DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sollen die Nati zur Olympia-Medaille führen: Alina Müller und Lara Stalder.
Sollen die Nati zur Olympia-Medaille führen: Alina Müller und Lara Stalder.Bild: AP/AP

Das Olympia-Aufgebot der Hockey-Nati der Frauen ist da – auch Kanada stellt Team vor

13.01.2022, 11:5713.01.2022, 13:08

Das Olympia-Aufgebot der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen ist bekannt. Cheftrainer Colin Muller verzichtet auf grössere Überraschungen und kann aus dem Vollen schöpfen: Starstürmerin Alina Müller ist nach ihrer Fussverletzung, die sie sich an der vergangenen WM zuzog – wieder fit. Genauso wie Noemi Rhyner, die Anfang Saison eine Knieverletzung erlitt.

Mit den Stürmerinnen Alina Müller, Lara Stalder, Evelina Raselli, und Phoebe Staenz sowie Verteidigerin Sarah Forster feiern fünf Spielerinnen nach Bronze in Sochi 2014 und Rang 5 2018 in Pyeongchang ihre dritte Olympia-Teilnahme.

Ziel des Teams von Colin Muller ist es, die Leistungen der WM in Calgary zu bestätigen und auch in Peking wieder um die Medaillen zu spielen. «Ich bin absolut überzeugt von der Schlagkraft unseres Teams und dass wir den eingeschlagenen Weg an den Olympischen Spielen weitergehen», sagt Headcoach Colin Muller. Nach zwei «Bubble-Trainings» am Montag, 17. und Mittwoch, 19. Januar rückt die Frauen-Nationalmannschaft am Samstag, 22. Januar, zur Olympia-Vorbereitung ins OYM in Cham ein.

Kanada tritt mit Topteam an

Bereits gestern hat auch Kanada sein Team für das Turnier der Frauen bekannt gegeben. Die Ahornblätter werden auch in Peking Topfavorit auf Gold sein. 22 der 23 Spielerinnen, die an der WM im vergangenen Jahr den Titel geholt haben, sind wieder mit dabei.

Angeführt wird das kanadische Team von Marie-Philip Poulin. Die Stürmerin wird in Peking bereits ihre vierten Olympischen Spiele bestreiten und ist immer noch eine der besten Eishockeyspielerinnen des Planeten. Es war Poulin, die Kanada in der Verlängerung des WM-Finals zum Sieg schoss.

Poulin schiesst Kanada im WM-Final 2021 zum Sieg.Video: YouTube/TSN

Bereits seit Anfang Januar ist das Kader des grössten Herausforderer Kanadas bekannt. Die USA können mit Hilary Knight, Amanda Kessel und Kendall Coyne Schofield auf ihre grössten Stars zählen. (abu)

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das OYM-Trainingszentrum in Cham

    1 / 20
    Das OYM-Trainingszentrum in Cham
    quelle: keystone / urs flueeler
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Despacito mit Eishockey-Spielern

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Nur neun ÖSV-Herren bei Olympia – Österreicher wittern «Ski-Gijon» bei Rennen in Malbun

    104 Athletinnen und Athleten aus Österreich reisen an die Olympischen Winterspiele von Peking. Damit ist die Austria-Delegation deutlich kleiner als diejenige der Schweiz: Swiss Olympic wird mit 168 Sportlerinnen und Sportlern in China vertreten sein. Hauptgrund dafür ist, dass Österreich weder im Hockeyturnier der Frauen, noch der Männer vertreten ist.

    Zur Story