DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Vorrunde

Lausanne – Lahti Pelicans 4:3 n.P. (0:1,1:1,2:1,0:0)

Tappara Tampere – Biel 1:0 (0:0,1:0,0:0)

Lausanne's players great their supporters after winning against Pelicans during a shoutout session, at the Champions Hockey League game between Lausanne HC and Lathi Pelicans, at the ice stadium Yverdon, in Yverdon-Las-Bains, Switzerland, Sunday, September 8, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausanne bedankt sich bei den Fans für die Unterstützung. Bild: KEYSTONE

Biels Lauf von Tampere gestoppt – Lausanne bleibt auf Achtelfinal-Kurs



Lausanne setzte sich am 4. Spieltag der Champions Hockey League gegen Lahti Pelicans mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch und bleibt auf Achtelfinal-Kurs. Yannick Herren und Tyler Moy waren im Penaltyschiessen für die Waadtländer erfolgreich. Goalie Tobias Stephan parierte drei von vier Penaltys der Gäste, die zudem einmal das Tor verfehlten.

Die Kanadier Cory Emmerton (49.) im Powerplay und Josh Jooris (56.) sorgten im Schlussdrittel für die erstmalige Lausanner Führung zum 3:2. Doch 23 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit erzwangen die Gäste mit dem 3:3 durch Jesse Mankinen bei sechs gegen vier Feldspieler eine Verlängerung.

Für Lausanne hatte im Mitteldrittel Herren noch zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgeglichen. Der Champions-League-Neuling Lausanne ist nach dem jüngsten Erfolg vor den beiden abschliessenden Gruppenspielen gegen das tschechische Team von Trinec auf gutem Weg, die Achtelfinals zu erreichen.

Biel kassiert Gegentor in Unterzahl

Biel kassierte beim 0:1 bei Tappara Tampere den entscheidenden Gegentreffer in Unterzahl. Der Kanadier Tyler Morley erzielte in der 23. Minute das Siegtor für die Gastgeber.

Ansonsten liess sich bei Biel der langjährige Nationalmannschaft-Keeper Jonas Hiller nicht mehr bezwingen. Dafür fehlte in der Offensive bei den Seeländern die Durchschlagskraft. Der Ausfall des langjährigen Nationalstürmers Damien Brunner, der sich am Freitag im Champions-League-Auswärtsspiel gegen Frisk Asker einen Handbruch zugezogen hatte, machte sich bemerkbar.

Die Telegramme:

Tappara Tampere - Biel 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
3579 Zuschauer. - SR Birin/Brännare (RUS/FIN), Neva/Sormunen (FIN/FIN).
Tor: 23. Morley (Suhonen, Kuusela/Ausschluss Fey) 1:0.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Tampere, 4mal 2 Minuten gegen Biel.

Lausanne - Lahti Pelicans 4:3 (0:1, 1:1, 2:1, 0:0) n.P.
1298 Zuschauer. - SR Nord/Tscherrig (SWE/SUI), Kaderli/Wolf (SUI/SUI).
Tore: 18. Vartiainen (Merelä) 0:1. 25. Herren (Froidevaux) 1:1. 32. Aaltonen 1:2. 49. Emmerton (Frick, Bertschy/Ausschluss Toivola) 2:2. 56. Jooris 3:2. 60. (59:37) Mankinen (Lahti ohne Goalie/Ausschluss Lindbohm) 3:3.
Penaltyschiessen: Merelä -, Herren 1:0; Tanus -, Bertschy; Gymer -, Moy 2:0; Ylönen -, Herren 3:0.
Strafen: je 4mal 2 Minuten. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Gewinner der Champions Hockey League

1 / 9
Alle Gewinner der Champions Hockey League
quelle: imago images/bildbyran / imago images/bildbyran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas – der Transfer, der alles erklärt

Der SC Bern steckt in der tiefsten sportlichen Krise seit dem Wiederaufstieg von 1986. Der EHC Biel etabliert sich in der Spitzengruppe unseres Hockeys. Der Transfer von Gaëtan Haas erklärt uns, warum Biel auf Kosten von Bern die neue Nummer 1 im Bernbiet geworden ist.

Kennen Sie Biels Manager? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Er heisst Daniel Villard. Kennen Sie den SCB-Manager? Ja klar, Marc Lüthi! Daniel Villard führt das Unternehmen seit 2003 und ist damit nach Marc Lüthi (seit 1998 SCB-Zampano) der zweitdienstälteste Manager der Liga.

Aber Daniel Villard ist nicht zu kantonaler, ja nationaler Prominenz aufgestiegen wie Marc Lüthi. Das mag zwar auch damit zusammenhängen, dass der SCB eine stärkere Ausstrahlung hat als Biel. Aber entscheidend ist etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel