Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Dario Bulleri, Lino Haltinner


In der National League ist wegen des Coronavirus das Worst-Case-Szenario eingetroffen: Die Playoffs können nicht stattfinden, die Saison ist vorzeitig zu Ende. Das hat der Eishockeyverband bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag entschieden. Grund dafür war, dass die Tessiner Behörden am Mittwoch den Nostand ausgerufen und alle sportlichen Aktivitäten vorerst verboten hatten.

Ob es einen Meister gibt, ist noch unklar – aber sollte es einen geben, dann die ZSC Lions. Die Zürcher beendeten die Regular Season auf Rang eins. Wir haben bei den Lions nachgefragt, wie sie mit der unglücklichen Situation umgehen.

abspielen

Video: watson/Lino Haltinner

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einer Wie Alle 12.03.2020 18:35
    Highlight Highlight Lieber kein Meister sein, als am grünen Tisch.
  • Erklärbart. 12.03.2020 17:56
    Highlight Highlight "Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen" - Haha, er sollte unbedingt Jodoks Weindoch Folge schauen. Geburtstagskuchen sind überbewertet 😅

    Und wer sagt dass die Lions wirklich Meister geworden wären?
    • Ah-Jah 12.03.2020 20:43
      Highlight Highlight Wer sagt sie wären es nicht geworden?
  • Steve21 12.03.2020 17:54
    Highlight Highlight Ob jetzt jemand zum Meister ernannt wird ist doch egal. Viel blöder ist es für die Fans und sogar saublöd für Spieler, die die Karriere beenden ... Tschantré, Hiller (?) .... und solche Spieler gibt es sicher bei allen Teams

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel