DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Eric Blum liegt nach einem Check von Davos' Fabrice Herzog, rechts, auf dem Eis, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und HC Davos, am Sonntag, 14. Februar 2021 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Eric Blum bleibt nach dem Check von Fabrice Herzog liegen. Bild: keystone

Nach brutalem Check gegen Blum: Fabrice Herzog für 8 Spiele gesperrt



Fabrice Herzog vom HC Davos wird wegen eines Checks gegen den Kopf von Eric Blum vom SC Bern vom 14. Februar 2021 für acht Spiele gesperrt und zusätzlich mit einer Busse von 11’150 Franken belegt. Zwei Spielsperren hat Herzog bereits verbüsst.

Herzog streckte Blum mit einem Check gegen den Kopf nieder. Der SCB-Verteidiger zog sich dabei eine Hirnerschütterung und einen Nasenbruch zu. Es war nicht das erste Vergehen dieser Art von Herzog, der schon mehrfach bestraft wurde. (abu)

Ist das Urteil richtig?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel