DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.09.2015; Duebendorf; Eishockey Schweizer Cup - EHC Duebendorf - HC Davos; Die Duebendorfer Spieler bejubeln den Sieg gegen Davos;
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Riesenjubel in Dübendorf: Der Underdog wirft Meister Davos aus dem Cup.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Dübendorf im Los-Pech: Im Cup-Achtelfinal trifft der Riesentöter auf Visp



Schweizer Cup, Achtelfinals

Lausanne – Fribourg-Gottéron

Ajoie – Kloten Flyers

La Chaux-de-Fonds – Ambri-Piotta

EHC Dübendorf – EHC Visp

EHC Biel – Servette Genf

SC Bern – EV Zug

SCRJ Lakers – HC Lugano

ZSC Lions – SCL Tigers

Der EHC Dübendorf wird für seinen Exploit gegen Meister Davos (5:4 n.V.) schlecht belohnt. In den Achtelfinals des Schweizer Cups treffen die Zürcher auf den EHC Visp aus der National League B.

Mit den Partien zwischen ZSC Lions – SCL Tigers, SC Bern – EV Zug, Lausanne HC – Fribourg-Gottéron und EHC Biel – Servette Genf kommt es zu vier Duellen zwischen NLA-Teams. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ZSC schafft das Break – Zug schlägt zurück – Lakers schocken Lugano in der Verlängerung

Nach lauter Heimsiegen setzen die Auswärtsteams in den Playoffs erste Duftmarken: Servette (in Freiburg), die ZSC Lions (in Lausanne) und die Lakers (in Lugano) schaffen Breaks.

Lausanne präsentierte sich am Samstag von der 0:5-Klatsche im Hallenstadion noch überhaupt nicht erholt. Spielmacher Denis Malgin, am Donnerstag verletzt ausgeschieden, fehlte erneut an allen Ecken und Enden.

Lausanne fehlte es an der nötigen Disziplin. Die Waadtländer wollten nicht wieder (wie in Zürich) immer wieder in Unterzahl spielen müssen. Aber sie agierten unsauber, versuchten insbesondere Christian Marti (der Malgin aus dem Spiel genommen hatte) einzuschüchtern und sassen schon nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel