DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tim Wolf wächst beim Sieg gegen die ZSC Lions über sich hinaus
Tim Wolf wächst beim Sieg gegen die ZSC Lions über sich hinaus Bild: keystone

Wolf hext Ajoie mit 56 Paraden zum Sieg – Rappi beendet Davos' Siegesserie – SCB gewinnt

Der EHC Biel grüsst in der National League wieder von der Tabellenspitze. Die Seeländer besiegen Lugano daheim 4:1 und lösen das spielfreie Fribourg-Gottéron nach zwei Wochen als Leader ab.
29.10.2021, 22:2829.10.2021, 23:32

Langnau – Bern 1:5

Nach einem erneut enttäuschenden Saisonstart hat Berns Sportdirektor Raeto Raffainer am Anfang dieser Woche öffentlich Klartext gesprochen und dabei die Art und Weise des Auftretens der SCB-Mannschaft in Frage gestellt. Er forderte von den Spielern mehr Emotionen, Stolz und Kampfgeist. Tugenden, die besonders in einem Derby gegen den Kantonsrivalen nicht fehlen dürfen. SCB-Headcoach Johan Lundskog sprach dann auch vom «wahrscheinlich bislang wichtigsten Spiel der Saison.»

Das sagt Vincent Praplan zum Derbysieg.Video: YouTube/MySports

Entsprechend entschlossen trat sein Team in der erstmals in dieser Meisterschaft mit 6000 Zuschauern ausverkauften Ilfishalle auf. Mit dem Selbstvertrauen vom knappen Heimsieg am Dienstag gegen Servette (3:2 n.V.) im Rücken zeigte der SCB sein produktivstes Startdrittel seit vier Jahren und führte nach 20 Minuten mit 4:0. Davon konnten sich die Tigers nicht mehr erholen.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Nach dem 8:1-Kantersieg Mitte September ging der SCB auch im zweiten Saisonduell mit dem Kantonsrivalen als klarer Sieger hervor. Beim Meister von 2019 zeichneten sich Topskorer Dominik Kahun und Vincent Praplan als Doppeltorschützen aus.

Bild: keystone

SCL Tigers - Bern 1:5 (0:4, 0:1, 1:0)
6000 Zuschauer. - SR Wiegand/Borga, Progin/Stalder.
Tore: 4. (3:24) Kahun (Beat Gerber) 0:1. 5. (4:14) Praplan (Bader, Mika Henauer) 0:2. 9. Jeremi Gerber (Mika Henauer, Neuenschwander) 0:3. 18. Kahun (Andersson, Praplan/Powerplaytor) 0:4. 40. (39:59) Praplan (Moser/Powerplaytor) 0:5. 54. Saarela (Pesonen, Elsener) 1:5.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Schmutz) plus Spieldauer (Schmutz) gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Olofsson; Kahun.
SCL Tigers: Mayer; Blaser, Erni; Schilt, Leeger; Grossniklaus, Elsener; Aeschbach; Grenier, Schmutz, Olofsson; Schweri, Saarela, Pesonen; Petrini, Salzgeber, Sturny; Pascal Berger, Diem, Langenegger; Loosli.
Bern: Wüthrich; Untersander, Mika Henauer; Andersson, Beat Gerber; Thiry, Colin Gerber; Kast; Thomas, Kahun, Moser; Conacher, Daugavins, Scherwey; Fahrni, Praplan, Bader; Sciaroni, Neuenschwander, Jeremi Gerber; Alain Berger.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Guggenheim, Huguenin, Punnenovs (alle krank), Stettler, Weibel, Zaetta und Zryd (alle verletzt), Bern ohne Jeffrey, Manzato und Pinana (alle verletzt).

Rapperswil – Davos 4:1

Die Rapperswil-Jona Lakers haben eine weitere beeindruckende Serie beendet. Eine Woche zuvor war Fribourg-Gottéron mit zehn Siegen in Folge in die Rosenstadt gereist, die Lakers gewannen 5:4. Nun fügten sie dem HC Davos die erste Niederlage nach sieben Erfolgen hintereinander zu.

Das sagt Gian-Marco Wetter zum Sieg gegen den Ex-Klub.Video: YouTube/MySports

Matchwinner beim 4:1 war Roman Cervenka, der das 1:0 (18.) und 3:1 (30.) erzielte. Der tschechische Filigrantechniker befindet sich in Topform, hat nun in 13 der letzten 14 Partien gepunktet. Speziell war der Abend für den 21-jährigen Gian-Marco Wetter, der von 2014 bis 2019 bei den Bündnern gespielt hatte. Er feierte den ersten Sieg gegen seinen Ex-Verein, den er sich einiges kosten lässt, hat er doch Geld an die Garderobenwand gehängt, das aufgrund des Erfolges in die Mannschaftskasse fliesst.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Wetter trug mit dem 2:1 (27.) selber einen grossen Teil zu den drei Punkten bei. Beim zuvor einzigen Sieg der Lakers in den vorangegangenen 17 Duellen (inklusive Cup) am 15. Februar 2020 (5:2) war er überzählig gewesen. Danach setzte es für die Rapperswiler neun Niederlagen in Folge gegen den HCD ab - eine Serie, die nun völlig verdient zu Ende gegangen ist. Insofern ist es nur eine Randnotiz, dass sich Mathias Bromé mit dem im Powerplay erzielten 1:1 der Gäste (22.) im achten Spiel hintereinander in die Skorerliste eintrug.

Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Davos 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
5235 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Cattaneo/Kehrli. -
Tore: 18. Cervenka 1:0. 22. Bromé (Stransky/Powerplaytor) 1:1. 27. Wetter (Brüschweiler) 2:1. 30. Cervenka 3:1. 60. (59:19) Wick (Brüschweiler) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 8mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 5mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Bromé.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Sataric, Djuse; Vouardoux, Profico; Jelovac, Maier; Baragano; Lammer, Albrecht, Cervenka; Zangger, Mitchell, Eggenberger; Wick, Dünner, Forrer; Neukom, Wetter, Brüschweiler; Ramsauer.
Davos: Senn; Zgraggen, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Nygren, Heinen; Stoop, Barandun; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Simic, Nussbaumer, Frehner; Schmutz, Chris Egli, Prassl.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Aebischer, Lehmann, Moses und Rowe (alle verletzt). Davos von 57:20 bis 59:19 ohne Torhüter.

Biel – Lugano 4:1

Drei Tage nach dem 1:0-Sieg bei Fribourg-Gottéron kann der EHC Biel nachlegen. Dank einem 4:1 zuhause gegen Lugano eroberten die Seeländer zum fünften Mal in dieser Saison die Tabellenspitze.

Das sagt Joren van Pottelberghe zum Sieg.Video: YouTube/MySports

Als wegweisend erwies sich das Bieler Tor zum 2:0, dem eine Grosschance der Gäste vorausgegangen war. Nachdem Goalie Joren van Pottelberghe gegen den alleine heranstürmenden Lugano-Captain Mark Arcobello pariert hatte, erwischte Elvis Schläpfer im direkten Gegenzug Leland Irving zischen den Beiden.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Für die definitive Entscheidung sorgte nach einer Druckphase von Lugano im Schlussdrittel der schwedische Verteidiger Viktor Lööv, der gut drei Minuten vor Schluss zum 3:1 traf.

Bild: keystone

Biel - Lugano 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)
5293 Zuschauer. - SR Piechaczek/Fluri, Burgy/Fuchs.
Tore: 5. Cunti (Brunner) 1:0. 29. Schläpfer (Karaffa) 2:0. 36. Hudacek (Thürkauf) 2:1. 57. Lööv 3:1. 59. Rajala 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Fazzini.
Biel: van Pottelberghe; Schneeberger, Lööv; Delémont, Grossmann; Fey, Forster; Stampfli; Hügli, Haas, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Korpikoski, Tanner, Kessler; Kohler, Froidevaux, Schläpfer; Karaffa.
Lugano: Irving; Alatalo, Riva; Nodari, Müller; Chiesa, Wolf; Villa, Haussener; Fazzini, Arcobello, Bertaggia; Hudacek, Thürkauf, Josephs; Vedova, Herburger, Morini; Traber, Walker, Stoffel.
Bemerkungen: Biel ohne Hischier, Hofer, Sallinen, Yakovenko (alle verletzt) und Rathgeb (gesperrt), Lugano ohne Carr, Fatton, Guerra, Loeffel, Schlegel (alle verletzt) und Boedker (überzähliger Ausländer). Lugano von 58:32 bis 58:39 ohne Torhüter.

Ajoie – Zürich 4:3

Nach sieben Niederlagen in Serie gelang Aufsteiger Ajoie ein Befreiungsschlag. Die Jurassier gerieten zuhause gegen die ZSC Lions zwar 0:1 und 1:2 in Rückstand, drehten im Mitteldrittel aber die Partie und retteten das 4:3 letztlich mit etwas Glück und viel Einsatz über die Zeit. Das vielbejubelte Siegtor fiel in der 37. Minute durch den Kanadier Philip-Michael Devos. Für die Mannschaft von Trainer Gary Sheehan war es im 17. Spiel erst der vierte Sieg.

Das sagt Matchwinner Tim Wolf.Video: YouTube/MySports

Der ZSC, der zuvor drei Partien am Stück gepunktet hatte, konnte seine klare Überlegenheit (59:24 Torschüsse) nicht in genug Tore ummünzen. Ajoie-Goalie Tim Wolf überzeugte gegen seinen Ex-Verein mit 56 Paraden.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Im Mitteldrittel trafen die Zürcher zudem gleich dreimal die Torumrandung. Gut zehn Minuten vor Schluss freute sich der Meisterschafts-Mitfavorit aus Zürich über den vermeintlichen 4:4-Ausgleich, doch der Treffer wurde wegen Torraum-Offsides schnell annulliert.

Bild: keystone

Ajoie - ZSC Lions 4:3 (2:2, 2:1, 0:0)
3477 Zuschauer. - SR Tscherrig/Stolc, Wolf/Duarte.
Tore: 8. Noreau (Malgin, Roe/Powerplaytor) 0:1. 10. Frossard (Fortier, Wannström/Powerplaytor) 1:1. 12. (11:29) Roe (Andrighetto, Chris Baltisberger) 1:2. 12. (11:57) Macquat (Frossard, Eigenmann) 2:2. 24. Fortier (Birbaum, Ness) 3:2. 32. Hollenstein (Krüger, Sigrist) 3:3. 37. Devos (Schmutz) 4:3.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Frossard; Malgin.
Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Helfer, Hauert; Eigenmann, Joggi; Bogdanoff, Gfeller; Wannström, Devos, Schmutz; Fortier, Frossard, Macquat; Rohrbach, Romanenghi, Huber; Frei, Ness, Schnegg.
ZSC Lions: Waeber; Weber, Geering; Noreau, Marti; Noah Meier, Phil Baltisberger; Guebey; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Sigrist, Krüger, Hollenstein; Sopa, Schäppi, Pedretti.
Bemerkungen: Ajoie ohne Hänggi, Rouiller (beide krank), Asselin, Gauthier-Leduc und Hazen (alle verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Diem, Morant und Riedi (alle verletzt). ZSC Lions ab 57:49 ohne Torhüter.

Zug – Ambri 2:0

Die Corona-Welle hat dem EV Zug offensichtlich nicht geschadet: Auch im vierten Spiel seit der Zwangspause ging der Titelhalter als Sieger vom Eis. Beim 2:0 zuhause gegen Ambri-Piotta konnten die Zentralschweizer erstmals wieder auf Captain Jan Kovar und Fabrice Herzog zählen, die sich beide wegen einem Corona-Befund zuletzt in Isolation befunden haben.

Luca Hollenstein feiert einen ShutoutVideo: YouTube/MySports

Den Grundstein zum Heimsieg legte der EVZ mit zwei Toren im Mitteldrittel. Nach einem Timeout von Ambri-Trainer Luca Cereda (27.) schossen der Schwede Anton Lander (32.) und Lino Martschini (36.) die wegweisenden Zuger Tore.

Die Highlights des Spiels.Video: YouTube/MySports

Dem fünften Saisontor von Martschini, der auf Zuspiel von Kovar traf, war auf der Gegenseite ein Pfostenschuss von Johnny Kneubuehler vorausgegangen. Luca Hollenstein, der Leonardo Genoni im Zuger Tor vertrat, kam mit 32 Paraden zu seinem ersten Shutout in dieser Saison.

Bild: keystone

Zug - Ambri-Piotta 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)
6903 Zuschauer. - SR Hürlimann/Stricker, Schlegel/Steenstra.
Tore: 32. Lander (Bachofner, Kreis) 1:0. 36. Martschini (Kovar) 2:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Hansson; Pestoni.
Zug: Hollenstein; Hansson, Stadler; Schlumpf, Gross; Kreis, Djoos; Cadonau; Martschini, Kovar, Suri; Klingberg, Lander, Bachofner; Allenspach, Müller, Herzog; Hofer, Leuenberger, De Nisco.
Ambri-Piotta: Ciaccio; Fora, Isacco Dotti; Hietanen, Fischer; Fohrler, Zaccheo Dotti; Hächler, Pezzullo; Kozun, Regin, D'Agostini; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Pestoni, Grassi, Zwerger; Trisconi, Kostner, Bianchi.
Bemerkungen: Zug ohne Senteler, Simion, Zehnder (alle verletzt) und Wüthrich (krank). (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 22
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
30.10.2021 00:52registriert November 2016
Was für ein schöner Abend. Nach Jahren wieder einmal gegen Davos gewinnen! 😊🛑🛑🛑
263
Melden
Zum Kommentar
7
Schweiz holt Gruppensieg gegen Deutschland: «Ab jetzt geht es um alles»
Die Schweiz schliesst die Vorrunde an der Eishockey-WM in Finnland ungeschlagen ab. Die Schweizer schlagen Deutschland 4:3 nach Penaltys und treffen am Donnerstag in den Viertelfinals auf die USA.

Der letzte Auftritt vor den K.o.-Spielen dürfte dem Schweizer Team weiteres Selbstvertrauen einflössen. Die Schweizer rangen Deutschland nieder, obwohl die Partie diesmal nicht immer für sie lief. Sie dominierten zwar die Startphase und gingen durch Andres Ambühl schon nach 97 Sekunden in Führung. Aber obwohl das Team von Patrick Fischer gut, rassig und mit viel Energie startete, gelang den Deutschen im ersten Abschnitt ein Umschwung.

Zur Story