Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Philadelphia (mit Streit) – Islanders 1:3
Rangers – Nashville (mit Josi/1 Tor und Weber) 4:3
Columbus – Vancouver (mit Sbisa) 0:3
Boston – San Jose (mit Meier/1 Tor) 6:3
Arizona – Montreal (mit Andrighetto) 5:4 n. V.

Meier und Josi treffen bei Niederlagen – Siege für Sbisa und Andrighetto 



Für die Nashville Predators mit den beiden Schweizern Roman Josi und Yannick Weber liess sich der Auswärtsauftritt gegen die New York Rangers gut an, sie führten zu Beginn des zweiten Drittels 2:0. Dann aber schlug das Heimteam mit vier Toren in Serie zurück und hielt am Sieg fest. Zwei Minuten vor Schluss gab es für Josi immerhin noch das persönliche Erfolgserlebnis in Form seines sechsten Saisontreffers – er beendete das Spiel, weil es ein Powerplaytreffer war, dennoch mit einer Minus-2-Bilanz.

abspielen

Video: streamable

In eine ähnliche Gefühlslage wie Josi wurde auch Timo Meier versetzt. Der 20-jährige Stürmer der San Jose Sharks markierte gegen die Boston Bruins im Schlussdrittel mit seinem dritten Saisontor das 3:5. Letztlich setzte es auswärts eine 3:6-Niederlage ab.

abspielen

Video: streamable

Von den NHL-Schweizern gingen immerhin Luca Sbisa und Sven Andrighetto als Sieger vom Eis. Die beiden steuerten bei Vancouver (3:0 gegen Columbus) respektive Montreal (5:4 n. V. gegen Arizona) aber keine Punkte bei.

Mark Streit unterlag mit Philadelphia den New York Islanders 1:3. Dabei musste er von der Strafbank mitansehen, wie seinem Ex-Verein das 1:1 gelang. (drd)

So schön kann man im Garten Hockey spielen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel