Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davos-Spieler Perttu Lindgren waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: keystone

Perttu Lindgren läuft per sofort nicht mehr für den HC Davos auf



Der HC Davos und Perttu Lindgren gehen ab sofort getrennte Wege. Wie der Klub mitteilt, seien die sportlichen Leistungen des Centers nicht mehr befriedigend gewesen, deshalb habe man sich nach gemeinsamen Bemühungen, diese zu verbessern, und einigen Gesprächen dazu entschieden, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Der 33-jährige Finne wird ab sofort nicht mehr mit der 1. Mannschaft trainieren, sich aber vorläufig beim HCD fit halten. Sportchef Raeto Raffainer und Lindgrens Agent suchen nun eine gute Lösung für die sportliche Zukunft des Spielers.

Wie die «Südostschweiz» schreibt, soll ein Klub aus der DEL bereits Interesse angekündigt haben. HCD-Sportchef Raeto Raffainer schaut sich derzeit nach einem Ersatz um. Lindgren ist einer der bestbezahlten Spieler in Davos, da werden also einige finanzielle Mittel frei.

Lindgren stiess auf die Saison 2013/14 aus der KHL zu Davos. 2015 gewann er mit den Bündnern den Schweizer Meistertitel. In der Saison darauf wurde er zum wertvollsten Spieler der National League gekürt. Danach hatte der Finne aber mit grossen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Eine Hüftverletzung setzte Lindgren rund eineinhalb Jahre ausser Gefecht. Im September 2018 gab er sein Comeback und wurde in den beiden letzten Spielzeiten wieder Topskorer in Davos. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Kuchen sind zu schön, um sie aufzuessen

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen

Nun sogar ein Sieg im Hallenstadion (4:3 n.P). So geduldig, beharrlich und mutig wie die SCL Tigers setzt kein anderer Klub auf seine jungen Spieler. Das «Modell Langnau» ist in Schweden oder Finnland längst die Regel. Es zeigt, wie unsere Liga ohne Reform-Theater die Löhne in den Griff bekommen kann.

Im Sommer, wenn noch kein Spiel verloren ist, wird allenthalben die Juniorenförderung gerühmt und feierlich gelobt, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Spätestens nach drei Niederlagen Mitte Oktober forcieren dann nach wie vor zu viele Bandengeneräle vor allem die in- und ausländischen Stars und Routiniers.

Landesweit werden die hohen Löhne der Schweizer Spieler bejammert. Deshalb soll die Anzahl Ausländer ab 2022 nach und nach von 4 auf 10 erhöht werden. Damit der Sportchef am …

Artikel lesen
Link zum Artikel