Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Ambri-Piotta Head Coach Luca Cereda, left, and  HC Ambri-Piotta Player Marco Mueller, right, take a pose next to the CHL Cup during a press conference about the current developments of the Champions Hockey League, in Bern, Switzerland, on Monday, 19 August 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ambris Luca Cereda und Marco Müller üben schonmal das Posieren mit dem CHL-Pokal. Die Leventiner haben eine äusserst schwierige Gruppe vor sich. Bild: KEYSTONE

Die Hockey-Saison beginnt! 5 Schweizer Teams starten in die Champions Hockey League

Endlich wieder Hockey-Ernstkämpfe! Die besten fünf Schweizer Eishockey-Klubs der letzten Saison starten am Donnerstag und Freitag in die neue Saison. Zwei Wochen vor der 1. Runde in der National League spielen Ambri, Bern, Biel, Lausanne und Zug in der Champions Hockey League.



Drei dieser Teams – der HC Ambri-Piotta, der EHC Biel und der Lausanne HC – starten erstmals in die Champions League, in der 32 Teams in acht Vierergruppen um 16 Achtelfinalplätze spielen. Die stärkste europäische Liga, die osteuropäische (mehrheitlich russische) Kontinental Hockey League (KHL), verzichtet weiter aufs Mitmachen im diesjährigen Europacup.

Den Schweizer Teams brachte der Europacup in den letzten Jahren nicht mehr viel Erfolg. Elf Jahre ist es schon her, seit die ZSC Lions die Premiere der Champions Hockey League mit grossartigen Erfolgen gegen die Finnen aus Espoo im Halbfinal (6:3 und 4:1) und gegen das russische Topteam Metallurg Magnitogorsk im Final (2:2 und 5:0) gewonnen haben.

abspielen

Die Highlights des historischen Zürcher Triumphs. Video: YouTube/DruidCraft

Seit dem Re-Launch der Champions Hockey League im Sommer vor fünf Jahren erfüllten sich die Erwartungen der Teilnehmer aus der National League nie mehr. Der HC Fribourg-Gottéron (Saison 2016/17) und der HC Davos (Saison 2015/16) qualifizierten sich für die Halbfinals. In den übrigen drei Saisons überstanden nur der SC Bern und die ZSC Lions eine Playoff-Runde.

Letzte Saison qualifizierten sich sämtliche vier Schweizer Klubs für die K.o.-Phase, in welcher Bern, Lugano, Zug und die ZSC Lions sogleich ausschieden. Diesmal sind sogar fünf Schweizer Vertreter mit von der Partie. Die Wahrscheinlichkeit, dass erneut alle weiterkommen, ist nicht gross.

Der EHC Biel trifft auf Tappara Tampere und daneben auf zwei Gegner aus kleineren Ligen (Klagenfurt aus Österreich und Frisk Asker aus Norwegen). Alle übrigen Schweizer Vertreter treffen auf mindestens zwei Gruppengegner aus den starken europäischen Ligen (Schweden, Finnland, Tschechien).

Bern's Tristan Scherwey, back left, celebrates with teammates after scoring the 2-1 during a Champions Hockey League round of 32, 2nd leg match between SC Bern of Switzerland and Red Bull Salzburg of Austria at the Postfinance Arena in Bern, Switzerland, Tuesday, October 11, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eigentlich wäre beim SCB die Qualität vorhanden, um auch international zu überzeugen. Bild: KEYSTONE

Im Fokus aus Schweizer Sicht steht der HC Ambri-Piotta, den es in die auf dem Papier schwierigste Gruppe verschlug. Die Leventiner treffen auf Färjestads BK aus Schweden, den zuletzt dreimaligen slowakischen Meister Banska Bystrica und RB München, den Champions-League-Finalisten der letzten Saison. Ambri-Piotta wird neben Meisterschaft, Cup und Champions League in der Altjahrswoche auch noch am Spengler Cup antreten. Schon bis Ende November bestreiten Ambris Akteure 30 Pflichtspiele oder ein Pensum, wie es sonst nur die National Hockey League mit 82 Qualifikationsrunden vorgibt.

«Kein Problem», sagt Ambris Trainer Luca Cereda. «Wir haben dieses Pensum selber so gewünscht. Ich werde während der Saison auf das Energie-Management achten müssen. Und wir wissen, wer wir sind. Unser Saisonziel in der Meisterschaft ist der Klassenerhalt. Und die übrigen Wettbewerbe werden uns helfen, langfristig besser zu werden.» (abu/sda)

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 19/20

Eishockey-Saison 2019/20

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Team Insomnia 29.08.2019 19:35
    Highlight Highlight Hey Eishockeyfans, Sport1 HD (frei empfangbar) überträgt das Spiel München-Ambri Heute Abend ab 20.30h live. Viel Spass allen👍🙋‍♂️.
  • magnet1c 29.08.2019 13:04
    Highlight Highlight In meinen Augen wird die Champions-Hockey-League zu Unrecht verkannt. Denn die CHL bringt neue Gegner, bietet eine gänzliche andere Ausgangslage und zeigt auf, wo die Schweiz international steht. Wenn man die Spiele betrachtet, wird man erneut feststellen, dass die NLA eben gar nicht derart stark ist, wie suggeriert wird!
    P.S: Ambri hat eine sehr schwere Saison vor sich. Man wird sehen, wie sie damit umgehen.
    • Blizzard_Sloth 29.08.2019 13:33
      Highlight Highlight Nunja, die NLA steht nicht weit hinter der SHL, und noch vor der Liiga, auf Platz Zwei in der Nationenwertung, also gibt die Liga schon einiges her, auch international. Nur zum Titel hat's in der Neuauflage noch nicht gereicht.
  • goldmandli 29.08.2019 12:05
    Highlight Highlight Bei dem Titel habe ich irgendwie eine ausführlichere Prognose erwartet. Naja, kann mir heute ja bereits ein eigenes Bild machen.
    Ob Ambri die schwerste Gruppe hat, wird man sehen. In meinen Augen hat der SCB die anspruchvollsten Gegner. Mit Oulu und Skelefta stehen den Berner zwei Spitzenteams ihrer Ligen im Weg zur KO-Runde. Bern ist aber bestimmt kein Aussenseiter. Finnische Teams haben sich, mit Ausnahme des Titels von JYP, schon oft schwer getan in der CHL. Ambri traue ich mindestens Aussenseiterchancen zu.
    • Apfel Birne 29.08.2019 18:12
      Highlight Highlight SCB ist der Kopf der Gruppe also ganz sicher nicht Aussenseiter. Ich denke der Gruppensieg wird zwischen dem SCB und Oulu ausgespielt.
  • Hayek1902 29.08.2019 10:31
    Highlight Highlight Freue mich, in meinen Augen immer noch ein unterbewerteter Anlass. Als ich letztes Jahr auf Reise war habe ich es geliebt, dass ich die schweizer Spiele im österreich'schen TV schauen konnte.
  • Harald Juhnke 29.08.2019 09:51
    Highlight Highlight Grande Luca!

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel