Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SC Bern; Martin Pluess (Bern) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Bild: Daniela Frutiger

Aufgebot abgelehnt

Leitwolf Plüss verzichtet auf Eishockey-WM

Das ist ein Rückschlag für den abtretenden Natitrainer Sean Simpson: Martin Plüss vom SC Bern möchte an der Weltmeisterschaft nicht dabei sein. Der 37-Jährige möchte sich gut erholen, um nach einer verkorksten Saison seines Klubs im Herbst wieder bereit zu sein.



Martin Plüss ist auch mit 37 Jahren der kompletteste Mittelstürmer mit Schweizer Pass. Der Captain des SC Bern war diese Saison Leitwolf und Topskorer beim Noch-Meister, sammelte 40 Punkte in 51 Spielen. Plüss war ein Schlüsselspieler bei der Silber-WM vor einem Jahr und beim Olympischen Turnier in Sotschi.

Nun steht Martin Plüss nicht im Aufgebot für die beiden Länderspiele nächste Woche gegen Schweden am Mittwoch in Rapperswil und am Freitag in Arosa. Weil er auf die WM verzichtet.

Die Schweizer Martin Pluess und Ivo Ruethemann feiern den zweiten Treffer im Eishockey Weltmeisterschaftsspiel zwischen Kanada und der Schweiz am Mittwoch, 12. Mai 2010, in der SAP Arena in Mannheim, Deutschland. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Martin Plüss (links) und sein «Eishockey-Zwilling» Ivo Rüthemann feiern einen Schweizer Treffer an der WM 2010. Bild: Keystone

«Optimal auf die nächste Saison vorbereiten»

SCB-Sportchef Sven Leuenberger sagt gegenüber watson.ch, warum sein wichtigster Feldspieler für die WM abgesagt hat. Für Martin Plüss sei es eine sehr anstrengende Saison gewesen und er habe ja auch das Olympia-Turnier bestritten. «Er will sich richtig erholen und auf die nächste Saison optimal vorbereiten und dazu hätte er nicht mehr genug Zeit gehabt, wenn er im Mai auch noch die WM gespielt hätte.»

Nationalcoach Simpson akzeptierte die Absage. «Martin Plüss hat mir erklärt, dass er eine schlechte Saison mit dem SC Bern hatte und diese wieder gut machen wolle. Er wolle deshalb eine Woche früher mit der Saisonvorbereitung beim SC Bern beginnen und auch aus Altersgründen seinem Körper die notwendige Erholung und Zeit zur Regeneration für den Neuaufbau geben. Zudem ist der WM-Termin in diesem Jahr spät.»

Martin Plüss hat für die Schweiz zwischen 1998 und 2013 an zwölf Weltmeisterschaften gespielt und die Olympischen Spiele von 2002, 2006, 2010 und 2014 bestritten. Dabei absolvierte er 83 WM-Spiele (23 Tore, 24 Assists) und 19 Partien bei Olympia (3 Tore/6 Assists). Plüss prägte den Aufstieg der Schweiz in die Weltspitze und in den WM-Final ganz entscheidend mit. Er ist auf und neben dem Eis nicht zu ersetzen.

Das Nati-Aufgebot für das Trainingscamp in Rapperswil und Arosa:

Torhüter (2): Flückiger Michael (HC Lugano), Manzato Daniel (HC Lugano).

Verteidiger (8): Chiesa Alessandro (EV Zug), Grossmann Robin (HC Davos), Guerra Samuel (HC Davos), Kparghai Clarence (HC Lugano), Kukan Dean (Lulea HF/SWE), Ramholt Tim (EV Zug), Schlumpf Dominik (HC Lugano), Vauclair Julien (HC Lugano).

Stürmer (12): Ambühl Andres (HC Davos), Berger Pascal (SC Bern), Déruns Thomas (Lausanne HC), Froidevaux Etienne (Lausanne HC), Martschini Lino (EV Zug), Neuenschwander Caryl (Lausanne HC), Pestoni Inti (HC Ambrì-Piotta), Rüfenacht Thomas (HC Lugano), Scherwey Tristan (SC Bern), Suri Reto (EV Zug), Walser Samuel (HC Davos), Walsky Eric (HC Lugano).

Mittwoch, 9. April, 19.45 Uhr: Schweiz – Schweden in Rapperswil

Freitag, 11. April, 19.45 Uhr: Schweiz – Schweden in Arosa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Arroganz, die den SC Bern noch Millionen kosten wird

Meister Bern taumelt nach der 1:2-Schmach gegen Langnau orientierungslos in die grösste sportliche Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der «billige Marc» riskiert den sportlichen Zerfall einer Mannschaft, die noch immer bei weitem gut genug für die obere Tabellenhälfte ist.

In einer Woche hat der Meister gegen die drei letzten der Tabelle gespielt. Und dreimal verloren. 2:6 gegen Davos, 3:4 n.P (nach einer 3:0-Führung!) in Ambri und nun – als Tiefpunkt – 1:2 gegen Langnau. Es ist der erste Drei-Punkte-Sieg der Langnauer in dieser Saison. Und die fünfte Niederlage in Serie für den SCB.

Don Nachbaur ist der tragische Held der Krise: Kein anderer Trainer hat sich in Bern mit einer so verheerenden Bilanz im Amt halten können. Alle Trainer, die seit 1986 während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel