DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Chicago - Pittsburgh (ohne Streit) 4:1
Nach dem Hattrick von Patrick Kane flogen die Hüte in Chicago.
Nach dem Hattrick von Patrick Kane flogen die Hüte in Chicago.
Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

«Hatrick» Kane schiesst Streits neues Team im Alleingang ab

02.03.2017, 06:5702.03.2017, 09:00

Das Duell zwischen den Chicago Blackhawks und den Pittsburgh Penguins, zweier Titelanwärter, war ziemlich einseitig und das vor allem wegen einem Mann: Patrick Kane, dessen Vorname man nach dem Spiel berechtigterweise in «Hatrick» änderte. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche gelangen dem Ex-Bieler drei Tore (zuletzt am vergangenen Freitag beim 6:3 gegen Arizona).

Video: streamable

Bei den «Pens» konnte man sich abgesehen vom Ehrentor durch Scott Wilson noch über diesen gelungenen Check von Ron Hainsey gegen Dennis Rasmussen freuen:

Video: streamable

Noch nicht mit von der Partie beim aktuellen Meister war Neuzugang Mark Streit. «Ich habe gar nicht gesehen, was wir gemacht haben, ich war noch am packen», meinte der 39-jährige Schweizer. Er wird am Donnerstagmorgen in Pittsburgh erwartet und dürfte bereits am Freitag zum Einsatz kommen. Im Heimspiel ausgerechnet gegen Tampa Bay Lightning, bei denen er im Tauschgeschäft auch zwischengelandet war. (drd)

Kane und seine Kollegen: NHL-Stars, die schon in der Schweiz spielten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel