: KEYSTONE

2:13 gegen Ajoie! Ticino Rockets blamieren sich und die NLB



Die Biasca Ticino Rockets haben auch ihr zwölftes Spiel in der NLB verloren. Zu Hause gegen Ajoie kassierten die Liga-Neulinge eine 2:13-Klatsche. Es ist der bisherige Tiefpunkt für das Farmteam von Lugano und Ambri-Piotta.

Zu Gute zu halten ist den Tessinern, dass sie gleich auf elf Spieler verzichten mussten. Das Team von Trainer Luca Cereda fiel bereits im ersten Drittel (2:7) völlig auseinander. Ajoie feierte im Tessin den höchsten Sieg der Klubgeschichte seit Einführung der Playoffs. Aus dem Team der Jurassier heraus ragten Philip-Michael Devos mit sieben Skorerpunkten und Jonathan Hazen mit fünf Skorerpunkten.

Kantersiege (jeweils 6:0) feierten auch die Rapperswil-Jona Lakers auswärts gegen die GCK Lions und Langenthal gegen die EVZ Academy – also auch gegen NLA-Farmteams. Da stellt sich schon die Frage, ob so eine Liga-Zusammenstellung wirklich Sinn macht.

Langenthals Brent Kelly und Rapperswils Corsin Casutt trafen dabei jeweils dreimal. Für den langjährigen NLA-Spieler Casutt, der auf diese Saison hin zu den Lakers gewechselt hat, waren es im elften Spiel die ersten Saisontreffer. Der fünfte Dreifachtorschütze der Runde nebst Devos, Hazen, Kelly und Casutt hiess Melvin Merola. Der Stürmer führte Red Ice Martigny zum 4:2-Auswärtssieg gegen Visp.

Die Tabelle wird weiterhin von La Chaux-de-Fonds angeführt. Die Neuenburger gerieten zwar gegen Winterthur 0:2 in Rückstand, setzten sich am Ende aber doch noch souverän mit 5:2 durch. Während der ehemalige Leader aus Winterthur die vierte Niederlage in Folge kassierte, punktete La Chaux-de-Fonds auch im 13. Spiel dieser Saison.

Gar 0:3 zurück lag Olten in Weinfelden gegen Thurgau. Die zweitklassierten Solothurner drehten die Partie - nicht zuletzt dank dreier Treffer in Überzahl - aber ebenfalls noch, siegten 4:3 und bleiben auswärts ungeschlagen. (pre/sda)

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Grosse Lakers und die Frage: Was muss ein Trainer tun, um bleiben zu können?

Trainer Jeff Tomlinson hat die Rapperswil-Jona Lakers in die Playoff-Halbfinals geführt. Ende Saison muss er trotzdem gehen. Da bleibt eigentlich nur Ratlosigkeit.

Jeff Tomlinson hat alles richtig gemacht. Alle Ziele erreicht und mit dem Viertelfinal-Triumph über Lugano sogar alle Erwartungen übertroffen. Und es ist ihm ein Kunststück gelungen, das fast so schwierig ist, wie während eines Föhnsturms übers Wasser des Obersees zu schreiten: Er hat in Rapperswil-Jona aus Verlierern Sieger gemacht.

Der Blick zurück: Als Tomlinson im Sommer 2015 die Lakers übernimmt, sind es die Miserablen. Dreimal in vier Jahren haben sie den letzten Platz in der höchsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel