DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jokerit Helsinki gewinnt verrücktes Spiel gegen Lugano – die Tessiner holen sich dennoch den Gruppensieg und stehen im Halbfinale



Liveticker: 28.12. Lugano-Jokerit

Schicke uns deinen Input
Logo
HC Lugano
4:6
Logo
Jokerit Helsinki
LogoL. Klasen 38'
LogoD. Brunner 37'
LogoL. Kienzle 23'
LogoR. Glenn 21'
IconV. Lajunen 55'
IconA. Kulda 45'
IconP. Larsen 41'
IconR. Talaja 33'
IconT. Kennedy 24'
IconB. Kozun 18'
Entry Type
Lugano darf morgen ruhen - Spielende
Es ist nicht das erste gute Spiel am diesjährigen Spengler Cup. Doch ich meine, es ist das Beste bisher. Jokerit Helsinki gewinnt es am Ende mit 6:4, doch auch Lugano hätte diese Partie für sich entscheiden können. Zur ersten Pause führt Jokerit mit 1:0. Nach 40 Minuten aber hat Lugano die Nase vorne mit 4:3. Mit drei Toren im letzten Drittel drehen die Finnen die Partie noch ein letztes Mal und holen sich den ersten Sieg am Spengler Cup. Für den Gruppensieg fehlt Jokerit ein Treffer. So müssen die Finnen bereits morgen wieder an die Säcke. Dann trifft Helsinki auf den Drittplatzierten der Gruppe Cattini. Die Entscheidung in dieser Gruppe fällt heute Abend um 20:15 Uhr im Klassiker schlechthin zwischen dem Gastgeber HC Davos und dem ewigen Rivalen Team Kanada.
60'
Entry Type
Es ist aus, die Sirene ertönt. Jokerit Helsinki gewinnt mit 6:4 gegen Lugano und trotzdem stehen die Tessiner als Gruppensieger fest. Was für eine Partie.
60'
Martensson befreit die Scheibe aus dem eigenen Drittel. Eine halbe Minute bleibt.
60'
Die letzte Minute läuft. Goalie Karlsson ist aus dem Tor.
59'
Das werden lange, sehr lange 80 Sekunden für die Tessiner. Larsen zieht ab von der blauen Linie. merzlikins hat die Scheibe, ist sich aber nicht sicher, ob er diese auch blockiert hat. Die Finnen legen sich ins Zeug, doch die Scheibe ist nicht mehr zu sehen. Er hat sie, Merzlikins. Durchatmen.
58'
Sowas ist eigentlich nur an einem solchen Turnier möglich. Jokerit führt mit 6:4, wird aber dennoch den Goalie rausnehmen, um einen siebten Treffer zu erzwingen, der ihnen den Gruppensieg bringen würde. 1,39 Minuten bleiben.
57'
Joensuu trifft den Pfosten! Der Finne zieht los und zieht aus linker Position per Handgelenkschuss ab. Das Gehäuse ist hörbar. Merzlikins hätte keine Chance gehabt.
57'
Die letzten drei Minuten sind angebrochen. Wow, ist das spannend.
56'
Die Ausgangslage spitzt sich nun natürlich zu. Lugano wird den Goalie ziemlich sicher nicht aus dem Tor nehmen, um dieses Spiel in den letzten Sekunden noch zu drehen. Doug Shedden wird wissen, dass sein Team bei diesem Resultat noch immer Gruppensieger wäre aufgrund der besseren Tordifferenz.
55'
Jokerit fehlt noch ein Tor, um sich den Gruppensieg zu holen. Unglaublich, sollten sie dies noch schaffen. Was für eine Partie.
55'
Entry Type
- 4:6 - Jokerit Helsinki - Ville Lajunen
Lugano scheint langsam die Puste auszugehen. Sofort nachdem die Überzahl vorbei ist übernimmt Jokerit die Initiative und die Finnen machen den Sack wohl zu. Merzlikins kann die erste Chance noch abwehren, doch beim Schuss von Lajunen ist nichts mehr zu machen.
53'
Das Powerplay von Lugano läuft heute nicht wie gewohnt. Jokerit übersteht die numerische Unterzahl unbeschadet.
51'
Entry Type
- HC Lugano - Clarence Kparghai
Bei Lugano muss der Beschützer in die Kühlbox. Auf dem Weg dorthin wird er von seinen Mitspielern applaudiert.
51'
Entry Type
- Jokerit Helsinki - Jesse Joensuu
Und auch Joensuu.
51'
Entry Type
- Jokerit Helsinki - Brandon Kozun
Die Folgen der Handgreiflichkeiten sind Strafen. Weil die Finnen die Rangelei angezettelt haben, kommt es zu einem Powerplay für Lugano. Auf Seiten der Finnen muss Kozun raus ...
51'
Jetzt sprechen die Fäuste! Es fehlt diesem Spiel wirklich an nichts ... ausser vielleicht, dass die Handschuhe noch ausgezogen werden. Kozun rächt sich Hirschi und Kparghai beschützt seinen Mitspieler, indem er Kozun bearbeitet. Oh Yeah!
50'
Die Bianconeri haben sich wieder gefangen und arbeiten am Ausgleich. Hofmann ist immer gut für einen Energieanfall. Noch kann Karlsson einen fünften Treffer aber verhindern.
47'
von Merengue
Kurze Verschnaufpause. Eingeblendet wird Tobi Jaakola. Das Einzige, was mir in den Sinn kommt: Wenn Eishockey immer so unterhaltsam wäre wie heute, würden wir alle gleich aussehen, was die Behaarung angeht.
45'
Entry Type
- 4:5 - Jokerit Helsinki - Arturs Kulda
Das gibt's doch einfach nicht. Jokerit Helsinki ist nicht kleinzukriegen. Koulda feuert ab von der blauen Linie und Merzlikins kann den Einschlag nicht verhindern, lenkt den Puck gar selbst in die eigene Kiste. Helsinki ist wieder in Front und nach 45 Minuten nun nur noch zwei Treffer vom Gruppensieg entfernt.
44'
Lugano wird wegen seines Überzahlspiels gefürchtet, doch in diesem Fall können die Bianconeri nicht reüssieren. Hofmann hat die beste Gelegenheit, doch Karlsson lässt sich nicht noch einmal bezwingen ... zumindest nicht in diesem Powerplay.
42'
Entry Type
- Jokerit Helsinki - Daine Todd
Lugano kriegt sogleich die Chance, wieder in Führung zu gehen. Todd kann sich nur mit einem Foul helfen. Dafür muss er für zwei Minuten in die Kühlbox. Erstes Powerplay für Lugano.
41'
Entry Type
- 4:4 - Jokerit Helsinki - Philip Larsen
Schon klingelts wieder im Tor. Jokerit Helsinki scheint keine halben Sachen machen zu wollen. Larsen bezwingt den eben eingewechselten Merzlikins. Bereits beim ersten Schuss ist der Lette bezwungen. Kalt erwischt, könnte man sagen.
41'
Es geht weiter.
Merzlikins neu für Owuya im Kasten
Doug Shedden reagiert auf die drei Gegentreffer und nimmt Owuya zugunsten von Merzlikins auf den Kasten. Das kommt etwas überraschend, da Owuya meiner Meinung nach eine starke Partie zeigte bisher. Vielleicht hat er sich ja verletzt. Da war ja auch noch dieser Knaller an die Maske von Owuya ...
Jokerit braucht mindestens vier Tore
Der HC Lugano ist auf dem besten Weg, die direkte Halbfinal-Qualifikation zu schaffen. Für Jokerit Helsinki auf der anderen Seite sieht es nicht gerade rosig aus. Der morgige Viertelfinal scheint unausweichlich. Der Gruppensieg ist nur möglich, wenn die Finnen im letzten Drittel die Partie noch einmal drehen und dann auch noch mit drei oder mehr Toren Vorsprung gewinnt. Das ist jedoch ziemlich weit weg zurzeit. Dennoch: Dieses Spiel ist bisher verrückt. Vielleicht wird es ja noch verrückter.
40'
Entry Type
Puuuuh, Pause. Ich brauche sie, die Fans brauchen sie wohl auch. Was für ein Schlagabtausch. Lugano und Jokerit Helsinki schenke sich nichts ... oder fast nichts. Je ein Tor ist geschenkt. Kurze Pause, dann geht's weiter mit dem Schlussdrittel.
40'
Hofmann mit der nächsten Grosschance. Aus dem nichts hat Lugano wieder ins Spiel zurückgefunden. Es brauchte den Shorthander, um die Bianconeri wachzurütteln.
38'
Entry Type
- 4:3 - HC Lugano - Linus Klasen
Wieder Tor, wieder Lugano! Was für eine Partie! Lugano erobert sich in der eigenen Zone die Scheibe. Petersson sieht, wie sein Landsmann Klasen startet und den Puck fordert. Dieser kommt haargenau auf die Schaufel von Klasen, der Karlsson im 1-gegen-1 zwischen den Schonern erwischt. Like a boss!
37'
Entry Type
- 3:3 - HC Lugano - Damien Brunner
Shorthander für Lugano! Und endlich wird er für sein Engagement belohnt, der Damien Brunner. Jokerit Helsinki verliert die Scheibe in der dümmstmöglichen Position. Hofmann und Brunner können zu zweit alleine auf Karlsson losziehen. Hofmann schiesst, Karlsson kann abwehren aber der Abpraller findet die Schaufel von Brunner, der keine Mühe hat, die Scheibe im Netz unterzubringen.
36'
Joensuu hat das 4:2 auf dem Stock, doch der Druck auf ebendiesem fehlt. Glück für Lugano, da war ich bereits auf dem Weg, das 4:2 zu notieren.
36'
Entry Type
- HC Lugano - Dan Spang
Die Scheibe läuft zurzeit besser für Jokerit Helsinki. Und die Finnen kriegen nun die Möglichkeit, auf zwei Tore davonzuziehen. Dan Spang muss auf die Strafbank.
36'
Stapleton kommt endlich wieder zu einer Chance für Lugano. Brunner legt auf, doch Stapleton findet nur die Fanghand von Henrik Karlsson.
33'
Entry Type
- 2:3 - Jokerit Helsinki - Roope Talaja
Knapp zehn Minuten schepperte es nicht mehr, nun ist Owuya wieder bezwungen. Talaja erbt einen kapitalen Fehlpass von Furrer in der Angriffsauslösung. Anschliessend hat er freie Bahn. Kurze Täuschung und dann der schiebt er die Scheibe unter den Schonern des sich verschiebenden Keepers durch. Der Rastaman ist ein drittes Mal geschlagen. Doch was war dies für ein Missgeschick von Philippe Furrer.
32'
Der Lugano-Keeper hat zurzeit alle Hände voll zu tun. Regin kommt trotzt Bewachung zum Schuss und nützt seinen Gegenspieler, um Owuya die Sicht auf den Schuss zu nehmen. Dieser Owuya lässt sich aber nicht irritieren. Auch diese Scheibe kann er blockieren. Helsinki gewinnt etwas die Oberhand.
31'
Fast bringt der Ex-Davoser Niklas Hagman die Finnen wieder in Führung, doch die Maske von Owuya hat etwas dagegen. Das dürfte schmerzhaft gewesen sein. Doch es geht weiter, für sämtliche Beteiligte.
30'
Brunner kommt zentral frei zum Schuss. Der Schweizer Internationale spielt zwar sehr engagiert, bisher jedoch auch ohne Glück. Sein Schuss findet das Ziel zum wiederholten Male nicht.
29'
Lugano bringt die Scheibe nicht wunschgemäss aus der Mittelzone und Pekka Jormakka kann Profit daraus schlagen. Er schnappt sich die Scheibe und zieht los. Owuya kann jedoch parieren.
25'
Gregory Hofmann versucht sich gleich zweimal gegen Karlsson. Beide Schüsse kann der Goalie abwehren. Lugano will die Führung sofort wieder zurückerobern. Doch auch Helsinki kommt immer wieder zu gefährlichen Abschlussmöglichkeiten. Für die Trainer ist es vermutlich kein wirklich befriedigendes Spiel. Eine Verteidigung ist nicht wirklich auszumachen. Umso unterhaltsamer ist es für Zuschauer.
24'
Entry Type
- 2:2 - Jokerit Helsinki - Tim Kennedy
Was ist denn hier los?! Wieder ist die Scheibe drin. Jokerit Helsinki schlägt zurück. Owuya sieht bei diesem Treffer nicht gut aus. Kennedy war einfach schneller. Stapleton verliert das Bully in der eigenen Zone. Der Schuss von der blauen Linie kommt sofort. Via Bande gelangt der Puck zu Kennedy, der Owuya zu überraschen weiss, indem er die Scheibe einfach mal in Richtung Kasten bringt.
23'
Entry Type
- 2:1 - HC Lugano - Lorenz Kienzle
Wieder Tor! Lugano dreht in kürzesters Zeit die Partie und geht zum ersten Mal in Führung. Kienzle verwertet einen herllichen Querpass des Finnen in Diensten des HCL, Illari Pilppula.
21'
Entry Type
- 1:1 - HC Lugano - Ryan Glenn
Was für ein Knaller! Ryan Glenn feuert ab und bezwingt Karlsson ein erstes Mal. Pettersson sucht Stapleton. Der Amerikaner kann die Scheibe aber nicht kontrollieren. Dies wird zum Glücksfall für Ryan Glenn, dr aus dem Hinterhalt kommt und voll abzieht mit einem Slapshot. Via Gehäuse findet der Puck den Weg ins Tor. Ein Geschoss!
21'
Weiter geht's. Mit diesem Resultat wäre Lugano trotz der Niederlage Gruppensieger aufgrund der Tordifferenz.
Gleich geht's weiter
Die Akteure sind zurück auf dem Eis und bereit, um Vollgas zu geben. Es geht immerhin um den Gruppensieg und damit eine möglichst gute Ausgangslage ... obschon ich das Gefühl habe, dass dieses Jahr wirklich jeder jeden schlagen kann.
20'
Entry Type
Martensson hat die letzte Möglichkeit im ersten Drittel. Äusserst unterhaltsame 20 Minuten finden ein Ende. So macht Eishockey Spass. Hoffentlich geht es gleich weiter.
20'
Martensson hat den Ausgleich auf dem Stock doch er scheitert an Karlsson. Schade, dass wäre ein Paukenschlag zum Schluss des ersten Drittel gewesen.
18'
Entry Type
- 0:1 - Jokerit Helsinki - Brandon Kozun
Jokerit Helsinki geht in Führung. Da schenken die Luganesi Brandon Kozun doch etwas viel Freiraum. Kozun kann ungehindert in die Zone der Schweizer vorstossen. Mit einem Handgelenkschuss in die nahe Ecke erwischt Kozun Owuya.
18'
von Merengue
Brunner wagt sich ins 1-gegen-1 und vernascht seinen kanadischen Gegenspieler.
16'
Pelletier kommt kurz vor Ablauf der Strafe zu einer Schussmöglichkeit. Doch Owuya ist bereits wieder auf der Stelle und macht die Ecke zu. Filpulla ist zurück.
14'
Owuya verliert im Durcheinander vor dem Slot die Übersicht über die Scheibe. Regin reagiert am schnellsten, doch mit vereinten Kräften schafft es Lugano, den Einschlag gerade noch zu verhindern. Die Finnen holen nun auf in Sachen Torchancen. Das Powerplay läuft noch knapp eine Minute.
14'
Entry Type
- HC Lugano - Ilari Filppula
Erste Strafe in diesem Spiel. Es trifft einen Luganesi. Filppula muss in die Kühlbox.
13'
Gute Chance für Jokerit. Kozun kommt in slotnähe zum Abschluss. Owuya hat jedoch freie Sicht und kann den Winkel verkürzen. Einmal mehr bleibt der Goalie Sieger.
12'
Die Schweden-Linie bei Lugano ist ein konstanter Unruhepol im Drittel der Finnen. Martensson, Pettersson und Klasen spielen die Verteidiger von Jokerit auf engstem Raum schwindlig. Klasen bringt die Scheibe in die Zone, spielt auf Pettersson und dieser täuscht einen Schuss an, um anschliessend auf Martensson quer zu legen. Leider ist der Pass etwas ungenau, weshalb Martensson nicht wunschgemäss zum Schuss kommt.
11'
Lugano-Goalie Owuya ist zurzeit ohne Vetrag unterwegs. Zuletzt spielte er in der KHL bei Zagreb. Nach dem Spengler Cup soll er nach Amerika gehen und bei einem AHL-Verein unterschreiben. Hier und heute zeigt der Schwede mit russischen Wurzeln noch keine Schwächen. Im Gegenteil. Owuya strahlt viel Sicherheit aus.
10'
Die erste Hälfte des Startdrittels ist vorbei und obschon noch keine Tore gefallen sind bieten die beiden Teams den Fans ein Hockey-Spektakel. Nur schon Pettersson hatte Gelegenheiten für drei Tore. Der Schwede wirkt sehr agil und motiviert. Schön anzusehen nach dem suboptimalen Saisonstart, den Pettersson gemeinsam mit seinem Team hatte.
Bertaggia on fire
von Merengue
8'
Wow, ich komme echt kaum nach mit dem notieren der Torchancen. Es geht hier drunter und drüber. Vor allem der HC Lugano kommt im Sekundetakt zu guten bis sehr guten Möglichkeiten. Alessio Bertaggia ist hypermotiviert. Zuerst checkt er seinen Gegner aus dem nichts in die Bande und wenige Sekunden später zwingt er Goalie Karlsson zu einer guten Parade. Nicht Helenius hütet also den Kasten der Finnen, sondern Karlsson.
6'
Auch Jokerit Helsinki zeigt sich in der Offensive sehr gefährlich. Larsen zieht von der blauen Linie ab. Der Schuss wird noch entscheidend abgelenkt. Doch Owuya kommt gerade noch rechtzeitig mit den Schonern auf das Eis und kann die Scheibe blockieren. Wichtige Paraden von Owuya in der Startphase.
5'
Pettersson mit der Grosschance zur tessiner Führung. Die Bianconeri schlaten blitzschnell auf Angriff um und es entsteht eine 2-gegen-1-Situation. Das magische Duo Klasen/Pettersson zieht los. Klasen spielt den gewohnt perfekten Querpass auf Pettersson, doch der dritte Treffer am diesjährigen Spengler Cup bleibt dem Schweden verwehrt.
4'
Bei den Luganesi steht heute zum ersten Mal Tim Stapleton im Aufgebot. Der Amerikaner mit Vergangenheit in der NHL wurde im ersten Spiel nicht eingesetzt.
3'
Niklas Hagman versucht sich gegen den kanadischen Keeper in Diensten des Hc Lugano. Der ehemalige Spieler des HC Davos scheitert aber an Owuya. Ein Hin und Her in den ersten Minuten. Tolles, schnelles Eishockey.
1'
Lugano legt los wie die Feuerwehr. Damien Brunner stürmt mit Tempo in die Zone der Finnen, kurvt Goalie Helenius aus, verpasst dann aber das Tor, weil er von einem Jokerit-Verteidiger an die Bande gedrängt wird.
1'
Pettersson versucht es gleich nach wenigen Sekunden mit einem Solo. Sein Handgelenkschuss fliegt aber über den Kasten.
1'
Entry Type
Andiamo Ragazzi! Lugano will den zweiten Sieg und den vorzeitigen Halbfinal-Platz. Referee Stricker gibt die Scheibe frei. Im Tor der Tessiner steht heute Mark Owuya.
Der fliegende Merzlikins
von Merengue
Die Luganesi hatten richtig Spass beim Startsieg gegen Adler Mannheim. Goalie Merzlikins gehört zu den Aufsteigern der Saison. Dass er gerne in die Höhe steigt, zeigt der Lette mit Schweizer Lizenz nach der Partie beim Gang zu den Fans.
... heute kriegt Merzlikins eine Pause. Damit er im Halbfinale wohl wieder zum Superman-Dive abheben kann.
Jokerit braucht Tore
Der Ruhetag am Spengler Cup ist begehrt. Niemand will wirklich einen Viertelfinal spielen müssen. Für Jokerit Helsinki jedoch führt kaum noch ein Weg vorbei. Die Finnen mussten sich gestern Adler Mannheim mit 5:3 geschlagen geben, nachdem man über weite Strecken der Partie in Führung lag. Trotz allem kann auch Jokerit Helsinki noch Gruppensieger werden. Dann, wenn die Finnen mit mehr als zwei Toren Vorsprung gewinnen würde. Die Ausgangslage ist also durchaus spannend. Um 15 Uhr geht's los.
Lugano im Vorteil
Knapp eine halbe Stunde brauchte der HC Lugano, um am Spengler Cup anzukommen. Diese halbe Stunde kostete die Bianconeri zwar einen 0:3-Rückstand gegen die Adler Mannheim, nicht aber den Startsieg am Traditions-Turnier. Die verbleibenden 30 Minuten entschieden die Tessiner gleich mit 6:0 für sich. Dieser 6:3-Sieg führt dazu, dass Lugano heute gegen Jokerit Helsinki ein Punkt reicht, um sich den Ruhetag morgen zu sichern und sich direkt für den Halbfinal zu qualifizieren.

SRF 2 - HD - Live

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel