DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Berner Beat Gerber bringt den Davoser Aaron Palushaj (USA) zu Boden, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Donnerstag, 4. Maerz 2021, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der SCB ringt auch Davos nieder. Bild: keystone

Bern ringt auch Davoser Pechvögel nieder – Lausanne deklassiert den ZSC



Davos – Bern 2:5

Zum zweiten Mal innerhalb zweier Wochen reihten die Berner inklusive des gewonnenen Cupfinals drei Siege aneinander. Berns Rückstand auf die Playoff-Plätze schmilzt. Und noch immer haben die Berner markant weniger Spiele als alle anderen ausgetragen.

In Davos spielten sich die entscheidenden Szenen im zweiten Abschnitt ab. In der 26. Minute brachte Kyen Sopa mit seinem ersten NLA-Tor (im 14. Spiel) den SCB 2:1 in Führung. Zuvor hatten die Davoser aus vier Powerplay-Chancen (davon zwei bei fünf gegen drei) nur den 1:1-Ausgleich zu Stande gebracht. Auch im weiteren Spielverlauf scheiterten die Davoser immer wieder an Berns Goalie Philip Wüthrich (31 Paraden) und am Gehäuse. Insgesamt fünf Mal traf der HCD nur Pfosten oder Latte – drei Mal davon war es Aaron Palushaj.

Die wichtigsten Goals gelangen Cory Conacher. 63 Sekunden vor der zweiten Pause gelang dem 31-jährigen Kanadier mit einem Entlastungsangriff das 3:1. Und weniger als zwei Minuten nach dem Davoser Anschlusstreffer (durch Valentin Nussbaumer) stellte wieder Conacher den Zweitore-Abstand wieder her. Conacher spielt seit dem Wechsel zu Bern brillant auf. Bei Lausanne hatte er als sechster oder siebenter Ausländer meist die Wolldecke gefasst.

Der Davoser PostFinance TopScorer Enzo Corvi bei seinem Treffer zum 1:1 Ausgleich gegen den Berner Goalie Philip Wuethrich, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Davos und dem SC Bern, am Donnerstag, 4. Maerz 2021, im Eisstadion Davos in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Philipp Wüthrich muss sich in Davos nur zwei Mal bezwingen lassen. Bild: keystone

Davos - Bern 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)
1 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Cattaneo/Gnemmi. -
Tore: 12. Andersson (Jeffrey, Conacher) 0:1. 20. (19:36) Corvi (Ullström/bei 5 gegen 3) 1:1. 26. Sopa 1:2. 39. Conacher (Olofsson) 1:3. 46. Nussbaumer (Marc Aeschlimann, Guerra/Unterzahltor!) 2:3. 48. Conacher (Untersander) 2:4. 59. Jeffrey (Unterzahltor!) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Du Bois) gegen Davos, 7mal 2 plus 10 Minuten (Berger) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Corvi; Jeffrey.
Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Jung; Heinen, Guerra; Stoop, Barandun; Du Bois; Palushaj, Corvi, Turunen; Marc Wieser, Ullström, Baumgartner; Kienzle, Egli, Nussbaumer; Marc Aeschlimann, Parrée.
Bern: Wüthrich; Untersander, Zryd; Andersson, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Burren; Conacher, Jeffrey, Olofsson; Scherwey, Heim, Pestoni; Sopa, Praplan, Moser; Berger, Neuenschwander, Bader; Jeremi Gerber.
Bemerkungen: Davos ohne Ambühl, Frehner, Paschoud, Rubanik, Dino Wieser (alle verletzt), Herzog (gesperrt) und Sund (überzähliger Ausländer), Bern ohne Blum, Henauer, Ruefenacht, Sciaroni und Sterchi (alle verletzt). Davos von 58:23 bis 58:59 ohne Torhüter.

Lausanne – Zürich 5:1

Nach vier Heimniederlagen hintereinander fand der Lausanne Hockey Club gegen die ZSC Lions im eigenen Stadion mit 5:1 zum Siegen zurück. Lukas Flüeler, der Goalie der ZSC Lions, unterstützte die Waadtländer auf der Suche nach einem Heimsieg.

Die ZSC Lions starteten gut in die Partie und gingen durch Marcus Krüger früh in Führung. Noch vor der ersten Pause schaffte Lausanne aber die Wende. Das wegweisende 2:1 erzielten die Romands in Unterzahl und unter gütiger Mithilfe von Flüeler. Der Keeper liess einen harmlosen Abschlussversuch fallen, was Floran Douay ein einfaches Goal erlaubte.

Von diesem Schock erholten sich die ZSC Lions nicht mehr. Sie leisteten sich in den nächsten 15 Spielminuten nach dem zweiten Gegentreffer 31 Strafminuten und kassierten in Unterzahl die mehr als Gegentore zum 1:3 (durch Libor Hudacek) und 1:4 (Brian Gibbons).

Deception des joueurs des ZSC Lions apres la defaite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne HC, LHC, et ZSC Lions le jeudi 4 mars 2021 a la patinoire de la Vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Kamen heute nicht auf Touren: die ZSC Lions. Bild: keystone

Lausanne - ZSC Lions 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)
1 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Progin/Steenstra.
Tore: 10. (9:31) Krüger (Hollenstein, Bodenmann/Powerplaytor) 0:1. 11. (10:56) Emmerton (Bertschy) 1:1. 15. Douay (Froidevaux/Unterzahltor!) 2:1. 28. Hudacek (Barberio/Powerplaytor) 3:1. 33. Gibbons (Genazzi, Almond/Powerplaytor) 4:1. 58. Almond 5:1 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Aurélien Marti) gegen Lausanne, 8mal 2 plus 5 Minuten (Noreau) plus Spieldauer (Noreau) gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Malgin; Andrighetto.
Lausanne: Boltshauser; Genazzi, Barberio; Heldner, Frick; Grossmann, Aurélien Marti; Krueger, Mémeteau; Hudacek, Malgin, Gibbons; Bertschy, Emmerton, Kenins; Bozon, Almond, Douay; Krakauskas, Froidevaux, Schneeberger.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Christian Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant, Noah Meier; Lasch, Sigrist, Andrighetto; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; Rautiainen, Diem, Prassl; Wick, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Lausanne ohne Antonietti, Hudon, Jooris, Jäger, Maillard (alle verletzt) und Roth (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Pettersson und Roe (alle verletzt). ZSC Lions von 56:58 bis 57:29 ohne Torhüter.

Ambri – Biel 3:4nV

Viel zu viele Strafen kosteten den HC Ambri-Piotta im Spiel gegen Biel (3:4 n.V.) alle Chancen. Wichtigster Akteur bei den Bielern war Stürmer Michael Hügli.

Hügli erzielte zum zwölften Mal in seiner Karriere in der National League zwei Tore in einem Spiel. Kurz vor Schluss war er nochmals in eine wichtige Szene involviert. Ambris Verteidiger Michael Fora musste kurz vor Schluss für ein Stockfoul gegen Hügli vier Minuten auf die Strafbank. Insgesamt leistete sich Ambri-Piotta nach dem 3:3-Ausgleich sechs Minuten vor Schluss noch 18 Strafminuten (!), die letzte wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Luca Cunti stellte nach 61 Sekunden der Verlängerung mit einem Powerplay-Tor Biels Sieg sicher.

Ambri muss disziplinierter auftreten, will es seine Chancen auf die Playoffs wahren. Alleine Michael Fora, einst Captain in Ambri, brachte es gegen Biel auf fünf Zweiminutenstrafen. Biel, das mit nur drei Söldnern antrat, hätte die Partie aufgrund der Chancen in der regulären Spielzeit gewinnen müssen.

Biel's player Michael Hügli, left, celebrate the 2 - 3 goal with Biel's player Toni Rajala, right, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta against EHC Biel-Bienne, at the ice stadium Valascia in Ambri, Friday, March 04, 2021. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Biel setzt sich in Ambri doch noch durch. Bild: keystone

Ambri-Piotta - Biel 3:4 (0:0, 2:2, 1:1, 0:1) n.V.
0 Zuschauer. - SR Fluri/Kristijan Nikolic, Schlegel/Burgy.
Tore: 22. Rajala (Forster) 0:1. 27. Hügli (Pouliot, Moser/Powerplaytor) 0:2. 35. Kostner (Zwerger/Unterzahltor!) 1:2. 37. Perlini (Kneubuehler, Flynn) 2:2. 50. Hügli 2:3. 54. Perlini (Flynn, Hächler/Powerplaytor) 3:3. 62. Cunti 3:4.
Strafen: 11mal 2 plus 10 Minuten (Flynn) gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Zwerger; Cunti.
Ambri-Piotta: Östlund; Fora, Zaccheo Dotti; Hächler, Fischer; Fohrler, Pezzullo; Ngoy; Kneubuehler, Flynn, Perlini; Dal Pian, Cajka, Zwerger; Grassi, Novotny, Müller; Trisconi, Kostner, Mazzolini; Joël Neuenschwander.
Biel: van Pottelberghe; Kreis, Moser; Lindbohm, Rathgeb; Forster, Fey; Stampfli; Tanner, Pouliot, Rajala; Hofer, Komarek, Fuchs; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Gustafsson, Hügli.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bianchi, D'Agostini, Isacco Dotti, Nättinen und Pinana (alle verletzt), Biel ohne Hischier, Lindgren und Lüthi (alle verletzt). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ein interner Konflikt erschüttert Langnau in den Grundfesten

Die SCL Tigers unterliegen Zug 4:5. Endlich wieder einmal gute Unterhaltung. Aber ein interner Konflikt gefährdet das gesamte Unternehmen.

Zug hat soeben das 3:0 erzielt. Das Spiel scheint gelaufen.

Die «alten weissen Männer» des Langnauer Hockeys (so nennt es einer aus der Runde mit viel Selbstironie) ziehen sich in die VIP-Loge («Jakob- Galerie») zurück. Im Abstand am Tisch und mit Maske. So wie es das Gesetz befiehlt.

Bald einmal geht es um ein Thema, dessen Brisanz noch nicht an die Öffentlichkeit durchgedrungen ist. Gibt es keine baldige Einigung, ist die Existenz der SCL Tigers gefährdet.

Im Zentrum stehen die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel