DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Füüscht verteile»: Wilson und Thornton geben sich auf die Mütze.
«Füüscht verteile»: Wilson und Thornton geben sich auf die Mütze.Bild: AP

Joe Thornton checkt T.J. Oshie mit dem Füdli und kassiert dafür Prügel

«Big Joe» Thornton gilt als einer der beliebtesten NHL-Spieler. Der ehemalige Lockout-Star des HC Davos kann aber auch anders. Er foulte T.J. Oshie und musste sich dann gegen dessen Mitspieler Tom Wilson wehren.
05.12.2017, 08:2905.12.2017, 09:25

Die Szene, welche die Gemüter beim 4:1-Sieg der Washington Capitals über die San Jose Sharks erhitzte, ereignete sich im Mitteldrittel. T.J. Oshie kniete nach einem Zweikampf an der Bande, als Sharks-Stürmer Joe Thornton heranbrauste. Er hätte einen Zusammenprall vielleicht noch verhindern können – machte das aber nicht. Stattdessen rammte «Big Joe» seinem Gegenspieler das Füdli ins Gesicht. Oshie prallte mit dem Hinterkopf an die Bande, blieb benommen liegen und konnte nicht mehr weiterspielen. Ob er länger ausfallen wird, ist noch nicht klar.

Video: streamable

Thornton wurde nicht auf die Strafbank geschickt. Möglicherweise wird er nachträglich noch bestraft. Er bezeichnete den Zusammenprall als «unglücklich», besuchte Oshie in der Kabine und wünschte ihm gute Besserung.

Später in der Partie entschieden sich die Capitals, die Bestrafung sicherheitshalber in die eigenen Hände zu nehmen. Der 1,93 m grosse Tom Wilson knöpfte sich den gleich grossen Thornton vor:

Auf der «Fach-Seite» hockeyfights.com bestimmten 52 Prozent der User Wilson zum Sieger. Ein Drittel sah Thornton vorne, der Rest wertete den Kampf unentschieden.

Sharks-Coach Peter DeBoer kritisierte die Capitals dafür, Thornton nicht umgehend nach dem Foul gerächt zu haben. «Damit hätte ich kein Problem gehabt», sagte er. «Aber zuerst in die Garderobe gehen, sich einen Kampf zu überlegen und dann mit dem Vorsatz aufs Eis zu gehen, zu prügeln, ist einfach Mist.» Dass der 38-jährige Thornton den Kampf angenommen habe, schätze er. «Joe ist eben ein echter Kerl.» Zur Szene mit Oshie äusserte sich DeBoer nicht. «Dazu habe ich keine Meinung. Andere müssen darüber entscheiden.» (ram)

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson/Lya Saxer

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dwight_schrute
05.12.2017 09:12registriert April 2016
Hab mir den Check angeschaut und glaube nicht, dass das absicht war. Dass Wilson reagiert und ein Zeichen setzt finde ich trotzdem stark.
386
Melden
Zum Kommentar
4
Einer der grössten Olympia-Skandale: Kenteris und Thanou und der mysteriöse Töff-Unfall
12. August 2004: Sie sind die grossen griechischen Hoffnungsträger für die Olympischen (Heim-)Spiele in Athen. Doch statt für Edelmetall sorgen die Sprinter Konstantinos Kenteris und Ekaterina Thanou am Tag vor der Eröffnungsfeier für einen der spektakulärsten Skandale der Olympia-Geschichte.

Sommer 2004: Ganz Griechenland freut sich auf die Rückkehr der Olympischen Spiele nach Athen. Kein Wunder: Schliesslich hat der Gastgeber auch ein paar heisse Medaillenanwärter in den eigenen Reihen. Unter anderem die beiden Sprinter Konstantinos Kenteris, Olympiasieger über 200 Meter in Sydney 2000, und Ekatarina Thanou, die in Sydney über 100 Meter Silber gewonnen hatte.

Zur Story