DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meistertrainer! Arno Del Curto wird nach dem ersten Meistertitel mit Davos von den Fans gefeiert.
Meistertrainer! Arno Del Curto wird nach dem ersten Meistertitel mit Davos von den Fans gefeiert.Bild: KEYSTONE

Als Arno Del Curtos Davos die ZSC Lions im Playoff-Final demütigte

07.04.2020, 12:1407.04.2020, 12:15
rolf bichsel / keystone-sda

Nach sechs Jahren in Davos holte Arno Del Curto im Frühling 2002 mit dem HC Davos den Meistertitel – den ersten von sechs in seinen 23 Jahren an der Bande des HCD. Die Serie gegen die ZSC Lions blieb bis heute der einseitigste Playoff-Final der Geschichte.

Für Davos bedeutete der mit 4:0 Siegen gewonnene Playoff-Final gegen die ZSC Lions den ersten Titelgewinn seit 17 Jahren und den ersten im Playoff-Zeitalter. Der Engadiner Arno Del Curto machte die Davoser, die vor seiner Ära in vier Jahren aus dem Playoff-Final (1986) bis in die 1. Liga (1990) abgestiegen waren, wieder salonfähig.

Zigarren, Bier und der «Schirmständer»: So jubelt der HCD 2002 über den Meistertitel.Bild: KEYSTONE

Der damalige HCD-Präsident Werner Kohler holte Del Curto im Januar 1996 nach Davos. Kohler wurde später Verbandspräsident und dort Opfer einer Intrige. Er wurde wegen Betrugsvorwürfen, die sich nie erhärten liessen (der Fall kam nie vor Gericht), zum Rücktritt gezwungen. Heute steht Franz A. Zölch, der damals am lautesten gegen Kohler posaunte, unter Verdacht, bis zu 4 Millionen Franken ergaunert zu haben. Aber das ist eine andere Geschichte.

Schon 1998 stand der HCD wieder im Final, unterlag damals aber in sechs Spielen dem EV Zug. Aber Davos wurde immer stärker, obwohl Weltklassespieler wie Petteri Nummelin, Mark Streit, Dan Hodgson, Sandy Jeannin und Ivo Rüthemann den Klub verliessen. Im Frühling 2002 schlug die grosse Stunde der jungen Davoser.

Davos spielte brillantes Hockey und gewann schon die Qualifikation souverän. In den Viertelfinals bewiesen die Davoser gegen Bern, das nach einer miesen Qualifikation in der letzten Runde die Playoffs noch geschafft hatte, dass sie auch rumpeln können. Björn Christen renkte Berns Rikard Franzén die Schulter aus und wurde gesperrt. Patrick Fischer verprügelte Rolf Ziegler, beide wurden gesperrt.

Damals HCD-Captain, heute Nationaltrainer: Patrick Fischer mit dem Meisterpokal.
Damals HCD-Captain, heute Nationaltrainer: Patrick Fischer mit dem Meisterpokal.Bild: KEYSTONE
«Für uns lief damals alles wie nach einem Drehbuch. Es war wie im Traum. Ich kann das nicht beschreiben.»
Arno Del Curto

Reto von Arx streckte Martin Steinegger nieder und wurde ebenfalls gesperrt. Dennoch gewann Davos die Viertelfinalserie nach einem 1:2-Rückstand mit 4:2 Siegen. In den Halbfinals wurde Kloten in sechs Spielen eliminiert.

Was folgte, kann sich Arno Del Curto noch heute nicht richtig erklären: Die ZSC Lions, die 2000 und 2001 gegen Lugano den Titel geholt hatten und Lugano auch im Halbfinal 2002 wieder in sieben Partien aus dem Rennen warfen, wurden von Davos in vier Spielen regelrecht überfahren: 4:0 Siege, 16:4 Tore, der einseitigste Playoff-Final der Geschichte.

Auch das gehört dazu: Bierdusche für Meistertrainer Del Curto.
Auch das gehört dazu: Bierdusche für Meistertrainer Del Curto.Bild: KEYSTONE

«Während der ganzen Serie ging ich davon aus, dass wir uns nicht mehr gross steigern können, dass aber der ZSC noch aufdrehen würde», so Del Curto. Aber nichts passierte. Del Curto: «Für uns lief damals alles wie nach einem Drehbuch. Es war wie im Traum. Ich kann das nicht beschreiben, alles lief einfach so, wie es aus unserer Optik laufen musste.» 3:0, 6:2, 3:1 und 4:1 lauteten die Ergebnisse. Die ZSC Lions gingen in diesem Playoff-Final nie in Führung. Nur während 40 der 240 Minuten stand es unentschieden.

Del Curto gewann als erster Schweizer Trainer seit Bibi Torriani (1962 mit Visp) den Schweizer Meistertitel. Nie mehr danach spielte ein Schweizer Meister derart offensiv orientiertes Eishockey wie der HCD in der Saison 2001/2002. Del Curtos grösste Leistung war, dass er Goalie Lars Weibel, dem der Ruf anhaftete, kein Playoff-Goalie zu sein, zu seinen besten Jahren pushte.

Lars Weibel entschied das Goalie-Duell gegen Ari Sulander klar für sich.
Lars Weibel entschied das Goalie-Duell gegen Ari Sulander klar für sich.Bild: KEYSTONE

Weibel gewann damals das Goalie-Duell gegen Ari Sulander von den ZSC Lions klar. Und Reto von Arx zeigte der ganzen Schweiz, dass er und niemand anderes der beste Schweizer Hockeyaner ist.

Zwei Monate vorher wurde Reto von Arx gemeinsam mit Marcel Jenni vorzeitig von den Winterspielen von Salt Lake City nach Hause geschickt. Die beiden hatten nach dem Schweizer Ausscheiden bei Olympia eins über den Durst getrunken. (abu/sda)

Reto von Arx und Marcel Jenni mussten 2002 vorzeitig aus Salt Lake City abreisen.
Reto von Arx und Marcel Jenni mussten 2002 vorzeitig aus Salt Lake City abreisen. Bild: KEYSTONE

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Staal
07.04.2020 16:22registriert März 2014
Nicht nur RvA und Jenni hatten über den Durst getrunken, auch der eine oder andere SCB Spieler. Solche die heute SRF Experten sind.
Aber der Schönredner Natitrainer brauchte Sündenböcke für sein Scheitern.
230
Melden
Zum Kommentar
1
Haaland soll nicht ins System von ManCity passen? Guardiola ist da anderer Meinung
Pep Guardiola hat nach dem Gewinn des Meistertitels mit Manchester City die Kritik am Transfer von Erling Haaland vehement zurückgewiesen. Er habe «keine Zweifel», dass der Norweger sich seinem Spielstil anpassen könne.

So ausgelassen hatte man Pep Guardiola lange nicht mehr gesehen: Der 51-jährige Katalane genoss die gestrige Meisterparade von Manchester City auf dem offenen Bus durch die Innenstadt in vollen Zügen. Genüsslich zog er an seiner Meister-Zigarre, genehmigte sich ein, zwei Bierchen und zeigte gar seine Dance-Moves.

Zur Story