bedeckt, wenig Regen
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Perttu Lindgren läuft per sofort nicht mehr für den HC Davos auf

Davos-Spieler Perttu Lindgren waehrend einem Vorbereitungsspiel der National League, zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Mittwoch 23. September 2020 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE /Marc ...
Bild: keystone

Perttu Lindgren läuft per sofort nicht mehr für den HC Davos auf

06.01.2021, 15:1206.01.2021, 15:34

Der HC Davos und Perttu Lindgren gehen ab sofort getrennte Wege. Wie der Klub mitteilt, seien die sportlichen Leistungen des Centers nicht mehr befriedigend gewesen, deshalb habe man sich nach gemeinsamen Bemühungen, diese zu verbessern, und einigen Gesprächen dazu entschieden, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Der 33-jährige Finne wird ab sofort nicht mehr mit der 1. Mannschaft trainieren, sich aber vorläufig beim HCD fit halten. Sportchef Raeto Raffainer und Lindgrens Agent suchen nun eine gute Lösung für die sportliche Zukunft des Spielers.

Wie die «Südostschweiz» schreibt, soll ein Klub aus der DEL bereits Interesse angekündigt haben. HCD-Sportchef Raeto Raffainer schaut sich derzeit nach einem Ersatz um. Lindgren ist einer der bestbezahlten Spieler in Davos, da werden also einige finanzielle Mittel frei.

Lindgren stiess auf die Saison 2013/14 aus der KHL zu Davos. 2015 gewann er mit den Bündnern den Schweizer Meistertitel. In der Saison darauf wurde er zum wertvollsten Spieler der National League gekürt. Danach hatte der Finne aber mit grossen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Eine Hüftverletzung setzte Lindgren rund eineinhalb Jahre ausser Gefecht. Im September 2018 gab er sein Comeback und wurde in den beiden letzten Spielzeiten wieder Topskorer in Davos. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Eishockey-Kuchen sind zu schön, um sie aufzuessen

1 / 33
Diese Eishockey-Kuchen sind zu schön, um sie aufzuessen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lasse Reinström
06.01.2021 20:23registriert April 2019
Ist ja wieder der wahnsinn,was die anti-hcd-fraktion alles für theorien raushaut. Hauptsache man verzapft einfach irgend was... #17 ist ein sehr verdienter spieler, die leistungen waren aber zuletzt nicht mehr gut. das waren sie auch schon mal unter adc nicht mehr, weil es offenbar zwischen ihnen nicht mehr harmonierte. Vielleicht versteht er sich mit wolwo ja nicht mehr. Ihr seht, auch ich habe eine theorie... und weshalb sollte man nicht schon jetzt sein salär einsparen, wenn sein vertrag sowieso ende saison ausgelaufen wäre?
3924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hörnli
06.01.2021 20:00registriert Januar 2021
Da hat aber ein anderer Import-Spieler noch die schlechteren Scorerwerte... Da hätte ich als HCD-Fan den langjährigen Topspieler Lindgren zumindest diese Saison noch behalten. Er und seine Familie sind in Davos ja doch auch verankert. Das hat wohl noch andere (Spar-) Gründe...
2120
Melden
Zum Kommentar
14
Genf besiegt Rapperswil + Bern unterliegt Lausanne + Berra gibt erfolgreiches Comeback

Der EV Zug kommt weiter nicht vom Fleck. Zwar holte der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Ambri-Piotta zweimal einen Rückstand auf, die Verlängerung dauerte dann allerdings nur 14 Sekunden. Dann schoss Verteidiger Tim Heed die Gäste zum Sieg. Damit feierte Ambri im vierten Gotthard-Derby der Saison den dritten Erfolg, den zweiten in Zug. Für die Zentralschweizer war es nach vier Siegen die erste Heimniederlage im neuen Jahr.

Zur Story