DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Louis Blues right wing Vladimir Tarasenko (91), of Russia,  controls the puck in front of Minnesota Wild defenseman Matt Dumba (55) during the second period of Game 4 of an NHL hockey first-round playoff series game in St. Paul, Minn., Wednesday, April 22, 2015. (AP Photo/Ann Heisenfelt)

Blues-Stürmer Wladimir Tarasenko lässt Wild-Verteidiger Matt Dumba einfach stehen.  Bild: AP/FR13069 AP

Tarasenko und Etem zaubern, Winnipeg begeistert Technikfreaks und NHL-Fans geben sich kreativ

Die NHL-Playoffs sind die schönste Zeit für jeden Hockey-Fan. Darum eine kurze Auflistung mit sehenswertem und kuriosem Material, was in den letzten Tagen in Nordamerika zu sehen war.



Tore

Beim 1:6-Debakel der Minnesota Wild gegen die St. Louis Blues muss Nino Niederreiter hilflos zusehen, wie Wladimir Tarasenko erneut zum Mann des Abends wird. Sein Solo zum 5:1 ist nicht nur atemberaubend schön, sondern auch eine exakte Kopie seines Meisterwerks wenige Monate zuvor gegen die New York Rangers.  

abspielen

Video: YouTube/NHL

Es war bereits der zweite Treffer für den 23-jährigen Russe in der Partie. In Spiel 2 gelang dem flinken Flügel sogar ein Hattrick, womit der Torjäger in den Playoffs schon fünfmal erfolgreich war.

Konkurrenz kann ihm am letzten Spieltag höchstens Emerson Etem machen. Der Flügel der Anaheim Ducks tänzelt Winnipegs Jacob Trouba mit Leichtigkeit aus und schiebt dann einhändig (!) per Backhand zum zwischenzeitlichen Ausgleich ein. Apropos Winnipeg.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Winnipeg-Fans

Die Winnipeg Jets haben sich nach 19 Jahren erstmals wieder für die Playoffs qualifizieren können. Dabei taucht das kanadische Teams im Duell gegen die Anaheim Ducks glatt mit 4:0. Doch die hingebungsvollen Fans belohnen die Mannschaft nach dem Out mit tosenden Applaus. 

abspielen

Video: YouTube/Sportsnetcanada

Das alle Fans in Weiss erscheinen, macht die ganze Sache noch spezieller.

«Whiteout» in Winnipeg beim ersten Play-off-Heimspiel seit 1996

1 / 14
«Whiteout» in Winnipeg beim ersten Play-off-Heimspiel seit 1996
quelle: ap/cp / trevor hagan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Applaus verdient schliesslich auch die Marketing-Abteilung der Jets. Auf einer interaktiven Webseite geniesst man einen 360-Grad-Rundblick ins MTS Centre und kann sowohl sich selbst als auch Freunde taggen. Der Flirtfaktor soll im Stadion nach unbestätigten Quellen sprunghaft angestiegen sein ...

Andere NHL-Fans

Chicago-Fan Troy Dignan veräppelt Mike Ribeiro von den Nashville Predators mit seinem Plakat und meint spitzbübisch: «Ich bin nicht sicher ob Ribeiro wirklich Nickelback hört. Es passt aber sicher zu seiner Persönlichkeit.»

Ebenfalls fies auf die Schippe genommen wird Steve Ott von den St. Louis Blues. Nachdem der Center einmal beim Nase bohren erwischt wurde, reagierte Ott auf die Häme im Internet sogar mit einem Tweet.

Doch die (lustige) Stellungnahme hält die Minnesota-Fans nicht davon ab, weiterhin Schabernack mit ihm zu treiben ...

Bild

Screenshot: scoopnest.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel