DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gotteron Stuermer Tristan Vauclair, links, im Duell mit Berns Timo Helbling, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A SC Bern gegen den HC Fribourg-Gotteron in der PostFinance Arena in Bern am Freitag, 20. November 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Timo Helbling ist vom Hitzkopf zum coolen Verteidigungsminister gereift.
Bild: KEYSTONE

Flyers landen «Königs-Transfer»: Timo Helbling wechselt vom SC Bern nach Kloten

Klotens Trainer und Sportchef Sean Simpson rüstet weiter auf. Er hat dem SC Bern den Verteidiger-Haudegen Timo Helbling (34) ausgespannt.



Das ist bitter für den SCB und die Quittung für das Chaos in der sportlichen Führung: Sportchef Sven Leuenberger erklärte Timo Helbling im November, es gebe keinen neuen Vertrag mehr und er müsse sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Dann trat Sven Leuenberger zurück und Alex Chatelain ist jetzt neuer SCB-Sportchef. Und der hätte Timo Helbling – diese Saison neben Eric Blum ganz klar der beste SCB-Verteidiger – noch so gerne behalten und suchte das Gespräch.

Zu spät. Nun hat Timo Helbling in Kloten für zwei Jahre plus Option unterschrieben. Eine bittere Transfer-Niederlage für den SCB. Denn einen Verteidiger vom Kaliber Timo Helblings gibt es auf dem Transfermarkt nicht. Sein Abgang kann nicht kompensiert werden. Auch der Transfer des typähnlichen Jérémie Kamerzin – er wechselt auf nächste Saison von Fribourg nach Bern – bringt den SCB nicht weiter.

Le joueur bernois Timo Helbling, gauche, lutte pour le puck avec le joueur viegeois Tomas Dolana, droite, lors du match de hockey sur glace de 1/4 de finale de Coupe Suisse, Swiss Ice Hockey Cup, entre le EHC Visp et le SC Bern ce mercredi 25 novembre 2015 a la patinoire de la Litternahalle de Viege. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der SCB verliert mit TImo Helbling eine wichtige Teamstütze.
Bild: KEYSTONE

Für Kloten aber könnte sich dieser Transfer als «Königs-Transfer» erweisen. Denn der Solothurner mit Erfahrung aus mehr als 300 Spielen in Nordamerika und mehr als 600 NLA-Partien bringt den Flyers mit seiner NHL-Postur (190 cm/100 kg) die so bitter nötige Wasserverdrängung in der Defensive.

Im Karriere-Herbst gereift

Timo Helbling ist im Herbst seiner grossen Karriere so gut wie noch nie. Sein hitziges Temperament – er hat schon sechsmal mehr als 100 Strafminuten pro NLA-Saison verbüsst – ist einer staatsmännischen Gelassenheit gewichen. Er hat diese Saison schon mehr Skorerpunkte als je zuvor während einer ganzen NLA-Saison bei bloss 24 Strafminuten gesammelt. Er hat sich vom wilden Haudegen zum coolen Titanen gewandelt und ist im Laufe dieser Saison in Bern zu einem echten Verteidigungsminister gereift.

Timo Helbling, links, von Kloten, stoppt Ville Peltonen, rechts, von Lugano, im Spiel der Eishockey Nationalliga A zwischen den Kloten Flyers und dem HC Lugano, in Kloten, am Dienstag, 21. September 2004. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Timo Helbling checkte schon in der Saison 2004/05 auf Seiten der Flyers.
Bild: KEYSTONE

Letztlich ist es für Timo Helbling auch eine Rückkehr. Er hat bereits in der Lockout-Saison (2004/05), als es in Nordamerika keine Arbeit gab, erfolgreich für die Kloten Flyers verteidigt.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel