DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

12.03.2020, 16:57
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

In der National League ist wegen des Coronavirus das Worst-Case-Szenario eingetroffen: Die Playoffs können nicht stattfinden, die Saison ist vorzeitig zu Ende. Das hat der Eishockeyverband bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag entschieden. Grund dafür war, dass die Tessiner Behörden am Mittwoch den Nostand ausgerufen und alle sportlichen Aktivitäten vorerst verboten hatten.

Ob es einen Meister gibt, ist noch unklar – aber sollte es einen geben, dann die ZSC Lions. Die Zürcher beendeten die Regular Season auf Rang eins. Wir haben bei den Lions nachgefragt, wie sie mit der unglücklichen Situation umgehen.

Video: watson/Lino Haltinner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steve21
12.03.2020 17:54registriert Januar 2020
Ob jetzt jemand zum Meister ernannt wird ist doch egal. Viel blöder ist es für die Fans und sogar saublöd für Spieler, die die Karriere beenden ... Tschantré, Hiller (?) .... und solche Spieler gibt es sicher bei allen Teams
551
Melden
Zum Kommentar
2
Weltmeister Pavard litt unter Depressionen – heute geht es ihm «viel besser»
Bayern-Verteidiger Benjamin Pavard hatte es bereits mehrfach angedeutet. Jetzt spricht er erstmals offen über «eine schwierige Phase» die er durchmachen musste.

Bayern-Profi Benjamin Pavard litt in der Anfangsphase der Pandemie an Depressionen. Das machte der französische Abwehrspieler nun im Interview mit der französischen Tageszeitung «Le Parisien» öffentlich. Zuvor hatte der 26-Jährige in Interviews bereits mehrfach Andeutungen gemacht, unter anderem von «einer schwierigen Phase» und «privaten Problemen» gesprochen. Das Wort Depressionen hatte er bislang aber vermieden.

Zur Story