DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lukas Flüeler weiss nach der Partie, dass sein Patzer den Ausschlag zur Niederlage gegeben hat.
Lukas Flüeler weiss nach der Partie, dass sein Patzer den Ausschlag zur Niederlage gegeben hat.Bild: Urs Lindt/freshfocus

Zwei Männer, zwei Minuten: So hat sich der Meister selber geschlagen

Selten wird ein Playoff-Match durch weniger Faktoren entschieden: Ein Fang- und ein Personal-Fauxpas reichen aus, dass Servette die Playoff-Halbfinal-Serie gegen die ZSC Lions wieder ausgleichen kann.
20.03.2015, 10:4820.03.2015, 11:20
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Auf dem Papier sind die ZSC Lions die bessere Mannschaft als Genf-Servette. Eine Tatsache, die – vom kleinsten Hockey-Experten bis zum grössten Wettanbieter – ein jeder absegnen kann.

Nicht nur die eigenen Fans sind sich der Stärke der Löwen bewusst.
Nicht nur die eigenen Fans sind sich der Stärke der Löwen bewusst.Bild: KEYSTONE

Bekanntlich entscheidet im Sport aber nicht das Papier. Die Tagesform, der Austragungsort, die Zuschauer, im Teamsport Einzelleistungen und, nicht zuletzt, das Glück sind Faktoren. Und manchmal treten auch diese allesamt in den Hintergrund und zwei Minuten und zwei Männer entscheiden über Sieg oder Niederlage.

70 Minuten Papierform

In der Serie zwischen den Lions und Genf läuft bis gestern Abend um 20.30 Uhr alles nach Papierform: Erst gewinnt der amtierende Meister am Dienstag das Auftaktspiel im Hallenstadion, dann hauen Luca Cunti und Morris Trachsler auch auf fremden Gefilden in den ersten zehn Spielminuten den Topchancen-Zähler nach oben und drücken auf den Führungstreffer.

Dann folgen die matchentscheidenden 94 Sekunden mit den matchentscheidenden zwei Aktionen der matchentscheidenden zwei Männer.

Erst wird ZSC-Goalie Lukas Flüeler mit diesem Löffel-Weitschuss aus der gegnerischen (!) Zone düpiert – ein Patzer der Extraklasse. Wenn alles nach Papierform läuft, hält Flüeler diesen Schuss.

Animiertes GIFGIF abspielen
Romain Löffels Slapshot – auch wenn noch etwas abgelenkt – muss Flüeler halten.gif: srf

Urban, der Unerfahrene

Dann folgt der Personal-Fauxpas von Marc Crawford: Nach dem 2:0 durch Matt D'Agostini, bei dem Flüeler die Sicht verdeckt ist, wechselt der Zürcher Bandengeneral zum Erstaunen aller nach nur elf Spielminuten Ersatzgoalie Urban Leimbacher ein, der keine einzige Spielminute in den Playoffs und nur gerade knappe 200 in der gesamten Saison für die Lions in den Beinen hat.

19 Sekunden später ist auch der zum ersten Mal geschlagen und die Lions liegen mit 0:3 zurück. Crawford wechselt Flüeler wieder ein, der fünf Minuten später prompt den dritten persönlichen Gegentreffer kassiert.

Mentaler Aussetzer bei Crawford

Crawford hat mit seinem Entscheid den Untergang eingeleitet: Ein Torhüter vom Format eines Flüeler kann sich von zwei Rückschlägen erholen, zumal einer – aus Crawfords Sicht scheinbar der entscheidende – unverschuldet ist. Ein Torhüter vom Format eines Leimbacher dagegen kann einen verunsicherten ZSC nicht aus einem 0:2-Rückstand auf die Siegerstrasse hexen.

Der Lions-Coach erkennt seinen Fehler zu spät – und macht den Schlamassel noch grösser mit der erneuten Einwechslung seines mental angeschlagenen ersten Goalies.

Marc Crawford ruft seinen Goalie Nummer 1 auf die Bank – ein kapitaler Fehler.
Marc Crawford ruft seinen Goalie Nummer 1 auf die Bank – ein kapitaler Fehler.Bild: Urs Lindt/freshfocus

Wenn alles nach Papierform läuft und Flüeler auf dem Eis bleibt, hält er seinen Kasten nach dem 0:2 sauber und seine Vordermänner drehen die Partie in den verbleibenden 50 Minuten. Doch den 0:3-Rückstand kann auch ein Top-Team gegen ein taktisch einigermassen auf der Höhe agierendes Servette nicht mehr drehen.

So bleibt auch die anschliessende Aufholjagd der Zürcher vom 0:5 zum 3:5 fruchtlos. Immerhin bleibt den Lions-Fans der Trost: Wenn alles nach Papierform läuft, zieht der ZSC trotz dieses Rückschlags in den Playoff-Final ein.

NLA-Playoffs 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G in allen Hockey-Stadien – ein Zuschauerrückgang ist nicht zu befürchten
Wer in den beiden höchsten Hockey-Ligen ins Stadion will, muss geimpft oder genesen sein (2G). Endlich haben sich die Klubs der National League und der Swiss League zu diesem klugen Entscheid durchgerungen. Sie haben es einstimmig getan.

Die 2G-Regelung gilt für alle Partien der National League und der Swiss League sowie für den Spengler Cup. Wer will, kann von einer «Impfpflicht» für Hockeyfans ab 16 Jahren reden. Es wird nun nicht an kritischen Stimmen fehlen. Haben die Klubs Auswirkungen zu befürchten? Nein.

Zur Story