Sport
Eishockey

Hockey-Nati: Das sagt Patrick Fischer zur Vertragsverlängerung

Patrick Fischer, Head Coach der Schweizer A-Nationalmannschaft, spricht neben Assistant Coach Tommy Albelin, an einer Medienkonferenz zu seiner Vertragsverlaengerung, aufgenommen am Mittwoch, 14. Febr ...
Patrick Fischer und Tommy Albelin bleiben der Hockey-Nati erhalten.Bild: keystone

Natitrainer Fischer zur Vertragsverlängerung: «Die Ergebnisse verunsichern mich null»

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat die letzten elf Partien allesamt verloren, dennoch wurde der Vertrag mit Trainer Patrick Fischer schon jetzt um zwei Jahre bis nach der Heim-WM 2026 verlängert. Das sagen die Protagonisten dazu.
14.02.2024, 16:10
sascha fey / keystone-sda
Mehr «Sport»

In den bisherigen sieben Weltmeisterschaften unter der Führung von Patrick Fischer verpassten die Schweizer einzig bei der Premiere 2016 die Viertelfinals. Zum Vergleich: In den vorangegangenen acht WM-Turnieren betrug die Erfolgsquote 50 Prozent, was das Erreichen der K.o.-Runde betrifft.

2018 holten die Schweizer WM-Silber, ein Jahr später fehlte gegen Kanada ein Wimpernschlag (0,4 Sekunden) zur Halbfinal-Qualifikation. 18 der letzten 21 WM-Vorrundenspiele wurden gewonnen. Das ist aufgrund der Voraussetzungen im Vergleich zu den Top-Nationen alles andere als selbstverständlich.

Auf der anderen Seite versagten die Schweizer an den letzten drei Weltmeisterschaften in den wichtigsten Partien, gingen sie dreimal als Favorit in den Viertelfinal und schieden aus. Zweimal gegen Deutschland, das auch an den Olympischen Spielen 2018 im Achtelfinal der Stolperstein gewesen war.

An den letzten beiden WM-Turnieren lautete die offizielle Zielsetzung, am Finalwochenende dabei zu sein, was nicht erreicht wurde. Deshalb ist klar, dass der gross denkende Patrick Fischer an der kommenden WM in Prag und Ostrava liefern muss. Warum aber warteten die Verantwortlichen nicht mit der Vertragsverlängerung mit ihm und dessem Assistenten Tommy Albelin zu, umso mehr, als die Schweizer sämtliche neun Partien in dieser Saison im Rahmen der Euro Hockey Tour verloren haben?

Weibel ist realistisch

«Wir verlieren trotz der hohen Erwartungen und dem Wunsch, gut sein zu wollen, die Realität nicht aus den Augen», so Lars Weibel, der Direktor Sport bei Swiss Ice Hockey. «Wir sind die Nummer 7 der Welt, wissen, woher wir kommen. Zudem wollten wir Ruhe ins System bringen, um uns optimal auf die wichtige WM fokussieren zu können.» Zur Niederlagenserie sagt Weibel: «Resultate sind wichtig, wir sind jedoch objektiv genug, das Ganze richtig einzuschätzen.»

Foto Manuel Geisser 09.02. 2023 Swiss Life Arena Zuerich , SCHWEIZ , Herren Eishockey Schweiz - Finnland Torwart Lars Weibel Schweiz *** Photo Manuel Geisser 09 02 2023 Swiss Life Arena Zuerich , SWIT ...
Nationalmannschaftsdirektor Lars Weibel.Bild: IMAGO/Geisser

In die gleiche Richtung äussert sich Fischer. Die Ergebnisse «verunsichern mich null. Im Gegenteil, wir lernen, sehen, was funktioniert. Ich verliere lieber während der Saison gegen solche Top-Gegner, als gegen schwächer eingestufte Mannschaften zu gewinnen. Aber klar, wir müssen besser werden. Wir haben Mühe, wenn wir nicht mit dem bestmöglichen Team antreten.»

Letztendlich widerspiegeln die Resultate nichts anderes als die Wirklichkeit, nämlich dass Finnland, Schweden und Tschechien über eine deutlich grössere Breite verfügen. Dort gilt es anzusetzen, und das müssen die Vereine tun. In der Nachwuchsarbeit liegt hierzulande noch einiges Potenzial brach. Nicht umsonst wurden zuletzt kaum noch Schweizer im NHL-Draft in der ersten Runde gezogen.

Fischer kein Sesselkleber

Aber zurück zu den Vertragsverlängerungen. Fischer ist alles andere als ein Sesselkleber. Wäre er nicht überzeugt, nach wie vor der Richtige für den Job des Nationaltrainers zu sein, würde er abtreten. Seine Spielerkarriere beendete er im Mai 2009 nach einer starken Saison, obwohl der Vertrag mit Zug noch ein Jahr weitergelaufen wäre, weil die Leidenschaft mehr und mehr fehlte. Er verzichtete damit auf viel Geld. So funktioniert er.

«Ich schaue stets in den Spiegel», sagt Fischer. «Wir haben an der letztjährigen WM vieles richtig gemacht, waren dann aber im entscheidenden Moment blockiert. Als Favorit in einem Viertelfinal abzuliefern, an diesem Thema arbeiten wir. Deshalb setzen wir die Spieler nun mehr als sonst unter Druck. Wir kennen die Mannschaft, wir kennen den Prozess, haben viele Hürden schon genommen, darum bin ich überzeugt, dass wir die richtigen Coaches sind.»

Klausel mit «vernünftigen» Konditionen

Dieser Überzeugung ist auch Verbandspräsident Stefan Schärer, der seit dem letzten September im Amt und von aussen dazugestossen ist – er war früher ein Top-Handballer. Weil auch er an den eingeschlagenen Weg glaubt, war es ihm ein Bedürfnis, so rasch wie möglich für klare Verhältnisse zu sorgen. Es gebe nun keine Ausreden mehr, sagt Schärer.

Wichtig war ihm aber ebenso das Wirtschaftliche, zumal Swiss Ice Hockey finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, auch weil ein Hauptsponsor fehlt. Deshalb kann der Verband zu definierten Konditionen nach der WM aus dem Vertrag aussteigen, falls er das nach einer Analyse mit verschiedenen Parametern als nötig erachtet. Diese bezeichnet Schärer als «vernünftig und fair.» Klar käme es uns im Falle einer Trennung günstiger, wenn wir nicht verlängert hätten. Die Konditionen seien aber so, dass sie ihren Mitgliedern in die Augen schauen könnten. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2018: WM-Silberhelden in Kloten von Tausenden gefeiert
1 / 15
2018: WM-Silberhelden in Kloten von Tausenden gefeiert
Zwölf Stunden nach dem Penalty-Drama in Kopenhagen sind die Schweizer WM-Silber-Helden wieder in der Schweiz. Tausende empfangen sie am Flughafen Zürich-Kloten.
quelle: keystone / melanie duchene
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bulldog
14.02.2024 17:22registriert Januar 2020
Niederlagen beindrucken ihn Null, genau so ist es. Würden sie ihn beeindrucken und wäre er kein Sesselkleber, würde er zurücktreten. ich glaube Weibel und er haltens mehr mit Adenauer „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“.
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olavus Cunctator
14.02.2024 18:45registriert Juli 2021
Klar ist er nicht verunsichert. Immerhin hält ihm sein BFF Lasse den Rücken frei und im Verwaltungsrat sitzen offenbar nur Nieten. Oder warum verlängert man den noch bis nach der WM laufenden Vertrag mit Buyout-Klausel? Im besten Fall muss man nun mehr bezahlen um den Zauberlehrling loszuwerden. Und verlängert hätte Fischi auch nach der WM ohnehin. Oder hat Schärer Angst unser Trainer könnte nächste Saison ein NHL-Team übernehmen? Dass diesem Treiben derweil von medialer Seite nicht einmal versucht wird Einhalt zu gebieten, halte ich für eine Bankrotterklärung des Schweizer Sportjournalismus.
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
umugänghü
14.02.2024 19:30registriert April 2014
den wahren fischer konnte man anno dazumal in einem schweizer illustrierten portrait kennenlernen. damals spielte er ja noch in phoenix und liess sich selbstherrlich und unbescheiden in einem penthouse ablichten und darstellen, er schwadronierte wie er den luxus geniesse und blablabla.
im nachhinein stellte sich heraus, dass das penthouse einem seiner teamkollegen gehörte.
keine spur von bescheidenheit und realitätssinn , kampfgeist und willen wie zb. bei timo meier oder nino niederreiter.
kritikfähigkeit, demut oder selbsteinsicht sucht man bei ihm vergebens.
244
Melden
Zum Kommentar
10
Knall in Fribourg – Christian Dubé entlassen, Assistent Emond übernimmt für eine Saison
Christian Dubé muss beim HC Fribourg-Gottéron überraschend gehen. Der Playoff-Halbfinalist der vergangenen Saison wird für ein Jahr vom Kanadier Patrick Emond trainiert. Danach übernimmt der Schwede Roger Rönnberg, der eine neue Ära prägen soll.

Der 47-jährige Dubé war seit 2011 bei den Freiburgern tätig, zunächst als Spieler, danach als Sportchef und ab Oktober 2019 in der Doppelfunktion als Sportchef und Cheftrainer. Seit dem 1. März dieses Jahres war der Franko-Kanadier nur noch Trainer, als Sportchef übernahm der Walliser Gerd Zenhäusern.

Zur Story