Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 33. Runde

Biel - Lugano 6:2 (2:0,3:1,1:1)
Servette - Zug 1:2 (1:0,0:0,0:2)
Kloten - Fribourg 0:4 (0:2,0:0,0:2)
Langnau - Lausanne 3:5 (1:1,1:2,1:2)
ZSC - Bern 1:6 (0:2,0:1,1:3)

Der Zuercher Torhueter Lukas Flueeler, rechts, und der Berner Ryan Lasch, links, in Erwartung des Pucks, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ryan Lasch (l.) setzt ZSC-Keeper Lukas Flüeler unter Druck. Bild: KEYSTONE

SCB schlägt den ZSC dank fünf Powerplay-Toren – Klotener Santala-Blues 

In der ersten NLA-Runde nach der Nati-Pause lässt der SC Bern den ZSC Lions im Spitzenkampf keine Chance. Schlusslicht Fribourg-Gottéron gelingt gegen erstmals Santala-lose Klotener ein wichtiger Sieg.



ZSC – Bern 1:6

» Hier gibt es den Liveticker zur Partie zum nachlesen.

– Der SCB war im Hallenstadion zwar nicht die bessere Mannschaft, aber definitiv die abgeklärtere. Die Zürcher büssten gleich für ihre ersten beiden kleinen Bankstrafen: Mark Arcobello (4.) und Simon Moser (9.) trafen in Überzahl. Sonst war der ZSC klar spielbestimmend, der Meister stand aber hinten äusserst solid und hielt die Löwen dadurch in Schach.

– Im zweiten Drittel wurde das Spiel etwas offener mit Chancen auf beiden Seiten, die aber länger ungenützt blieben. Die ZSC-Alarmglocken läuteten erst wieder, als Mattias Sjögren für zwei Minuten in die Kühlbox musste. Tatsächlich war das Boxplay des Heimteams auch im dritten Versuch ungenügend: Arcobello bediente Calle Andersson, der Goalie Lukas Flüeler mit seinem Abschluss keine Chance liess.

– Die Hoffnungen der Zürcher auf die Wende erhielten in der 42. Minute den entscheidenden Dämpfer: Nach nur zwei Pässen stand Andrew Ebbett alleine vor dem Tor und traf zum 4:0. Nach Pius Suters Ehrentreffer kam es gar noch dicker: Ramon Untersander und Ryan Lasch stellten – natürlich wieder in Überzahl – noch auf 6:1. Immerhin dauert es nicht lange, bis sich die Zürcher revanchieren könnten, bereits am 2. Januar treffen die beiden Teams in Bern wieder aufeinander.

Die Berner mit Torschuetze Simon Moser, rechts, Ramon Untersander, links, und Simon Bodenmann, Mitte, jubeln nach dem 0-2, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, am Dienstag, 20. Dezember 2016, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hinten zwei SCB-Torschützen: Ramon Untersander (l.) und Simon Moser. Bild: KEYSTONE

Servette – Zug 1:2

– Der EV Zug drehte die Partie auswärts gegen Genève-Servette im letzten Drittel. Dank zweier Tore in den letzten zehn Minuten gewannen die Zentralschweizer mit 2:1. Damit gewann der EVZ auch das dritte Duell mit Servette in dieser Saison. David McIntyre (51.) und Josh Holden (56.) schossen die Tore zum siebten Auswärtssieg des EVZ in Folge. McIntyre verwertete einen Abpraller zum Ausgleich, Holden lenkte einen Schuss von Verteidiger Santeri Alatalo unhaltbar zum Siegtreffer ab. Es war für das Team von Trainer Harold Kreis der verdiente Lohn, nachdem es nach einem missglückten Start immer besser ins Spiel fand und dieses am Schluss gar dominierte.

– Bereits im zweiten Drittel hatten die Zuger ihre Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch Servettes Torhüter Robert Mayer bewahrte seine Mannschaft vorerst vor dem Ausgleich. Eine Parade des Goalies hatte in der 9. Minute auch am Ursprung des Genfer Führungstreffers gestanden. Mayer stoppte Sandro Zangger und leitete den Puck gleich an Auguste Impose weiter, der ins gegnerische Drittel hineinzog und das 1:0 erzielte.

– Servette zeigte sich im ersten Drittel spielfreudiger als die Zuger und hätte durchaus höher führen können. Das 2:0 verpasste Servette auch im zweiten Drittel, als die Mannschaft von Trainer Chris McSorley während gut einer Minute in doppelter Überzahl spielen konnte und dabei zusätzlich Mayer durch einen sechsten Feldspieler ersetzte. Trotz dreier Spieler mehr auf dem Eis brachte Genf keinen zweiten Treffer zustande.

Zug's center David McIntyre, of Canada, right, celebrates his goal with teammate forward Reto Suri, left, after scored the 1:1, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, December 20, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

David McIntyre freut sich sitzend mit Reto Suri über seinen Treffer. Bild: KEYSTONE

Biel – Lugano 6:2

– Der EHC Biel befindet sich unter Mike McNamara weiter auf dem Vormarsch. Gegen den Tabellennachbar HC Lugano feiern die Bieler einen in dieser Höhe verdienten 6:2-Heimsieg. Auch im ersten Spiel nach der definitiven Bestätigung des kanadischen Trainers McNamara bis zum Saisonende zeigte der EHCB offensiv einen gefälligen Auftritt. Nach Toren von Marco Pedretti, Philipp Wetzel, Jacob Micflikier, Stanislav Horansky und Marco Maurer führten die Gastgeber bis zur 33. Minute bereits vorentscheidend mit 5:0. Der Kanadier Marc-Antoine Pouliot, der im November nach seiner Suspendierung bei Fribourg-Gottéron nach Biel zurückgekehrt ist, glänzte mit drei Assists.

– Mit dem achten Sieg im zwölften Spiel unter McNamara konnte Biel den Vorsprung auf das sechstplatzierte Lugano bis auf fünf Punkte ausbauen.

– Die Luganesi ihrerseits konnten nicht dort anknüpfen, wo sie vor der zehntägigen Nationalmannschaftspause aufgehört hatten. Nach zuletzt vier siegreichen Partien fehlte dem Team von Trainer Doug Shedden in Biel die nötige Durchschlagskraft in der Offensive. Selbst das sonst so gefällige Überzahlspiel der Bianconeri enttäuschte vollends. Aus sieben Powerplays resultierte kein einziges Tor. Mehr noch: Die Bieler konnten sich in numerischer Unterzahl gleich zweimal eine Topchance herausspielen.

Luganos Spieler nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem HC Lugano, am Dienstag, 20. Dezember 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Betretene Mienen beim HC Lugano. Bild: KEYSTONE

Kloten – Fribourg 0:4

– Es ist schwierig, das direkt mit dem Abgang von Tommi Santala in Verbindung zu bringen, aber die Klotener starteten ganz schwach in das erste Spiel ohne ihren starken finnischen Center: 2:05 zeigte die Uhr an, als Julien Sprunger Fribourg relativ einfach 2:0 in Führung schoss, nachdem zuvor Roman Cervenka in Überzahl getroffen hatte.

– Diesem Rückstand rannten die Klotener fortan nach. Über Chancen konnten sich die Zürcher Unterländer nicht beklagen, denn sie setzten Druck auf und zwangen die Freiburger immer wieder zu Strafen. Das Team von Larry Huras wehrte sich in Unterzahl aber erfolgreich, verpasste es im Gegenzug aber, Luca Boltshauser im Klotener Tor nach dem Startfurioso erneut zu bezwingen.

– Die Siegsicherung des NLA-Schlusslichts folgte gut zehn Minuten vor dem Schluss, ebenfalls mit einem Doppelschlag: Andrej Bykow und abermals Sprunger erhöhten auf 4:0, mit dem das Spiel dann auch endete. Damit gibt Gottéron die Rote Laterne wieder an Ambri ab.

HC Fribourg-Gotteron Stuermer Killian Mottet, rechts, kollidiert mit EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Kloten und dem HC Fribourg-Gotteron am Dienstag, 20. Dezember 2016, in der SWISS Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Fribourgs Killian Mottet prallt mit Kloten-Goalie Luca Boltshauser zusammen. Bild: KEYSTONE

Schau Tommi Santala, so schön ist es in Magnitogorsk!

Langnau – Lausanne 3:5

Lausanne hat eine spektakuläre Partie in Langnau mit 5:3 für sich entschieden. Sieben Tore im Powerplay und ein glückhafter Siegtreffer durch Doppeltorschütze Yannick Herren prägten das strafenreiche Spiel.

– Siebenmal zwei Minuten gegen die SCL Tigers und 13-mal zwei Minuten gegen Lausanne pfiffen die Schiedsrichter. Dadurch entstand eine für die Zuschauer aufreibende Partie, richtig Spielfluss konnte aber nie wirklich aufkommen. Lausanne demonstrierte seine Effizienz im Powerplay, vier ihrer fünf Tore schossen sie mit einem Spieler mehr auf dem Eis.

– Einzig Yannick Herrens 4:3 fiel bei numerischem Gleichstand. Der Siegtreffer entstand eher dem Zufall. Langnaus Sven Lindemann wollte befreien, der Puck landete aber plötzlich vor dem Stock von Herren, der mit seinem zehnten Saisontreffer seiner Mannschaft den vierten Sieg gegen Langnau in dieser Saison (inklusive Cup) sicherte.

– Langnaus Trainer wollte seiner Mannschaft mit einem Goaliewechsel – der glücklose Ivars Punnenovs wurde durch Damiano Ciaccio ersetzt – einen neuen Impuls verleihen. Dies klappte nicht, die SCL Tigers konnten nicht mehr reagieren. Im Gegenteil: Nicklas Danielsson setzte in der 57. Minute mit seinem ebenfalls zweiten Tor an diesem Abend den Schlusspunkt.

Langnaus Thomas Nuessli, links, und Chris DiDomenico, unten, kaempfen um den Puck, gegen Lausannes Goalie Cristobal Huet, rechts, und Lausannes John Gobbi, Mitte, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Dienstag, 20. Dezember 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hektische Spielszene vor dem Kasten von Cristobal Huet. Bild: KEYSTONE

(drd/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

ZSC Lions - Bern 1:6 (0:2, 0:1, 1:3)
9885 Zuschauer. - SR Fischer/Stricker, Bürgi/Castelli.
Tore: 4. Arcobello (Andersson/Ausschluss Rundblad) 0:1. 9. Moser (Untersander/Ausschluss Wick) 0:2. 32. Andersson (Arcobello, Noreau/Ausschluss Sjögren) 0:3. 42. (41:47) Ebbett (Bodenmann, Lasch) 0:4. 43. (42:20) Suter (Blindenbacher) 1:4. 50. Untersander (Bodenmann, Blum/Ausschluss Nilsson) 1:5. 60. (59:03) Lasch (Noreau/Ausschluss Seger) 1:6.
Strafen: 7mal 2 plus 10 (Phil Baltisberger) Minuten gegen den ZSC, 2mal 2 plus 10 (Andersson) Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Nilsson; Arcobello.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Geering; Seger, Guerra; Phil Baltisberger; Thoresen, Sjögren, Suter; Nilsson, Shannon, Wick; Herzog, Schäppi, Kenins; Chris Baltisberger, Trachsler, Pestoni; Künzle.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Andersson; Jobin, Krueger; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Hischier, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Berger, Reichert, Müller.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Cunti, Bärtschi (beide verletzt), Karrer und Siegenthaler (beide U20-Nati), Bern ohne Gerber (gesperrt) und Macenauer (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Rundblad (33.); Berger (31.). (sda)

Genève-Servette - Zug 1:2 (1:0, 0:0, 0:2)
6229 Zuschauer. - SR Kurmann/Massy, Gnemmi/Küng.
Tore: 9. Impose (Mayer) 1:0. 51. McIntyre 1:1. 56. Holden (Alatalo) 1:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 7mal 2 Minuten gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Loeffel; Martschini.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Fransson, Jacquemet; Vukovic, Petschenig; Gerbe, Almond, Spaling; Wick, Slater, Rod; Simek, Kast, Rubin; Traber, Heinimann, Impose; Massimino, Schweri.
Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Diaz, Morant; Schlumpf, Erni; Lüthi, Alatalo; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Marchon, Schnyder.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Antonietti (gesperrt), Douay, Romy (beide verletzt) und Ehrhardt (überzähliger Ausländer), Zug ohne Diem und Haller (beide verletzt). Pfostenschüsse Zangger (45.) und Immonen (54.). Lattenschuss Martschini (48.). Timeout Genève-Servette (59:39). Genève-Servette von 28:38 bis 29:32 und ab 57:31 ohne Torhüter. (sda)

Kloten - Fribourg-Gottéron 0:4 (0:2, 0:0, 0:2)
5064 Zuschauer. - SR Müller/Wiegand, Obwegeser/Wüst.
Tore: 2. (1:33) Cervenka (Birner/Ausschluss Stoop) 0:1. 3. (2:05) Sprunger (Mottet) 0:2. 49. Bykow (Sprunger, Mottet) 0:3. 53. Sprunger (Cervenka, Rathgeb/Ausschluss Von Gunten) 0:4.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Sprunger.
Kloten: Boltshauser; Hecquefeuille, Von Gunten; Stoop, Frick; Back, Egli; Gähler; Praplan, Shore, Hollenstein; Bieber, Schlagenhauf, Sheppard; Leone, Lemm, Kellenberger; Obrist, Homberger, Bader.
Fribourg-Gottéron: Conz (von 39:04 bis 39:40 Saikkonen); Kienzle, Abplanalp; Rathgeb, Picard; Stalder, Leeger; Chavaillaz; Sprunger, Bykow, Mottet; Ritola, Cervenka, Birner; Fritsche, Rivera, Neuenschwander, Steiner, Schmutz; Neukom; Chiquet.
Bemerkungen: Kloten ohne Grassi, Tim Ramholt und Sanguinetti (alle verletzt), Harlacher und Bircher (beide krank) sowie Weber (U20-WM), Fribourg-Gottéron ohne Mauldin, Loichat, Schilt und Maret (alle verletzt), sowie Marchon (U20-WM). - Pfostenschüsse: Gähler (33.); Cervenka (31.). - Conz hält Penalty von Hollenstein (32.). (sda)

Biel - Lugano 6:2 (2:0, 3:1, 1:1)
5302 Zuschauer. - SR Clément/Vinnerborg, Borga/Kovacs.
Tore: 7. Pedretti (Pouliot, Haas/Ausschlüsse Hirschi, Zackrisson) 1:0. 14. Wetzel (Dave Sutter) 2:0. 21. (20:51) Rossi (Earl/Ausschluss Klasen) 3:0. 24. Horansky (Dufner, Fey) 4:0. 33. Maurer (Pouliot) 5:0. 34. Martensson (Klasen) 5:1. 53. Martensson (Fazzini) 5:2. 59. Schmutz (Earl, Micflikier) 6:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Earl; Klasen.
Biel: Hiller; Dave Sutter, Fey; Lundin, Wellinger; Maurer, Steiner; Dufner; Horansky, Fabian Sutter, Wetzel; Micflikier, Earl, Schmutz; Rossi, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Pedretti, Gaëtan Haas, Pouliot; Joggi.
Lugano: Merzlikins (ab 24. Manzato); Chiesa, Furrer; Ulmer, Ronchetti; Hirschi, Wilson; Sartori; Walker, Sannitz, Reuille; Morini, Gardner, Bertaggia; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Fazzini, Martensson, Klasen.
Bemerkungen: Biel ohne Tschantré, Rajala und Valentin Lüthi, Lugano ohne Fontana, Brunner und Vauclair (alle verletzt), sowie Lapierre (überzähliger Ausländer). Lugano von 55:50 bis 56:30 ohne Torhüter. (sda)

SCL Tigers - Lausanne 3:5 (1:1, 1:2, 1:2)
5512 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Kaderli/Progin.
Tore: 3. Moggi (Schremp/Ausschluss Fischer) 1:0. 10. Danielsson (Junland, Ryser/Ausschluss Zryd) 1:1. 23. Herren (Ausschluss DiDomenico) 1:2. 25. Ryser (Junland, Danielsson/Ausschluss Müller) 1:3. 34. Schremp (DiDomenico, Koistinen/Ausschlüsse Walsky, Ryser) 2:3. 41. (40:46) Schremp (DiDomenico/Ausschlüsse Gobbi, Jeffrey) 3:3. 47. Herren (Miéville) 3:4. 57. Danielsson (Junland, Jeffrey/Ausschluss Pascal Berger) 3:5.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 13mal 2 plus 10 Minuten (Gobbi) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Schremp; Jeffrey.
SCL Tigers: Punnenovs (ab 47. Ciaccio); Seydoux, Koistinen; Stettler, Randegger; Zryd, Müller; Weisskopf; Elo, Schremp, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Pascal Gerber, Lindemann; Kuonen, Schirjajew, Dostoinow; Nils Berger.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Gobbi, Fischer; Trutmann, Lardi; Nodari, Schelling; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Déruns, Miéville, Herren; Antonietti, Kneubühler, Augsburger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Haas, Murray, Blaser (alle verletzt), Shinnimin und Adrian Gerber (beide überzählig), Lausanne ohne Conz (verletzt), Genazzi (geschont) und Ledin (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse Albrecht (4.), Seydoux (16.) und Jeffrey (55.). Lattenschuss Dostoinow (31.). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel