DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Minuten für Unsportlichkeit

Ab auf die Strafbank – denn du sollst nicht aus des Goalies Flasche trinken

Wir kennen Zwei-Minuten-Strafen für Beinstellen. Für Halten. Für Behinderung. Aber für das Trinken aus dem Bidon des Gegners? Der Kanadier Brendan Leipsic erfuhr, dass es für dieses Vergehen ebenfalls ab auf die Strafbank geht.
27.03.2014, 14:4427.03.2014, 16:46
No Components found for watson.rectangle.

Fussballer sind unter Eishockeyspielern als Weicheier verschrien. Doch sind die harten Kerle auf Schlittschuhen wirklich so viel besser?

Ist ein Fussballspiel unterbrochen, weil ein verletzter Spieler gepflegt wird, reichen sich Freund und Gegner die Wasserflaschen, die der Pfleger mit aufs Feld schleppt. Greift ein Eishockeyspieler zum Bidon, den der gegnerische Goalie auf seinem Kasten deponiert hat, wandert er für den kleinen Schluck Wasser auf der Strafbank.

Stürmer Brendan Leipsic vom Western-Hockey-League-Klub Portland Winterhawks erfuhr von dieser Regel im Playoffspiel gegen die Vancouver Giants. Als sich der 19-Jährige die Flasche des gegnerischen Goalies Payton Lee schnappte, brummte ihm der Schiedsrichter eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Unsportlichkeit auf.

No Components found for watson.rectangle.

Nach dem Durst die Entschuldigung

«Das ist ein No-Go, selbstverständlich», geht «Yahoo Kanada» mit dem Unparteiischen einig. Das Portal weist darauf hin, dass auf diesem Weg Krankheitskeime übertragen werden könnten.

Leipsic, der in Nordamerika schon vor der Aktion den Ruf eines Flegels hatte, entschuldigte sich nach dem Spiel auf Twitter. Das sei sicher nicht einer der besten Momente seiner Karriere gewesen, zeigte sich das zur NHL-Organisation der Nashville Predators gehörende Talent einsichtig:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel