Sport
Eishockey

Timo Helbling verlässt den SC Bern und wechselt zu den Kloten Flyers

Timo Helbling ist vom Hitzkopf zum coolen Verteidigungsminister gereift.
Timo Helbling ist vom Hitzkopf zum coolen Verteidigungsminister gereift.
Bild: KEYSTONE

Flyers landen «Königs-Transfer»: Timo Helbling wechselt vom SC Bern nach Kloten

Klotens Trainer und Sportchef Sean Simpson rüstet weiter auf. Er hat dem SC Bern den Verteidiger-Haudegen Timo Helbling (34) ausgespannt.
28.12.2015, 18:2828.12.2015, 19:10
Folge mir
Mehr «Sport»

Das ist bitter für den SCB und die Quittung für das Chaos in der sportlichen Führung: Sportchef Sven Leuenberger erklärte Timo Helbling im November, es gebe keinen neuen Vertrag mehr und er müsse sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Dann trat Sven Leuenberger zurück und Alex Chatelain ist jetzt neuer SCB-Sportchef. Und der hätte Timo Helbling – diese Saison neben Eric Blum ganz klar der beste SCB-Verteidiger – noch so gerne behalten und suchte das Gespräch.

Zu spät. Nun hat Timo Helbling in Kloten für zwei Jahre plus Option unterschrieben. Eine bittere Transfer-Niederlage für den SCB. Denn einen Verteidiger vom Kaliber Timo Helblings gibt es auf dem Transfermarkt nicht. Sein Abgang kann nicht kompensiert werden. Auch der Transfer des typähnlichen Jérémie Kamerzin – er wechselt auf nächste Saison von Fribourg nach Bern – bringt den SCB nicht weiter.

Der SCB verliert mit TImo Helbling eine wichtige Teamstütze.
Der SCB verliert mit TImo Helbling eine wichtige Teamstütze.
Bild: KEYSTONE

Für Kloten aber könnte sich dieser Transfer als «Königs-Transfer» erweisen. Denn der Solothurner mit Erfahrung aus mehr als 300 Spielen in Nordamerika und mehr als 600 NLA-Partien bringt den Flyers mit seiner NHL-Postur (190 cm/100 kg) die so bitter nötige Wasserverdrängung in der Defensive.

Im Karriere-Herbst gereift

Timo Helbling ist im Herbst seiner grossen Karriere so gut wie noch nie. Sein hitziges Temperament – er hat schon sechsmal mehr als 100 Strafminuten pro NLA-Saison verbüsst – ist einer staatsmännischen Gelassenheit gewichen. Er hat diese Saison schon mehr Skorerpunkte als je zuvor während einer ganzen NLA-Saison bei bloss 24 Strafminuten gesammelt. Er hat sich vom wilden Haudegen zum coolen Titanen gewandelt und ist im Laufe dieser Saison in Bern zu einem echten Verteidigungsminister gereift.

Timo Helbling checkte schon in der Saison 2004/05 auf Seiten der Flyers.
Timo Helbling checkte schon in der Saison 2004/05 auf Seiten der Flyers.
Bild: KEYSTONE

Letztlich ist es für Timo Helbling auch eine Rückkehr. Er hat bereits in der Lockout-Saison (2004/05), als es in Nordamerika keine Arbeit gab, erfolgreich für die Kloten Flyers verteidigt.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
HC Davos: 5 - Marc Gianola.
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Santo
28.12.2015 20:03registriert November 2014
"königstransfer" da hat sich Zaugg mal wieder selbst übertroffen 😂😂
524
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andy14
28.12.2015 21:23registriert Februar 2014
Mal abwarten, für Kloten sicher ein guter Transfer, ob hier aber von einem Königstransfer sprechen können werden wir sehen. Kloten ist nicht SCB. Anderes Hockey.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Poropopo
28.12.2015 22:44registriert Juli 2014
Grossartiger Käse... Wer Helbling in Zug, Fribourg und Bern verfolgt hat, weiss, dass er mehr Unsicherheitsfaktor als stabiler Defensivmann ist...
In der aktuellen Berner Defense als Bester aufzufallen ist wahrlich noch kein Adelstitel...
245
Melden
Zum Kommentar
8
Wie zwei Schwestern ihrem Olympia-Traum nachjagen – und dabei zu Rivalinnen werden
Anouk und Zoé Vergé-Depré sind Schwestern, spielen auf höchstem Level Beachvolleyball und träumen beide von Olympia. Doch es kann nur eine geben. Ein Selektionskrimi.

Eigentlich schaut Anouk Vergé-Depré immer hin, wenn ihre jüngere Schwester Zoé irgendwo auf der Welt auf einem Beachvolleyball-Court steht. Sie fiebert dann mit, jubelt über gewonnene Punkte - und umgekehrt ist es genauso.

Zur Story